Skip to content



Gefahr für alle: Wie Ideologen versuchen, die Gender Theorie durchzusetzen

Menschen haben eine natürliche, immerwährende Sehnsucht nach Gerechtigkeit. Das macht sie verwundbar – und treibt sie den ideologischen Verführern in die Arme.

Die Gender Theorie sagt aus, dass die Unterschiede zwischen Frau und Mann soziale Konstruktionen seien. Jeder Biologe oder Mediziner wird darüber höhnisch lachen. Aber wir befinden uns nicht auf dem Gebiet der biologischen oder medizinischen Fakten – sondern auf dem der Ideologien. Und sobald wir dieses Gebiet betreten, wird die Wahrheit nach Belieben verbogen: ob in der Religion, im Kommunismus oder im Feminismus. Alle Wahrheiten werden der entsprechenden Ideologie/Religion/Weltanschauung untergeordnet. Die Gender Theorie ist so eine Ideologie.

Frauen sind vielen Ländern sozial benachteiligt, und in manchen Ländern gilt für sie ein schwächerer Rechtsanspruch als für Männer. Jeder wird verstehen können, dass dies Frauen wütend macht. In Deutschland ist dies aber nicht der Fall. Wenn sich Frauen in Deutschland nicht „gerecht behandelt“ fühlen, „weil sie Frauen sind“ so liegt dies in erster Linie am „Fühlen“ und nicht an der „Behandlung“.

Gender-Ideologie: Das Geschlecht ist allein sozial bestimmt

Die Gender Theorie behauptet nun, man könne Gerechtigkeit herstellen. Man müsse sich dazu nur von der biologischen Geschlechtszugehörigkeit befreien. Da funktioniert so: Wenn alle geschlechtlichen Unterschiede nur soziale Konstruktionen sind, dann müssten ich dies durch Erziehung oder Umerziehung auch ändern lassen. Das ist übrigens einer der Gründe, warum die Gender Theorie versucht, den Erziehungsbereich zu infiltrieren.

Gender-Verwirrung: Ursprünge im Feminismus

Obgleich die Gender Theorie objektiv nichts mehr ist als eine Variante des Feminismus, haben sich durch die Verschwisterung der Gender Theorie und der Schwul-Lesbischen-Bewegung Perspektiven für eine gemeinsame Strategie ergeben. Ob die eine wie die andere Gruppe dabei gut beraten ist, wage ich infrage zu stellen.

Eine problematische Allianz: Feminismus und LGBT

Die gemeinsame Position von gewöhnlichen Frauenrechtlerinnen, extremen Feministinnen und den LGBT-Organisationen erschwert die Diskussion ungemein, denn über das „soziale Geschlecht“ nachzudenken könnte durchaus sinnvoll sein – aber eben nicht, wenn man es zur Ideologie macht. Denn weiterhin existiert das biologische Geschlecht und das emotionale Geschlecht, die beide über Botenstoffe und Rückkoppelungen eng miteinander zusammenhängen. Zudem haben sie in der Praxis eine erheblich größere Bedeutung als das „soziale Geschlecht“, das lediglich ein Denkmodell ist.

Nein zur Gender Ideologie

Ich hab beschlossen, mich gegen die Gender Theorie und das Gender Mainstreaming zu wehren, denn ich möchte nicht, dass die Freiheit durch zweifelhafte Vordenker aus einer dubiosen Wissenschaftsrichtung behindert wird. Und ich rate jeder Frau und jedem Mann, sich gegen die Bevormundung, die von der Gender Theorie ausgeht, zu wehren, solange dies noch möglich ist. Mir fiel dieser Schritt keinesfalls leicht, da auch sich unter den Gegnern des Genderismus auch Menschen befinden, die ultra-konservativ, religiös-verblendet oder moralinsauer sind. Ich will nach wie vor nicht in einem Atemzug mit diesen Menschen genannt werden. Aber die Freiheit, über Sexualität, Geschlechteridentitäten und Beziehungen so schreiben zu können, wie ich will – das war mir Wert, jetzt eine Petition zu unterzeichnen, die das Ziel hat, dem Genderísmus den Geldhahn abzudrehen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen