Skip to content



Gefahr für alle: Wie Ideologen versuchen, die Gender Theorie durchzusetzen

Menschen haben eine natürliche, immerwährende Sehnsucht nach Gerechtigkeit. Das macht sie verwundbar – und treibt sie den ideologischen Verführern in die Arme.

Die Gender Theorie sagt aus, dass die Unterschiede zwischen Frau und Mann soziale Konstruktionen seien. Jeder Biologe oder Mediziner wird darüber höhnisch lachen. Aber wir befinden uns nicht auf dem Gebiet der biologischen oder medizinischen Fakten – sondern auf dem der Ideologien. Und sobald wir dieses Gebiet betreten, wird die Wahrheit nach Belieben verbogen: ob in der Religion, im Kommunismus oder im Feminismus. Alle Wahrheiten werden der entsprechenden Ideologie/Religion/Weltanschauung untergeordnet. Die Gender Theorie ist so eine Ideologie.

Frauen sind vielen Ländern sozial benachteiligt, und in manchen Ländern gilt für sie ein schwächerer Rechtsanspruch als für Männer. Jeder wird verstehen können, dass dies Frauen wütend macht. In Deutschland ist dies aber nicht der Fall. Wenn sich Frauen in Deutschland nicht „gerecht behandelt“ fühlen, „weil sie Frauen sind“ so liegt dies in erster Linie am „Fühlen“ und nicht an der „Behandlung“.

Gender-Ideologie: Das Geschlecht ist allein sozial bestimmt

Die Gender Theorie behauptet nun, man könne Gerechtigkeit herstellen. Man müsse sich dazu nur von der biologischen Geschlechtszugehörigkeit befreien. Da funktioniert so: Wenn alle geschlechtlichen Unterschiede nur soziale Konstruktionen sind, dann müssten ich dies durch Erziehung oder Umerziehung auch ändern lassen. Das ist übrigens einer der Gründe, warum die Gender Theorie versucht, den Erziehungsbereich zu infiltrieren.

Gender-Verwirrung: Ursprünge im Feminismus

Obgleich die Gender Theorie objektiv nichts mehr ist als eine Variante des Feminismus, haben sich durch die Verschwisterung der Gender Theorie und der Schwul-Lesbischen-Bewegung Perspektiven für eine gemeinsame Strategie ergeben. Ob die eine wie die andere Gruppe dabei gut beraten ist, wage ich infrage zu stellen.

Eine problematische Allianz: Feminismus und LGBT

Die gemeinsame Position von gewöhnlichen Frauenrechtlerinnen, extremen Feministinnen und den LGBT-Organisationen erschwert die Diskussion ungemein, denn über das „soziale Geschlecht“ nachzudenken könnte durchaus sinnvoll sein – aber eben nicht, wenn man es zur Ideologie macht. Denn weiterhin existiert das biologische Geschlecht und das emotionale Geschlecht, die beide über Botenstoffe und Rückkoppelungen eng miteinander zusammenhängen. Zudem haben sie in der Praxis eine erheblich größere Bedeutung als das „soziale Geschlecht“, das lediglich ein Denkmodell ist.

Nein zur Gender Ideologie

Ich hab beschlossen, mich gegen die Gender Theorie und das Gender Mainstreaming zu wehren, denn ich möchte nicht, dass die Freiheit durch zweifelhafte Vordenker aus einer dubiosen Wissenschaftsrichtung behindert wird. Und ich rate jeder Frau und jedem Mann, sich gegen die Bevormundung, die von der Gender Theorie ausgeht, zu wehren, solange dies noch möglich ist. Mir fiel dieser Schritt keinesfalls leicht, da auch sich unter den Gegnern des Genderismus auch Menschen befinden, die ultra-konservativ, religiös-verblendet oder moralinsauer sind. Ich will nach wie vor nicht in einem Atemzug mit diesen Menschen genannt werden. Aber die Freiheit, über Sexualität, Geschlechteridentitäten und Beziehungen so schreiben zu können, wie ich will – das war mir Wert, jetzt eine Petition zu unterzeichnen, die das Ziel hat, dem Genderísmus den Geldhahn abzudrehen.

