Skip to content



Fragment der Lust ZWEI – der Jüngling und die Töpferin

Ein schüchterner Jüngling wird nackt verführt

Die „Lustfetzen“ sind eine neu Kategorie bei "Sinnlich Schreiben". Es sind kleine Gesprächsfetzen und Splitter aus Kurzgeschichten, die du beliebig verwenden kannst, wenn du auf die Quelle „gefunden bei SinnlichSchreiben“ verweist. Die Situation: Henner ist total in die schöne Künstlerin Rebecca verknallt. Sie amüsiert sich weil er wirklich verliebt ist. Sie lädt ihn zu einer Ausfahrt mit dem Fahrrad ein. Es ist heiß, und beide springen nackt in den See, nachdem Rebekka ihren Freund provoziert hat. Nun liegen sie nebeneinander auf der Wiese, immer noch nackt. Das Besondere an der Geschichte ist die Umkehrung: Der Mann ist völlig jungfräulich, und er schämt sich, nackt zu sein.

Da liegen wir nun beide. Einsame Wiese, sanfter Wind. Nackt. Nebeneinander. In Liebesfilmen werden die Leute immer ganz verrückt, wenn sie sich zum ersten Mal nackt sehen. Ich schäme mich. Untypisch für einen jungen Mann, sicher. Ich liege nur da. Sie wird mich vielleicht verführen wollen. Ich ahne es. Ich will es. Nein, ich will es eigentlich nicht. Sie wird bald merken, dass ich noch keine Frau hatte. Niemals.

Ich warte, traue mich nicht, etwas zu tun. Liege einfach so da. Rebekka spricht im Plauderton mit mir, fragt, ob ich mag, wenn der Wind meinen Körper umspielt. Ich weiche aus. Schließlich hebt sie den Kopf.

„Wenn wir schon hier liegen, können wir es auch machen.“

„Was machen?“

„Was du die ganze Zeit denkst.“

Ich erschrecke. Nun hat sie es gesagt. Wahrscheinlich wird gleich etwas passieren. Ich wehre ab.

„Ich bin nicht mal geil, sieh doch …“ Ich deute auf meinen Penis. Er ist nicht gerade eingeschrumpelt ist, aber auch nicht richtig steif.

Rebekka lacht, „Kann ich ändern, wenn du willst.“

Ich bin verwirrt. Männer haben einen Steifen. Und wenn sie einen haben, dann machen sie Frauen an. Nicht umgekehrt.
„Du sagst gar nichts mehr?“

Ich fasse mir ein Herz.

„Heißt das, dass du es willst?“

„Ja, warum nicht? Es ist schön, wenn man es tut.“

„Das heißt, du tust es - … öfter mal?“

Sie sagte nichts, sondern legte ihre flache Hand auf meinen Penis.„Vertrau einer Expertin“, sagt sie lachend, „er eignet sich prima. Und ich gehe auch ganz zärtlich mit ihm um. Versprochen.“

Ihre erste, sanfte Berührung reicht, um meinen Penis zum Zucken zu bringen.

„Sieh mal, er wird richtig wild auf mich, hab es doch gewusst.“

Ich hatte beobachtet, wie sie an der Töpferscheibe arbeitete. Sie konnte mit Ton umgehen, ihn streicheln und in Form bringen. Sie würde nicht lange brauchen, um das Gleiche mit meinem Penis zu tun. Ich beschließe, ihn ihr zu überlassen, zu guten Händen.


Von hier aus kannst du die Geschichte weiterentwickeln. Ich habe die typischen Sätze verwendet, die wir hier propagieren. Kurz, nicht zu emotional.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen