Skip to content



Über welche Erotik-Themen fantasieren Frauen?

Wirklich eine seltsames Gefolge - Gewalt, Bisexualität und Romantik ...


Erotische Literatur wird heute überwiegend, wenn nicht gar ausschließlich, für Frauen geschrieben. Sie bilden einen gigantischen Markt für jede Art von Romantik-Literatur. Die meisten Frauen wollen auch heute noch eine „romantisierte“ Erotik, jedoch sollte man dabei daraus gefasst sein, dass sich der Begriff einer „romantischen“ Beziehung sowohl auf den weißen Prinzen wie auch auf den edlen Räuber beziehen kann. Je nach Fantasiepotenzial der Leserinnen können sie aber auch durchaus Freude an der – aktiven wie passiven - erotischen Folter haben – vorausgesetzt, sie ist irgendwie ein ein romantisches Abenteuer integrierbar.

Was alles schon erotisch-romantisch geschrieben wird

Dabei kommen oft folgende Themen zur Sprache:

1. Romantische Liebschaften, die zu einer Beziehung führen. Dabei wird die Heldin zumeist durch ausgesprochen heftige erotische Emotionen „verzaubert“.
2. Sexuelle Erlebnisse an ungewöhnlichen, romantischen Orten. (Burgen, Schlösser, Villen) .
3. Cinderella-Erlebnisse (Manager hat Sex mit Küchenhilfe und ähnlich).
4. Seitensprünge und gefährliche Liebschaften. (Jeder Art, auch Frauen und Frauen).
5. Sex mit mehreren Männern (zugleich oder kurz nacheinander).

Diese Auflistung entspricht ziemlich dem, wonach Frauen gieren. Die ersten beiden Themen sind weitgehend romantisch-abenteuerlich belegt, und in der Tat ist dies wohl die meistgefragte Erotik-Literatur unter Frauen. Die Statistik beschert Ihnen hier Akzeptanzquoten von 85 bis 93 Prozent. (1) Tatsächlich ist das Cinderella-Thema, das durch die „Fifty Shades Of Grey“ zu neuen Ehren gekommen ist, allerdings gar nicht so gefragt. Erst die Kombination einer Cinderella mit dem Sadomasochismus brachte der Autorin den Durchbruch. (2).

Seitensprünge, auch gefährliche und auch solche mit einer Frau, sind hingegen in der Frauenfantasie sehr beliebt – vermutlich vor allem bei verheirateten Frauen. Dass Sex mit mehreren Männern beliebt ist, ist keine Frage – der Dreier ist aber ebenso beliebt wie der Wunsch, von mehr als zwei Männern begehrt zu werden. Das ist neu. (3)



Aber ist das schon alles?

Worüber geschrieben werden könnte - mit Erfolg

Die Statistik, über die ich verfüge, rät in der Konsequenz zu folgenden weiteren Themen:

1. Alle Wonnen der oralen Verführung, sowohl Fellatio (geben) als auch Cunnilingus (empfangen, aber auch durchaus geben).
2. Den Partner masturbieren oder von ihm masturbiert werden.
3. Sexuell dominiert werden, auch gefesselt, aber auch selbst zu dominieren.
4. Teilnahme an Orgien mit mehr als drei Personen.
5. Sex mit einem völlig Fremden (auch, wenn Gefahren drohen)

Fellatio, Cunnilingus, Spermaergüsse und dergleichen werden in der Literatur oft ausgespart. Dennoch stehen sie in den Fantasien der Frauen ganz oben. Mundverkehr in jeder Form ist also angesagt. Die Akzeptanz beträgt über 70 Prozent. Eine ähnliche Akzeptanz genießen alle Formen von Handverkehr, ob er nun empfangen oder geschenkt wird.

Wie vermutet, werden Dominanz und Unterwerfung immer beleibter – aber hier ist Vorsicht geboten, denn immer Frauen träumen von weiblicher Dominanz. Fast die Hälfte der in der Fantasie nach Härte lüsternen Frauen wollen selbst dominieren.

Was manche Frauen überraschen mag: Gemischte Orgien werden von Frauen durchaus bevorzugt – jedenfalls in der Fantasie. Hier ist noch reichlich „Nachholbedarf“ bei den Autorinnen und Autoren. Der unerkannte Mann als gutmütiger Riese oder böser Wicht ist hingegen bereits ein bekanntes Thema.

Nützen gleichgeschlechtliche Themen?

Wie gut eignen sich eigentlich Beschreibungen von Bi-Lüsten?

Wie steht es mit Bisexualität, einem durchaus beliebten Thema in der erotischen Frauenliteratur? Diese Themen sind durchaus noch auf der Seite einer reichlichen Drittelakzeptanz, und zwar sowohl Sex zwischen zwei Frauen als auch feminine Orgien mit mehr als zwei Frauen.

Was gar nicht gut geht

Was wirklich eklig oder gar verboten ist, geht auch in der Fantasie nicht gut. Aber auch die vielen Kurzgeschichten, in denen es um Nacktheit geht, erreichen kaum noch ein Sechstel der Leserinnen. Und was ist mit „Wasserspielen“, auch „Golden Shower“ genannt? Keine Chance auf eine große Leserschaft – nur noch knapp vier von hundert Frauen interessieren sich dafür.

(1) Laut einer neuen kanadischen Statistik der "Université du Québec à Montréal".
(2) Der prozentuale Anteil der Cinderella-Fantasien aka "Sex mit einem Promi" ist geringer als derjenige der Unterwerfungsfantasien.
(3) Gemäß dem vom Autor erstellen Auszug daraus, beschrieben in "Die Liebeszeitung"

BIld: Koloriertes Bild nach einer Zeichnung von Topfer.