Die Freiheit des Wortes - Widersacher sind überall

Spannung, Furcht, Lust - und am Ende ein Roman?
Pornografie ist … natürlich beleidigend für Frauen … das hätten unsere Mütter, Großmütter und Urgroßmütter sicher so gesehen. Es sei denn, sie hätten „Histoire d’O“ geschrieben, wie es die unvergleichliche Anne Desclos tat, die die 1957 veröffentlichte. Bis vor wenigen Jahren wurde von der Literaturkritik vehement bestritten, dass dieses Buch von einer Frau geschriebenen worden wäre, da es (wie alle Werke der Autorin) unter einem Pseudonym erschien. Diesmal aber wählte sie nicht ihren üblichen „Nom de Plume“ Dominique Aury, sondern Pauline Réage.

Zitat (Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (11. Juni 1983):

Die Widersprüchlichkeit der geschlagenen Frau, auf der einen Seite Schmerz, auf der anderen Seite Lust, werden immer zugunsten ihrer eigenen Triebhaftigkeit gelöst, die durch sadomasochistische Praktiken befriedigt wird. Das hier skizzierte Frauenbild entspricht in keiner Weise dem sexuellen Empfinden von Frauen, es entspringt vielmehr der männlichen Phantasiewelt, auch wenn der Autor eine Frau sein soll.


Amüsant an dieser Textstelle ist die Formulierung: „Dem sexuellen Empfinden der Frau … der männlichen Fantasiewelt.“ Es ist jedoch kaum zu erwarten, dass solche sprachlichen Feinheiten damals jemandem, auffielen: Männer haben eine Fantasiewelt, während Frauen ein Empfinden haben. Wie süß.

Wissenschaftler als Speerspitzen der Zensur?

Nun haben sich Forscherinnen und Forscher mit der modernen Pornografie beschäftigt, und vermelden zum Entsetzen der Feministinnen:

Das Ergebnis war ein hohes Maß von Aggression, sowohl in verbaler wie in physischer Form. 88,2 Prozent der untersuchten Szenen enthielten physische Aggressionen, in erster Linie Schläge auf den Po („Spanking“), Knebelungen („Gagging“) und Ohrfeigen sowie andere Handschläge auf den Körper („Slapping“), während 48,7 Prozent verbale Aggressionen enthielten, hauptsächlich Beschimpfungen.


Die Erbsenzähler waren dabei sehr präzis, und stellten in 304 Szenen fest:

- 980 Mal wurden Frauen auf den Po geschlagen. („Spanking“).
- 795 Mal wurde sie in der einen oder anderen Weise genebelt.
- 614 Mal wurden sie schwer gekränkt.
- 408 Mal wurden sie mit der Hand geschlagen.


In 94,4 der „Fälle“ waren die Zielpersonen nach diesen Angaben Frauen. Wenn Frauen die Täter waren, richtet sich die Gewalt in Prozent der Fälle gegen, Frauen, und nur in 4,2 Prozent gegen Männer, und Männer wurden nur in 0,3 Prozent der Fälle aggressiv gegen andere Männer.

Diese Zahlen klingen absolut bedrohlich – allerdings nur, wenn man es von vornherein unter den Empörungsvoraussetzungen feministischer Kreise betrachtet.

Mahnung, Warnung oder Vorbereitung der Zensur?

Ich will hier gar nicht darauf eingehen, wie lange man gesucht haben muss, um die passenden Filme zu finden, die solchen Gegebenheiten entsprechen. Nein, ich will einfach sagen: Jeder Autorin und jeder Autor (und vor allem Frauen) sollten sich dagegen wehren, dass sich erotisches Schrifttum den Gesetzen des Feminismus zu unterwerfen hat. Das ist Zensur, und es entspricht durchaus dem, was die treudeutsche Bundesprüfstelle damals schrieb, und was ich hier noch einmal wiederhole:

Das hier skizzierte Frauenbild entspricht in keiner Weise dem sexuellen Empfinden von Frauen, es entspringt vielmehr der männlichen Fantasiewelt.


Erotische Literatur - kein Besuch im Bonbonladen

Nun kann gar kein Zweifel daran bestehen, dass die meisten wild-erotischen Geschichten der Fantasiewelt entstammen – der Alltag ist nun mal nicht besonders erotisch, und schon gar nicht wild. Dann besteht kaum ein Zweifel daran, dass erotische Autorinnen und Autoren versuchen, bereits vorhandene Fantasien wachzurufen und die Leserinnen und Leser dabei in einen sinnlichen Taumel zu versetzen.

Aber all dies ist Literatur. Literatur kennt einen Begriff wie „soziale Korrektheit“ nicht – oder sollte ihn zumindest nicht kennen. Literatur darf nicht vor den Feministinnen in die Knie gehen und sich verordnen lassen, was man noch schreiben und sagen darf und was nicht.

Die Freiheit zu denken und zu schreiben, was wir wollen

Inzwischen dürfte klar sein: Eine Zeit, die allen Menschen in der westlichen Hemisphäre alle Freiheiten gestattet, erzeugt auch das Gegenteil. Und das ist der Wunsch nach Unfreiheit, sei es durch feste Regeln, durch Religionen, durch Ideologien, durch Zensur – oder durch die Fantasie der Unterwerfung.

Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Zeichnerinnen und Zeichner, Filmerinnen und Filmer vertreten im Grunde das gleiche Ziel: etwas zu Produzieren, das die Sinne anspricht. Sicher können Sie argumentieren, dass es auch der Geist ist, der angesprochen werden soll, aber derartige Bücher haben eine sehr kleine Leserschaft. Und über Qualität zu streiten, ist müßig - auch im Fall der "50 Shades of Grey" zählte am Ende allein der Erfolg.

Und in diesem Sinne: Verdammen Sie jeden Versuch der Meinungsmanipulation durch Randgruppen, aber auch durch große „Bewegungen“, die mit den Moralistenmasken daherkommen. Sie wollen nur eines: Die Freiheit einschränken.
Zitate:
Zitat der Bundesprüfstelle nach Wikipedia (deutsch)

Zitat aus der Forschung: Sagepub - Ergänzende Informationen: Role Reboot.

Die Zukunft britischer Erotika – siegt die Zensur?

Katie XX hat die Nase voll von dem, was die britische Regierung den Autoren und Verlagen als Zensur auferlegen will. Die Schere ist bereits im Kopf – und jeder Autor muss sich überlegen, was er noch schreiben darf und was nicht mehr.

Wir die Zukunft der britischen erotischen Literatur also in Zukunft so aussehen? Der folgende Artikel ist eine Übersetzung:

Warnung – dieser Artikel enthält sexuelle Inhalte, die manche Leser als ausgesprochen geschmacklos wahrnehmen könnten.

Gestern Abend gingen mein Ehemann und ich ins Bett. Wir sahen einander nicht an, während wir uns auszogen und wir löschten das Licht.

Später hatten wir dann … liebten wir uns. Wir taten es schweigend in der Missionarsstellung, bei ausgeschaltetem Licht, und es dauerte ungefähr vier Minuten. Wir taten es ausschließlich, weil es unsere eheliche Pflicht ist, und keiner von uns fand Vergnügen an dieser Handlung. Wir werden uns nicht mehr lieben, bevor sieben Tage vergangen sind.


Den Satan austreiben?
Ich hoffe, die neue britische Erotik wird niemals so aussehen, und möglicherweise sind die neuen UK-Richtlinien ja nicht ganz so schrecklich. Aber eines ist sicher: Die Zensoren sind überall. Und sie werden angetrieben von rechtskonservativen und klerikalen Kräften, denen alles, was nach gedanklicher Freiheit klingt, suspekt ist.

Übrigens: Die Zensur findet bereits statt, wie aus diesen Artikeln der Daily Mail und des „Digital Readers“ hervorgeht.