Skip to content



Sinnliche Berührungen?

Zärtliche Berührungen
Wer „sinnliche Berührungen“ in Suchmaschinen eingibt, landet häufig auf Webseiten, die für erotische Massagen werben. Von Tantra-Massagen über Lomi Lomi Nui und weitere exotische Berührungen von professioneller Hand kommen wir auf die fünf bis neun Körperstellen, die Männer nutzen können, um Frauen „anzumachen“. Dann finden wir sinnliche Berührungen, die „Körper zum Beben bringen“ wie bei der Elektrostimulation. Über Stilblüten wie „eiskalte Blitze“ lande ich bei Unterwäsche, die „sinnliche Berührungen auf die Entfernung“ ermöglicht – über Internet-Steuerung der eingebauten Sensoren.

Wenn das sinnlich sein soll … na dann gute Nacht, schöne und lustvolle Großmutter.

Zitternde Hände über weißen Blusen

Wo sind sie eigentlich, all die neugierigen Hände, die über Blusen und Rocksäume streichen, die sanft über Wangen oder Schamhaare gleiten? Finger, die in etwas Abstand über den Körper streichen, um die Haut darunter anzuregen, sich lustvoll gegen die Hand zu wölben? Hatten wir nicht eine Gänsehaut, wenn dies geschah, und wollten wir nicht trotzdem alles erfahren, was dabei möglich wahr? Wunderten wir uns nicht, dass unsere Körper ab und an unwillkürlich zuckten, und die Nerven ihre elektrisierenden Ladungen unvermittelt und schnell an die Punkte unserer Körper sandten, die wir züchtig verdeckten, von den Brustspitzen bis zu den Schamlippen?

Sinnliche Zungen, die Einlass fordern

Wie war es, als die ersten Zungen fordernd Einlass in unsere Lippen begehrten? Als diese Mischung von Neugierde, anfangs befremdlichem Ekel und rauschendem Blut uns die Knie weich werden ließ? Lässt sich dies alles mit „ich empfand sinnliche Gefühle“ beschreiben? Natürlich nicht. Die Sprache muss zärtliche Gewalt bekommen, und sie muss dort „unter die Haut“ gehen, wo etwas über der Haut geschieht.

Wenn’s äußerlich unter die Haut geht, ist die Luft sowieso raus. Dann reibt es und stößt es und geht manchmal raus und dann wieder rein. Und am Ende – ach, wie erbärmlich – da kommt ein geschrumpeltes Etwas in einer Plastiktüte wieder raus.

Übrigens auch ein Thema, das fast nicht vorkommt: die Lümmeltüte – vorher, währenddessen und nachher.

Bild nach einer Illustration von Becat.

Mit den Augen ausziehen – ein Thema für dich?

Eine Show für Voyeure
Von Männern sagt man, sie würden Frauen gerne „mit den Augen ausziehen“, und wenn sie es täten, so seien sie lästig. Doch, wenn wir ein Thema wie dieses in eine Story fassen wollen oder einen solchen Vorfall in einen Roman integrieren wollen, was fällt uns dann ein?

Zunächst einmal, dass wir wissen müssen, wie jemand angezogen ist. Ohne angezogen zu sein, kann man niemandem ausziehen, werde mit den Händen noch mit den Augen. Wichtig ist also, ziemlich genau zu beschreiben, was die Frau (selten der Mann) „anhat“ und wie man es besten schichtweise entfernt. Es geht ja darum, jemanden völlig mit den Augen zu entkleiden, sodass er in völliger Nacktheit vor dem geistigen Auge entsteht. Und obgleich Männer häufiger bezichtigt werden, „Frauen mit den Augen auszuziehen“ schaffen auch Frauen, andere Frauen virtuell zu entkleiden. Sie haben den Vorteil, die Wirkung weiblicher Kleidungsstücke genauer zu kennen und sich deswegen eher ein Bild machen zu können.

Die emotionalen Regungen bei der Beobachteten

Schlimm finden Frauen zumeist, wenn Männer auffällig direkt auf das Dekolleté, die Brüste selbst oder den Zustand der Brustwarzen schauen. Ähnliche gilt allerdings auch für den Blick in den Schritt (bei Hosen) oder an den Beinen entlang bis zum Rocksaum.

Schlimmer als das „Entkleiden mit den Augen“ aber ist für viele Frauen das Gefühl, Teil der Fantasien des Mannes zu werden, also anhand des Entkleidens einen erotischen Traum auszuleben. Das heißt im Klartext, im Geiste den soeben ausgezogenen Frauenkörper zu berühren und sich daran zu ergötzen.

Beispiele aus Flirts und Strip-Shows

Tatsächlich haben wir es mit Bestandteilen und Umständen zu tun, die sogar von Frauen beim Flirt oder in Striptease-Shows verwendet werden. Bei heftigen Flirts wie auch bei der Strip-Show berühren Frauen ihren Körper. Beim Flirt höchstens die Haare oder den Mund, bei den Shows je nach Frivolität den ganzen Körper über der Haut, auf der Haut und unter der Haut.
All dies steht für „ich berühre meinen Körper stellvertretend für dich“.

Der Unterschied: Die Frauen, die heftig flirten oder sich vor Männern entkleiden, wissen um ihre Wirkung. Diejenigen, die in der Straßenbahn oder auf einem Barhocker virtuell ausgezogen werden, wissen es oft nicht.

Gefühle immer plastisch schildern

Es reicht nun nicht, diese Szenen als „unangenehm“ zu schildern. Ihre Figur sollte stattdessen das gesamte Spektrum der Gefühle zeigen, die sie dabei empfindet. Das reicht von dem guten Eindruck, Aufmerksamkeit zu genießen bis zum negativen Gefühl, nun nackt und hilflos vor seinen Augen zu stehen. Ebenso kann es zunächst das Gefühl sein, sich hübsch zu kleiden und begehrt zu werden, um sich dann vorzustellen, Teil einer „schmutzigen Fantasie“ zu werden. Nirgendwo werden Zwiespälte so deutlich wie in der Situation, objektiv vollständig bekleidet zu sein und sich dabei nackt zu fühlen.

Wer das Genre beherrscht, kann wundervolle Geschichten daraus entwickeln, seien sie nun hetero- oder bisexuell. Wir kennen immerhin eine Geschichte, in der die Verführerin ihre jungfräuliche, aber überaus sinnliche Gespielin bezichtigt, eine Voyeurin zu sein.

Der Dialog geht ungefähr so:

«Als sie sich wieder setzte, war der weiße, knappe Slip auf ihrer braunen Haut deutlich zu erkennen.

„Schaust du jeder Frau, die du triffst, unter den Rock?“

Maja hatte vergessen, wie die Katzenaugen der Fremden all ihre Bewegungen registrierten.

„Entschuldigen Sie“, sagte Maja, wobei ihre elfenbeinfarbigen Wangen von zartem Rot überflutet wurden, „ich wollte nicht … aufdringlich wirken.“

„Warum entschuldigst du dich? Du bist eine Voyeurin, und selber ziemlich exhibitionistisch. Wie du deinen Hintern hervorhebst … oh la la. Und du sorgst ständig dafür, dass ich deinen rosa Slip zu sehen bekomme, aus dem dein Schamhaar hervor guckt, als wollte es befreit werden …“»


Interessiert dich, wie diese Geschichte weitergehen könnte? Oder wie sie begonnen hat? Dann schreib sie zu Ende. Den Teil, den wir veröffentlicht haben, kannst du als Anregung nutzen. Es ist eine Umschreibung von Isidora, die wir dir zur freien Verwendung überlassen.

Alltag eines notorischen Voyeurs

Die Männer sind alle Voyeure. Sicher. Aber unser anonymer Autor zeigt, was in Männer alles vorgehen könnte, wenn sie eine ungewöhnliche Frau in einer gewöhnlichem Umgebung sehen.

Die Stadt ist so grau wie das Wetter – greise Frauen und Männer schleichen durch die von Hundekot und Glasscherben verdreckten Gassen. Alltag in einer Stadt, die längst nicht mehr lebt, sondern vor sich hinvegetiert. Doch plötzlich taucht eine junge Frau in Bluse und Jeans auf, deren Hose so eng sitzt, dass man meinen könnte, sie sei ihr „angegossen“ worden. Die muskulösen, schlanken Backen ihres schönen Gesäßes wecken die Fantasie. Prall ausgefüllt ist diese Hose, und beim Gehen tanzen die lustvoll ausgestellten Backen verführerisch im Takt ihrer Schritte. Der dünne Jeansstoff zeigt auch nicht die Spur eines Höschens, nicht einmal die verräterischen Spuren eines Tangas sind zu entdecken. Trägt sie überhaupt ein Höschen? Wie kann sie dies enge Hose überhaupt anziehen? Und wie würde sie diese ausziehen? Wäre es ein Vergnügen, ihr dabei zuzusehen oder würde man sich diese Prozedur lieber schenken, weil sie sich wie eine Artistin verdrehen müsste, um dies zu tun?

Die junge Frau zögert vor der Bäckerei, sieht sich die Auslagen an. Und zeigt dabei ihren, schlanken Körper mit etwas zu kleinen Brüsten. Eigentlich ist es zu kühl für eine Bluse, aber die Brustwarzen stellen sich nicht auf, ja, sind nicht einmal im Ansatz zu erkennen. Alles an ihr sieht aus, als würde sie eine Schutzschicht bedecken, eine zweite, dünne und dennoch konturlose Haut.

Sie dreht sich um, und der voyeuristische Blick verharrt nicht lange auf den Brüsten, die weder wippen noch deutlich hervorstehen, sondern senkt sich auf den Schritt, dessen Konturen ebenso deutlich zu erkennen sind wie zuvor die ausgeprägten Backen ihres Gesäßes. Selbst ein kleiner Rest von Schamhaar würde sich abzeichnen, aber nicht einmal der ist zu erkennen. Sie steigt in ihr Fahrzeug, zeigt beim Einsteigen noch einmal die beiden Seiten ihres Beckens, vor allem aber die Front, die nun etwas plastischer und ohne jeden Faltenwurf der Jeans hervortritt. Hübscher Anblick.

Eine offenbar stark angetrunkene Rentnerin führt ihren Hund aus, der sofort in in die Gasse kackt. Der Alkoholiker vom Dienst schlürft den Rest seines Biers aus der Flasche. Er behält sie, weil er die Pfandgroschen braucht, um die Nächste zu kaufen. Es ist wieder Alltag.

Was ist der Unterschied zwischen einem Escort-Girl und Dir?

Das andere ich herausholen udn spielen lassen
Ein Escort-Girl ist eine Frau, die dafür bezahlt wird, ihrem Kunden ein besonders schönes, vollständig befriedigendes erotisches Erlebnis zu vermitteln. Die Frau weiß, dass sie Illusionen verkauft. Der Mann weiß, dass er Illusion gekauft hat.

Und eine Autorin?

Für eine Autorin erotischer Schriften ist es oft nicht leicht, die Realität zu schildern. Ja, ich mag soweit gehen, zu sagen: Nichts ist langweiliger als die Realität des Alltags. Erotik bedeutet darin oft diese schreckliche Nacktheit: fahl-weiße Körper mit Fettpolstern, die furchtbar aussehen. Oder extrem billige Nuttenfummel, die nicht einmal richtig sitzen und Scheiße aussehen. Und Sex ist das, was ein Druckknopfoberteil mit dem Druckknopfunterteil treibt: Auf Druck kommen beide ineinander. Na schön, beim Druckknopf spritzt das Oberteil nicht ab.

Das geht natürlich ganz anders, wenn man auf Illusionen setzt. Wenn die Beleuchtung des Raums nackte Körper umschmeichelt, die Spitzeneinsätze in den Cups sinnliche Kontraste hervorbringen und der Penis sanft liebkost wird, bevor er zum Einsatz kommt. Oder wenn sich der Geruch der Vanille emotional mit dem Saft der Ingwerknolle mischt. Wenn sich Paläste in Bordelle wandeln oder Bordelle in Paläste. Oder wenn die strenggläubige alte Tante den jungen Schmetterlingen den Schoß öffnet. Die Fantasie kann hart und brutal, aber auch mild und sanft sein –und manchmal ist sie beides zugleich.

Die virtuelle Begegnung mit dem Escort-Girl könnte (jetzt zuck nicht zusammen, bitte) … also sie könnte die Begegnung mit deinem verborgenen Selbst sein. Deine Figur übernimmt all dies und wird zur sanften, kosenden, selbstlosen jungen Frau, die alles gibt und froh darüber ist, dass ihrem Liebhaber jede Berührung Freude bereitet.

Hast du dir schon einmal überlegt, wie dein „anderes Selbst“ handeln würde, wenn es nur darum ginge, einen Mann nach allen Regeln der Kunst zu verführen – schamlos und ohne Skrupel? So wild, dass er vor Lust röchelt?

Was hindert dich, diesen Teil von dir freizulassen und in deine Figur hineinzulegen?

Besser Schreiben für Anfänger? So geht es …

Ach, Du schreibst noch gar nicht? Vor allem nicht erotisch? Das ist wunderbar, denn dann solltest du dies lesen. Und vor allem natürlich, wenn du JETZT wirklich erotisch schreiben willst und nicht weißt, wie das gehen könnte.

1. Dein Eines Ding
Nimm die eine Sache vor, eine Heldin, einen Ereignisstrang, ein Gefühl und, wenn du erotisch schreibst, dann wähle eine einzige sexuelle Variante, die du gut kennst.

2. Dein Spielplatz
Wähle deinen Spielplatz nicht zu groß. Eine Stadt, eine Straße, eine Bar, ein Raum, ein Bett. Wenn du den Spielplatz erst einmal fixiert hast, kannst du ihn beliebig bunt ausmalen.

3. Deine Kladde
Schreibe in eine Kladde oder auf ein Verzeichnis, das dir als Kladde dient. Du benötigst zunächst werde eine perfekte Rechtschreibung, noch einen literarisch korrekten Satzbau. Du kannst später alles in eine gute Form bringen.

4. Der Start: Deine Sehnsucht
Schreibe etwas, nach dem du dich sehnst. Erschaffe eine Figur, die das erleben kann, was du ersehnst.

5. Anfangen: Dein erster Satz
Der erste Satz erzeugt automatisch weitere Sätze. Vielleicht nicht sofort, aber mit der Zeit. Der erste Satz sollte dich und deine Leser anregen. Also nicht: „Es war an einem kühlen Abend im September.“ Sondern: „Der kühle Abendwind der ersten Septembertage fuhr mir unter den Rock wie ein ungebetener Liebhaber.

6. Reifen lassen: Dein Brutschrank
Nach etwa 500 bis 1000 geschrieben Wörtern wirst du wahrscheinlich Unsinn produzieren, wenn du ein Neuling bist. Lass dein Manuskript dann reifen. Streiche und ergänze am nächsten Tag – oder wirf es weg.

7. Deine Varianten: Vergeude Zeit und „Papier“
Jede Geschichte lässt sich in mehreren Varianten erzählen – probier es einmal aus. So findest du einen Stil, der dir entspricht.