Skip to content
Manifest

Das historische Zitat: Ein Schriftsteller ist wie eine Hure

Am Ende machst Du's für Geld


Sind Schriftsteller(innen) nicht als Schreibhuren? Ein einschlägiges Zitat sagt es angeblich aus. Wir haben geforscht, und dies hier gefunden (1):


Sie schreiben? Als was sehen Sie es an?

Gelangweilt rückte er das unvermeidliche Monokel vor seinem Auge zurecht. „Wie eine Hure“, antwortete er höflich. „Zuerst tat ich es zu meinem eignen Vergnügen. Dann tat ich es zum Vergnügen meiner Freunde. Und heute – tue ich es für Geld.


Das Zitat wird vielen Schriftstellerinnen dun Schriftstellern zugeschrieben. In dieser Version stammt es aus dem 1932 erschienenen „Intimen Tagebuch von George Jean Nathan“. Es gilt als Original-Zitat von Ferenc Molnár, wie das Fachblog „Quoteinvestigator“ (Zitatendetektiv) festgestellt haben will.


(1) Übersetzung von Gebhard Roese

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen