Skip to content



Wie das Lied der Peitsche wirkt ...

Gedanken, Träume, Realitäten? Nur Ihre Heldin kann Gefühle vermitteln.
Aus einer unserer geheimen Quellen für Autorinnen, die sich unsicher sind, wie sie eine Flagellation beschreiben sollen.

Das Lied der Peitsche folgt einem einzigartigen Rhythmus. Zuerst hörst du ein leichtes Zischen, dann das Geräusch des Knalls, wenn sie die Luft zerschneidet, kurz bevor der pfeilschnelle Lederriemen von der Haut gestoppt wird und sich die gesamte Energie ins Fleisch deines sanften, aufnahmebereiten Hinterns verströmt. Es dauert einen winzigen Moment, bevor du leise stöhnst, um dich danach in einem Reflex aufzubäumen. Ein leichtes Zittern folgt, kaum erkennbar, aber es scheint aus deinem tiefsten Inneren zu kommen. Das Gefühl hält eine Weile an, bevor es sanft abklingt. Nun wartest du auf den nächsten Schlag, und vielleicht bittest du gar darum.

Wie sich der süße Schmerz wirklich anfühlt

Was du siehst, ist nicht, was du denkst ... oder doch?
Schmerz ist eine Empfindung, so wie auch Lust eine Empfindung ist, doch während es viele Menschen gibt, die uns die Freuden und Laster der Lust zu erklären versuchen, gibt es wenige, die das Gleiche für den Schmerz versuchen würden.

Zu beobachten, wie der Schmerz entsteht und wie er zunimmt, welche Bahnen er sich bricht und wie er abnimmt, ist kaum gefragt. Was dabei in der Psyche tatsächlich geschieht, ist völlig unklar und bleibt deshalb das Geheimnis jeder Schmerzliebhaberin und jedes Schmerzliebhabers. Beschrieben wird – auch in der erotischen Literatur – fast immer nur das, was äußerlich stattfindet, wobei Peitschen und Rohrstöcken eine viel zu große Rolle zufällt.

Die verwirrend schönen Gefühle, die sorgsamen Arrangements, die Erlösung und die Geilheit finden nur selten die Beachtung, die sie verdienen. Noch weniger wird aber die Intimität beschrieben, oder der Genuss, den Schläge auslösen können, oder das „himmlische Gefühl“, das die Partner verzückt. Ich will hier nur kurz sagen, wie beschämend es für einen Erwachsenen ist, sich vor einer Person des anderen Geschlechts zu entblößen, zumal, wenn dazu eine besondere Prozedur erwünscht ist.

Wer in die Welt der lustvollen Schläge eindringen will, muss sich in die Psyche der Personen versetzen, die „oben“ und „unten“ beteiligt sind. Es ist nicht der Hieb, der schmerzend den wonnevollen Po trifft – es sind die Wellen, die sich pfeilschnell in den Nerverbahnen ausbreiten. Und es ist das Gehirn, das daraus schmerzvolle Lust und lustvolle Schmerzen gewinnt. Wer es so sieht, muss nicht schreiben, dass die Heldin „Aua, das tat aber weh“ sagte, als die Peitsche den milchig-weißen Po traf.

Erotisch schreiben – und dabei geil werden oder nicht?

Eigentlich sind sich alle Autorinnen einig: Wenn du geil bist, schreibst du besser, und je geiler du wirst, umso intensiver spürt das auch deine Leserin. Die bloggende Erotik-Autorin Isabelle Lauren schreibt:

Um Erotik zu schreiben, muss ich geil werden, während ich sie schreibe. Sonst ist es Müll, jedenfalls nach meiner Meinung. Bestenfalls langweilig schlimmstenfalls peinlich.


Das meinen auch die Lehrmeisterinnen. Elisabeth Benedict (1)lehrt:

Es ist –wirklich! – in Ordnung, wenn Sie beim Schreiben erregt werden.


Am besten ist, du lässt dien Figur einfach los – sie muss so erregt sein, wie du nie wirst, und so geil, dass deine Leserinnen unruhig auf ihren ICE-Sitzen herumrutschen, wenn sie dein Buch auf dem E-Reader lesen. Natürlich nicht durchgehend, aber immer dann, wenn du einen erotischen Höhepunkt beschreibst.

Ich habe dazu noch einen Tipp: Vergiss die Rechtschreibung und jede literarische Überlegung, während du den ersten Entwurf schreibst. Bring alles erst später in eine sinnliche Form, die deinen eigenen Ansprüchen an Stil und Wortwahl gerecht wird. Du wirst schnell herausfinden, wie intensiv deine Geschichten plötzlich werden. Und du darfst ruhig annehmen: Was dich geil macht, reizt auch ein paar Tausend andere Frauen.

(1) Erotik schreiben - wie Sex-Szenen literarisch gestalten, New York 2002.

Sex und Lust - was du fühlen kannst, ohne es erlebt zu haben

Sogar das Gefühl der Nacktheit kann durch die Vorstellungskraft überhöht werden
Du kannst nicht alles erfühlen, was deine Heldin fühlt. Richtig?

Aber vielleicht kannst du die folgenden Gefühle abwandeln.


10 ganz gewöhnliche Gefühle, die du auf Sex umsetzen kannst


1. Nackt sein und sich unwohl dabei fühlen.
Du bist sicher manchmal nackt, nicht wahr? Und nun stell dir vor, du wärest unfreiwillig nackt und dass ein Augenpaar auf dich gerichtet ist. Oder mehrere Augenpaare. Sie starren dich an. Wie würdest du reagieren oder wie hast du reagiert, als dir das schon einmal passiert ist?

2. Schämen und Schamgefühle verstärken
Wahrscheinlich hast du dich ab und an geschämt. Das, was deine Heldin Heldin erbeben wird, ist nur eine Steigerung davon - mit Blutwallungen in den Wangen und dem Gefühl, „im Boden zu versinken“.

3. Verführen – verführt werden
Überleg dir, wann du deinen Bruder, deine Schwester oder Spielkameraden zu irgendetwas mit Versprechungen überredet hast. Zum Beispiel etwas zu stibitzen, etwas zu sagen, etwas zu tun oder ähnlich. Es muss sich nicht um eine Verführung zu Doktorspielen handeln – aber solltet du dich erinnern können, umso besser. Umgekehrt kannst du überlegen, wann du jemandem etwas zuliebe getan hast, ohne eigentlich zu wollen.

4. Ekeln - Nahrungsmittel eignen sich.
Ekel und Lust liegen nahe beieinander, besonders bei Körperflüssigkeiten im oralen Austausch. Es reicht normalerweise, an eine Aversion gegen bestimmte Lebensmittel (Knoblauch, Fisch, bittere Spargel, Austern) zu denken, um den Ekel zu beschreiben.

5. Penetriert werden - was du vielleicht noch kennst.
Wer noch das Fieberthermometer im Hintern kennt, das Einführen von Medikamenten und Pseudo-Medikamenten, wird besten wissen, wie sich „anale Penetration“ sozusagen „im Kleinen“ anfühlt. Selbstversuche mit Dildos sind meist ungefährlich, eröffnen aber neue Gefühlswelten.

6. Sich gefesselt fühlen und gefesselt sein.
Bist du schon einmal von einem Zahnarztstuhl während der Behandlung aufgestanden? Oder bim Theater während der Vorstellung? Oder auf einem Festbankett während einer großen Rede? Warum nicht? Weil du mit dem Anstand gefesselt warst, nicht aufzustehen. Das sind „innere Fesseln“. Äußere Fesseln kannst du simulieren durch zu enge Kleidung (Korsetts), High Heels, die dich beim Laufen hindern, oder einfach dadurch, die Fesselung zu simulieren. Nimm beispielsweise die Hände auf dem Rücken zusammen und erprobe, was du dann noch tun kannst und was nicht.

