Skip to content



Umgekehrtes Rollenspiel als erotisch Literatur-Idee

Bereits in einigen unserer Beiträge haben wir Ihnen erklärt, dass Klischees umso abgeschmackter wirken, je häufiger sie gebraucht werden. Ein sehr interessantes Mittel, um besonders in Grenzbereichen der Sexualität neue Ideen zu finden, ist die Rollenumkehr.

Klassisch: Mädchenerziehung für Knaben
Die klassische Variante der Rollenumkehr wurde schon im 19. Jahrhundert entdeckt: Junge Männer wurden in Mädchenkleidern gesteckt und dann von Frauen erzogen – teils recht heftig, wie man sich vorstellen kann. Manche weibliche Autoren schlüpften in Männerkleider – zumindest in ihren Pseudonymen. Und auch in einigen Romanen verkleidete sich Madame in Monsieur, um jungen Frauen zu gefallen oder junge Männer zu verwirren.

Daraus wurde auch das Rollenbild der „Sissy“ entwickelt, also eines jungen Mannes, der in Frauenkleider gesteckt und – zumindest gelegentlich - auch sexuell so „behandelt“ wurde. Diese Art entzückt immer noch, wenn die Figur des zarten, schüchternen Mannes lebendig und sinnlich beschrieben wird.

Wenn die Domestiken die Herrschaften züchtigen

Personal züchtigt die Herrin
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erschien eine sehr eigenartige Literatur, in der ein anderer Rollenwechsel zum Zuge kam: Die Herrin oder Ehefrau wird von weiblichen Domestiken dominiert und vorzugsweise gezüchtigt. Typisch für die Zeit sind Darstellungen, in denen beispielsweise das Dienstmädchen die Herrin mit Ruten züchtigt. Bereits in einer Kalendergeschichte aus alter Zeit wird beschrieben, wie die „unbotmäßige“ Ehefrau den Domestiken übergeben wird, um sie der „Strafe der Kuhhaut“ (1) zu unterziehen. Für heutige Leser wäre sie wohl zu grausam, um der Zensur zu entgehen. Und gegen 1910 finden wir eine ähnliche Geschichte vor, in der die weiße Herrin wegen ihrer „Verfehlungen“ dem schwarzhäutigen Dienstpersonal zur Disziplinierung überlassen wird.

Sollte ein junger Mann von der Gouvernante gezüchtigt werden, so überließ sie die Vorbereitung gerne kräftigen Bediensteten oder Mägden. Das war natürlich besonders erniedrigend, wenn es sich bei dem Zögling um einen gebildeten jungen Mann aus den „besseren Ständen“ handelte.

Wenn listige Cinderellas planvoll verführen

Rollenwechsel - Dienstsmagd - Herrin
In neuerer Zeit wurde ein Roman populär, in der eine abgehalfterte Schönheit mit lesbischen Tendenzen einen seriösen, aber leider krankhaft unterwürfigen Geschäftsmann in den Ruin treibt. In vielen weniger bekannten Erzählungen wird geschilderte, wie die Person, die eigentlich geführt werden sollte, die Führung übernimmt. So kann beispielsweise die Putzfrau den Wohnungseigentümer dominieren, oder das Straßenmädchen den Millionär – wenn es denn eine Cinderellageschichte werden soll. Natürlich können hier auch heiklere Themen aufkommen: Wenn beispielsweise die Verdächtige die Polizistin verführt oder die Schülerin ihre Lehrerin – im Krimi ist beides ja mittlerweile angekommen. Ich habe bewusst die Frau-Frau-Variante gewählt, weil solche Geschichten eher toleriert werden als ähnliche Verhaltensweisen in heterosexuellen Abhängigkeitsverhältnissen. Immerhin wurde erst neulich ein Tabu gebrochen: In einer Folge von „Cyberweiber“ verführt de Psychotherapeutin ihren Klienten völlig schamlos und bar jeder Ethik.

Übrigens gibt es eine absolut schicke Variante des Themas: Die Dame des Hauses erledigt die „Verführung“ oder eine andere Art des „erotischen Anfütterns“ nicht selbst, sondern schickt eine Stellvertreterin vor. Das kann beispielsweise ein Dienstmädchen sein, das sich dann „in flagranti“ ertappen lässt. Oder sie beobachtet die Verführung von einem Nebenraum aus, in modernen erotischen Geschichten wohl auch über einen Monitor.

Realismus ist nicht gefragt – alles ist wie im Märchen

An dieser Stelle mögen Sie sich vielleicht die Frage stellen, wie realistisch soll denn die Geschichte sein, oder wie viel Fantasie darf in sie einfließen?

Aus meiner Sicht muss die Geschichte in keiner Weise realistisch sein, sondern das lustvolle Machtgefälle sollte so beschrieben werden, dass es bei der Leserin alle Arten von Emotionen weckt – von Abscheu über Hassliebe bis zum sinnlichen Verlangen.

(1) Grimmelshausen – Rezept für die bösen Weiber, 17. Jahrhundert.
Bilder: nach Illustrationen aus dem 19/20 Jahrhundert

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen