Skip to content

Wie sich der süße Schmerz wirklich anfühlt

Was du siehst, ist nicht, was du denkst ... oder doch?
Schmerz ist eine Empfindung, so wie auch Lust eine Empfindung ist, doch während es viele Menschen gibt, die uns die Freuden und Laster der Lust zu erklären versuchen, gibt es wenige, die das Gleiche für den Schmerz versuchen würden.

Zu beobachten, wie der Schmerz entsteht und wie er zunimmt, welche Bahnen er sich bricht und wie er abnimmt, ist kaum gefragt. Was dabei in der Psyche tatsächlich geschieht, ist völlig unklar und bleibt deshalb das Geheimnis jeder Schmerzliebhaberin und jedes Schmerzliebhabers. Beschrieben wird – auch in der erotischen Literatur – fast immer nur das, was äußerlich stattfindet, wobei Peitschen und Rohrstöcken eine viel zu große Rolle zufällt.

Die verwirrend schönen Gefühle, die sorgsamen Arrangements, die Erlösung und die Geilheit finden nur selten die Beachtung, die sie verdienen. Noch weniger wird aber die Intimität beschrieben, oder der Genuss, den Schläge auslösen können, oder das „himmlische Gefühl“, das die Partner verzückt. Ich will hier nur kurz sagen, wie beschämend es für einen Erwachsenen ist, sich vor einer Person des anderen Geschlechts zu entblößen, zumal, wenn dazu eine besondere Prozedur erwünscht ist.

Wer in die Welt der lustvollen Schläge eindringen will, muss sich in die Psyche der Personen versetzen, die „oben“ und „unten“ beteiligt sind. Es ist nicht der Hieb, der schmerzend den wonnevollen Po trifft – es sind die Wellen, die sich pfeilschnell in den Nerverbahnen ausbreiten. Und es ist das Gehirn, das daraus schmerzvolle Lust und lustvolle Schmerzen gewinnt. Wer es so sieht, muss nicht schreiben, dass die Heldin „Aua, das tat aber weh“ sagte, als die Peitsche den milchig-weißen Po traf.