7. Gefoltert und malträtiert werden. im Alltag
Hattest du schon einmal eine äußert schmerzhafte oder unangenehme medizinische Untersuchung oder eine kleine Operation, bei der die örtliche Narkose nicht ausreichte? Ist dir beim Zahnarzt schon mal hören und Sehen vergangen? Wurdest du mit elektrischen Strömen behandelt? All diese Erfahrungen kannst du abwandeln. Manche Frauen haben auch einen Horror vor Sportgeräten – das lässt sich ähnlich abwandeln.

8. Befehle ausführen – sich entwürdigen lassen.
Erinnere dich an eine Situation in der Jugend, in der du dich gezwungen fühltest, Befehle und Anweisungen auszuführen, die dir widerstrebten. Entsprechend kann dies auch Erwachsenen bei Trainern und Therapeuten passieren.

9. Bisexuelle Erlebnisse - ganz gewöhnlich.
Frauen haben meist irgendwelche intime Erlebnisse mit andern Frauen gehabt, wenngleich diese nicht sexueller Natur sein müssen. Knüpfe einfach daran an. Wenn du über Frauen schreibst, die passiv Cunnilingus ausüben – es ist genau, als wenn es ein Mann tut. Und für einen Mann ist Fellatio von einem Mann zu empfangen genauso, als wenn er ihm eine Frau gönnt. (Jedenfalls, wenn du ihm die Augen verbindest). Anal fühlt sich etwas unterschiedlich an bei Frau und Mann, aber erst nach dem Einführen.

10. Schläge - selbst ist die Frau.
Bei ihnen hilft der Selbstversuch – mit äußerster Vorsicht, versteht sich. Falls du jemals geschlagen wurdest, und sei es leicht oder im Spaß – nutze diese Erfahrung! Schläge von anderen werden immer intensiver empfunden als „Selbst-Flagellationen“.

Mehr?
Fast alles andere kannst du an dir selbst ausprobieren, ohne dich entwürdigen zu lassen, und manchmal kann eine wirklich gute Freundin helfen, besonders bei Fesselungsszenen.

Bild: Teil einer Illustration von Topfer (Oberteil)

Besser Schreiben für Anfänger? So geht es …

Ach, Du schreibst noch gar nicht? Vor allem nicht erotisch? Das ist wunderbar, denn dann solltest du dies lesen. Und vor allem natürlich, wenn du JETZT wirklich erotisch schreiben willst und nicht weißt, wie das gehen könnte.

1. Dein Eines Ding
Nimm die eine Sache vor, eine Heldin, einen Ereignisstrang, ein Gefühl und, wenn du erotisch schreibst, dann wähle eine einzige sexuelle Variante, die du gut kennst.

2. Dein Spielplatz
Wähle deinen Spielplatz nicht zu groß. Eine Stadt, eine Straße, eine Bar, ein Raum, ein Bett. Wenn du den Spielplatz erst einmal fixiert hast, kannst du ihn beliebig bunt ausmalen.

3. Deine Kladde
Schreibe in eine Kladde oder auf ein Verzeichnis, das dir als Kladde dient. Du benötigst zunächst werde eine perfekte Rechtschreibung, noch einen literarisch korrekten Satzbau. Du kannst später alles in eine gute Form bringen.

4. Der Start: Deine Sehnsucht
Schreibe etwas, nach dem du dich sehnst. Erschaffe eine Figur, die das erleben kann, was du ersehnst.

5. Anfangen: Dein erster Satz
Der erste Satz erzeugt automatisch weitere Sätze. Vielleicht nicht sofort, aber mit der Zeit. Der erste Satz sollte dich und deine Leser anregen. Also nicht: „Es war an einem kühlen Abend im September.“ Sondern: „Der kühle Abendwind der ersten Septembertage fuhr mir unter den Rock wie ein ungebetener Liebhaber.

6. Reifen lassen: Dein Brutschrank
Nach etwa 500 bis 1000 geschrieben Wörtern wirst du wahrscheinlich Unsinn produzieren, wenn du ein Neuling bist. Lass dein Manuskript dann reifen. Streiche und ergänze am nächsten Tag – oder wirf es weg.

7. Deine Varianten: Vergeude Zeit und „Papier“
Jede Geschichte lässt sich in mehreren Varianten erzählen – probier es einmal aus. So findest du einen Stil, der dir entspricht.