Skip to content



Gute Gefühle, böse Gefühle für deine dominante Heldin

In solchen Klischees fühlt die Frau nichts - aber was fühlt sie real?
Bist du selbst eine dominante Frau? Oder hast du wenigstens den Wunsch, ab und an einen Mann (oder auch eine Frau) erotisch zu dominieren? Dann solltest du die Gefühle kennen oder wenigstens vorstellen können, wie sich eine dominante Frau, eine Herrin oder Domina fühlt.

Drei Varianten der Dominanz

Du kannst grundsätzlich trennen zwischen dem Gewinn von Macht und dem Ausleben von Hass. Hinzu kommt noch ein eigenartiges, selten beschriebenes Gefühl der Verbundenheit mit deinem Partner oder deiner Partnerin, dass du durch Dominanz erzeugen kannst.

Körperliche Strafen kommen besser an als reine Domination

liebevolle klapse -simple emotionen
Ich muss dir vorab sagen, dass Dominanz nicht immer bedeutet, von deinem Partner körperliche Unterwerfung zu verlangen, und nicht jede dominante Frau übt ihre Macht durch Züchtigung aus. Aber vor allem die Erniedrigung, verbunden mit sinnlichen Züchtigungen, ist eines der sinnlichsten Elemente der Dominierung. Und es ist – nicht zuletzt – eines der gefragtesten in der erotischen Literatur.

Die positive Gefühlsskala der dominanten Frau

Untersuchen wir kurz die positiven Gefühle der dominanten Frau.

Eine dominante Frau kann daran Freude empfinden, einem lechzenden Menschen die Lust zu verschaffen, die er benötigt.

Manche dominante Frauen werden von der nackten Haut, dem nackten Gesäß und der Bewegung des nackten Körpers während des Schlagens erotisch erregt.

Viele Frauen spüren die Macht, die ihnen die dominante Rolle schenkt, insbesondere die Macht, körperlich auf den Partner „einzuwirken“.

Manche Frauen spüren, dass sich Körper und Psyche während der Dominanz in besonderer Weise vereinen, vor allem bei erotischen Züchtigungen.

Ein Teil der Frauen genießt einfach das Szenario und liebt die Rolle, in der sie sich während der Dominanz befindet.

In Romanen und erotischen Geschichten kannst du selbstverständlich auch die negativen, die „bösen“ Gefühle beschreiben, die aus der Dominanz, insbesondere der Flagellation, hervorgehen.

Die negativen Gefühle einer dominanten Frau

Sadistische Neigungen, also der Wunsch, einen Menschen wirklich zu quälen oder zu foltern. Das Thema eignet sich, wenn du den Unterschied zwischen einer „bösen“ und einer „guten“ Domina herausarbeiten willst.

Hass auf Männer oder auf Nebenbuhlerinnen. Dieses Motiv kommt sogar in der Realität vor und kann durchaus Thema von Romanen sein.

Wut auf das Verhalten des Partners. Das kommt vor, geht aber selten gut. Wut in Verbindung mit Schlägen ist alles andere als erotisch und es kann sehr gefährlich sein.

Unkontrolliertheit, insbesondere in Verbindung mit Alkohol oder Rauschdrogen, kann zur völligen Enthemmung führen.

Deine Kunst - macht etwas aus den Gefühlen der Domina

Deine Kunst besteht nun darin, die meist mehrdeutigen, teils auch widersprüchlichen Gefühle der dominanten Frau zu beschreiben.

Am einfachsten kannst du das verwirklichen, indem du sich auf deine Handlungen und die Beschreibung dessen konzentrierst, was du siehst: Beispiel FF-Szenerie, optisch-sinnlich aufgefasst.(1) .

Ich weidete mich einige Minuten am Anblick des schönen weißen Hinterns, über den ich ein kleines Kräuseln der Furcht zu erkennen glaubte. Schon bald wird ihr Hintern für mich tanzen und dann nach und nach die Farbe wechseln. Ich konnte nun nicht mehr widerstehen und fing an, ihren schönen Po mit sanften Handschlägen zu röten. Zu Anfang seufzte sie nur ein wenig, doch dann begann Sie, sich unter meinen Schlägen zu winden, was mich umso mehr reizte. Ich genoss die Bewegungen ihres Hinterns, der sich bald zur Seite, dann aber auch wieder nach unten bewegte, so, als wolle er mir entwischen, und der sich schließlich doch wieder meiner Hand entgegenstreckte.


Wenn du intensivere und vielfältigere Gefühle schildern willst, solltest du etwas „in dich gehen“ und deine Heldin so etwas denken lassen: (Beispiel einer FM-Szenerie, gedanklich mit Widersprüchen aufgefasst. (1)

Dieser Hintern sollte brennen, und jeder Schlag sollte sich wie glühendes Eisen tief in seine Seele bohren. Es war mir, als könne ich selber fühlen, was er jetzt empfinden musste. Ausgeliefert zu sein, und an der Grenze seiner Möglichkeiten angelangt zu sein, dem Schmerz etwas emotional entgegenzusetzen. Und genau das wünschte ich mir: Er sollte in Tränen ausbrechen – heiße Tränen aus der ehrlichen Überzeugung, gesündigt zu haben. Doch es war nicht nicht so weit, sich völlig zu lösen und sich der Strafe ganz und gar hinzugeben. Wollte ich mein Ziel erreichen, ihn ganz und gar in die Demut zu versetzen, die er mir schuldete, so musste ich heftiger zuschlagen. Mich überfiel im selben Moment der Wahn, all das Unrecht, das man mir angetan hatte, an ihm zu rächen, und ich musste mich überwinden, meiner Rolle als „strenge Erzieherin“ gerecht zu werden. Ich sagte ihm, er solle ein guter Junge sein und seine gerechte Strafe bis zum bitteren Ende entgegennehmen - und schlug so heftig zu, dass ich vor mir selbst erschrak.


Im zweiten Beispiel erleben wie also innere Widerstände und eine Art Selbstreflektion.

Ich hoffe, euch zwei Hinweise gegeben zu haben, die ihr in euere wundervollen Geschichten einbauen könnt – bitte nicht wortwörtlich, aber dem Sinn nach. Denkt dran: Sowohl eine Laien-Rollenspielerin wie auch eine professionelle „Dominatrix“ muss stets kontrolliert handeln – aber Gedanken sind frei. Aber in einem erotischen Roman können auch hasserfüllte Frauen und echte Sadistinnen vorkommen, die zu einem aufregenden Handlungsverlauf beitragen können.

(1) Unter Nennung der Quelle kannst du die Beipeiltexte mausen, umschreiben und verändern, wie du willst. Die Texte wurden spontan für euch erstellt.