Skip to content



Erotisch schreiben – wie Sie Sinnlichkeit erzeugen

Eigentlich ist es ganz einfach. Sie brauchen nur die negativen Äußerungen eines gewissen Franz Blei aus dem Jahre 1926 zur Pornografie ins Positive zu verkehren.

Ich tue es einmal für Sie:

1. Ihre Figur benötigt eine Vergangenheit, und sie wird auch in eine – wie auch immer geartete - Zukunft entlassen. Selbst in der Kurzgeschichte kann dies angedeutet werden.
2. Vor der entscheidenden Begegnung hat ihre Figur Hoffnungen, Erwartungen, Wünsche und Befürchtungen. Dies ist wichtiger als das „Hinterher“, aber wenn Sie einen Roman schreiben, ist beides interessant.
3. Alle erotischen Begegnungen, insbesondere aber ungewöhnliche Praktiken verzehren geistige und emotionale Energien. Sie erzeugen aber auch Energien und führen recht häufig zu dem Wunsch, die Lust noch zu steigern.
4. Nahezu alles, was mit echter Sexualität ausmacht, ist von Enttäuschung und/oder Erfüllung, Wollust oder Abscheu geprägt. Dort fließen Scheidenflüssigkeit und Sperma – der Duft dürfte jedem geläufig sein, also können Sie auch darüber schreiben.
5. Der finale sexuelle Akt ist – mit Verlaub – kein Thema, das sie wirklich in Worte fassen können. Sicher können Sie schildern, wie sich die Haare zuvor kräuseln, sich der er Körper währenddessen aufbäumt und Schweißperlen und Spermareste hernach auf der Haut anfühlen. Aber der Sex selbst ist – wirklich langweilig.

Sinnlichkeit lässt sich vor allem dann erzeugen, wenn die Begegnung ungewöhnlich, unmoralisch oder irgendwie sanktioniert ist. Typisch ist dafür die Verführung. Dabei wird jemand gegen seine eigentliche Prinzipien dazu verleitet, sich in die Wogen der Lust zu stürzen, gleich, ob es ihm (oder ihr) schaden mag oder nicht.

Reisen in ein Flagellationsbordell des 19. Jahrhunderts?

Wir haben schon vielfach darüber geschrieben, wie schwer es ist, eine Reise in die Vergangenheit zu unternehmen. Wie viele Menschen lebten in den Städten und wie lebten sie? Welche Klassenunterschiede gab es und wie wirkte sich das aus? Wie und wo kommunizierte man über was? Wie funktionierte der Transport?

Als wir jüngst über die Bordellbesitzerin Theresa Berkley und ihre Zeit schrieben, wurde uns klar, was man (oder frau) alles über eine Epoche wissen muss, bevor man zum Griffel oder zur Tastatur greift.

Zwei Tatsachen müssen wir sicherlich akzeptieren: Die Zeiten waren nicht so, wie sie uns der Geschichtsunterricht darstellen will. Oder sagen wir es anders: Das Leben der Menschen hatte mit dem, was wir aus der Geschichte „zu wissen bekommen“ haben, eigentlich gar nichts zu tun. Und das Zweite: Die Zeiten gründeten immer tiefer als da, was an der Oberfläche zu erkennen war.

Und die Literatur? Bei den Recherchen stieß ich auf „Gouvernanten“, die ein einsames, auf sich selbst gestelltes Leben führten, oft bei kleinsten Einkommen. Darüber hinaus wurden sie oftmals bezichtigt, Affären mit dem Hausherrn zu haben. In Deutschland wurde – vor allem im 19. Jahrhundert – Ähnliches von den bürgerlichen „Dienstmädchen“ gesagt. Und auf diese Weise wird die Geschichte abermals verfälscht: Gouvernanten wie auch und Dinestmägde wurden gerne in romantische Affären eingesponnen.

Die „falschen Gouvernanten“, also die Besitzerinnen von Hurenhäusern, in denen die Flagellation zu den lustvollen erotischen Standards gehörte, waren im London des 19. Jahrhunderts eine Institution. Und in der Tat wäre es möglich, Ihr Tun erneut zu belebe, wenn man alles Äußere so ließe, wie wir es heute vorfinden. Doch in einem alten Haus in Soho oder anderwärts mag es einen Seiteneingang geben, der in ein viktorianisches Treppenhaus mündet. Männer im Frack oder Smoking schleichen die Treppen empor, und ganz oben empfängt eine moderne Mr. Berkeley diese Herren. Und sobald sich die Tür hinter ihnen schließt, werden sie nach Art des Hauses behandelt. Von Gouvernanten in den Kleidern von damals, mit den Gegenständen, die damals zu Züchtigung verwendet wurden und mit den Arrangements, die damals gegen Geld zu haben waren.

Und Sie haben dann Gelegenheit, die Geschichte jeder und jedes Einzelnen zu erwählen – hinter der geheimen Tür und im wirklichen Leben.