Skip to content
Werbung

Etwas über Pegging für Autorinnen

Pegging symbolisch - die Praxis ist wesentlich "kantiger"
Strap-on-Sex (Pegging) ist ein Thema – ohne jeden Zweifel. Schau mal, wie viele nutzbare und nutzlose Strap-on-Geschirre am Markt sind, dann weißt du, dass sie auch gekauft werden. Und wenn du Zugang zu Storys oder Videos hast, die den Verkehr damit schildern, dann erkennst du ebenfalls: Da gibt’s ein Bedürfnis.

Leider taugen die meisten Schmuddel-Storys und so gut wie alle Videos nicht, um eine lustvolle, aber dennoch realistische Geschichte über das Pegging zu schreiben.

Wie fühlt es sich an, jemanden zu "Peggen"?

Wenn du schreibst, solltest du wissen, wie sich „die Dinge“ anfühlen. Nun sind Autorinnen und Autoren nicht immer bereit, „Selbsttests“ durchzuführen. Deswegen verweise ich hier mal auf einen Artikel von Isidora, die versucht hat, herausfinden, wie Frauen sich daran gewöhnen, ein solches „Gerät“ zu tragen. Wenn du eine weibliche Figur erschaffst, die Strap-Ons trägt und nutzt, dann solltest du wissen, wie so etwas angeschnallt wird und wie es sich anfühlt, mit dem Becken kräftig zuzustoßen und dabei noch so etwas wie „Gefühl“ zu entwickeln.

Tu in jedem Fall das, was im Artikel von Isidora steht: Erlaube deiner Figur, das Lust-Geschirr im Alltag zu tragen (zu Hause, beim Lesen oder beim Fernsehen zum Beispiel). Und natürlich im Bett.

Was von hinten kommt, sollte dir nicht peinlich sein

Ich weiß nicht, ob dir’s peinlich ist: Aber mit dem der Strap-On kannst deine Figur Männer (einseitig) und Frauen (beidseitig) beglücken. Die Hauptanwendung ist aber nicht vaginal, sondern anal. Und die begierigsten Empfänger sind Männer, und da muss ich ergänzen: Hetero-Männer. Wie solche Männer ticken und warum ihnen das „Pegging“ so viel Spaß macht, sollte – wenn es denn nötig ist – ein andermal besprochen werden. In jedem Fall ist es für Männer eine Herausforderung, die Mut und Hingabe erfordert.

Der Genuss der Macht

Frauen, die Pegging bewusst (und nicht kommerziell) betreiben, haben uns erzählt, wie sie die Macht genießen, die sie dabei über einen Mann gewinnen. Möglich, dass du deiner Figur diese Macht verleihen kannst. Wenn das so sein sollte, wird deine Story garantiert realistischer.

Sinnlich Schreiben schreibt mit DIR

Erotische Texte sind oft nicht leicht zu schreiben ...
WORTWECHSLER war ein Dienst, der jeden Text in einen anderen Stil umgeschrieben hat. Dabei hatten wir uns zuletzt darauf spezialisiert, heikle oder schwer verständliche Texte in vernünftiges Deutsch zu „übersetzen“.

Ganz besonders ging es uns immer um Autorinnen oder Autoren, die Schwierigkeiten dabei hatten, den Übergang von „Liebe“ in „Sex“ erstens sinnlich, zweitens aber auch zutreffend zu beschreiben. Außerdem haben wir uns erboten, jeden Text in einem speziell dafür geschaffenen Lektorat auf Plausibilität zu überprüfen. Das ist bei erotischen Texten, die nicht aus Geilheit, sondern aus einem gewissen Anspruch heraus gelesen werden, unbedingt nötig.

Die schlechte Nachricht: Dieser Dienst wurde eingestellt. Aber nun die gute Nachricht: Wir haben diesen Service übernommen. Und alles ist kostenlos für dich, wenn du deinen Text nur „geprüft“ haben willst.

Das beinhaltet:

- Prüfen auf Ausdruck und Stil.
- Prüfen auf Plausibilität.
- Vorschläge für Änderungen.

Ist es wirklich kostenlos?

Ja, wenn du uns zur Prüfung zwischen 300 und 1.200 Wörter schickst. Dann lesen wir wirklich alles und schlagen dir vor, was du noch verändern könntest.


Außerdem helfen wir (wie auch im Blog) dabei

- Ideen zu finden.
- Konzepte zu entwickeln.
- Passagen zu „schärfen“ oder zu „entschärfen“.

Versuche es einfach einmal.

Die Regeln sind:

Schicke alles per E-Mail.
Wir veröffentlichen nichts von dir.
Wir schreiben dir zurück, was uns auffiel.


Du kannst uns beauftragen, mehr für dich zu tun, wenn dir unsere Vorschläge gefallen. Wir schreiben dich von uns aus kein zweites Mal an und senden dir keine Werbung.

Wir denken, das ist mehr als fair.

Schreib einfach an:


Was alles sein darf und wie jemand leben kann

Ich muss mich nicht jeden Tag neu erfinden – das ist ein großer Vorteil. Spätestens beim Frühstück, der ersten Tasse Kaffee und einer kleinen Hundeschnauze lande ich in der Realität, die für mich als Ankerplatz unerlässlich ist.

Auf meinen Streifzügen durch das Internet treffe ich allerdings auf sehr viele Frauen und einige Männer, die sich jeden Tag neu erfinden müssen. Sie sind oft im Zweifel darüber, ob das, was sie tun, wirklich erträglich ist, selbst dann, wenn es durchaus einträglich ist.

Es mag daran liegen, dass all diese Frauen (und vereinzelte Männer) ein ungewöhnliches Leben führen, das hart an der Schmerzgrenze zum Absonderlichen schrammt. Es sind Erotik-Autorinnen, Darstellerinnen, Cam-Girls und vereinzelte dominante wie auch unterwürfige Frauen, die in ihren Blogs durchklingen lassen, was sie empfinden. Und darunter sind eben viele Widersprüche.

Ich halte meine Widersprüche aus – und ich kann ihre Widersprüche ertragen. Und darin sehe ich einen großen Vorteil, wenn ich Artikel aus dem Internet sammle und interpretiere.

Denn jeder und jede soll so leben, wie es ihr und ihm gefällt, und davon soll auch berichtet werden.

Und so kommt es wohl, dass ihr manches lesen könnt, was euch ungewöhnlich vorkommt. Gefällt euch das eigentlich?

Körperstrafen, Schmerzlust, Autoren und Literatur

Einen Satz will ich vorausschicken: Ihr müsst nicht unbedingt körperliche Strafen in eure erotischen Romane einbauen, nur weil sie auch in der „neuen Mütterchenpornografie“ vorkommen. Und das Zweite, was mir am Herzen liegt, ist dies: Eine Körperstrafe besteht nicht darin, dass der trügerische Kasper der lieblichen Prinzessin aufs Gesäß haut und sie „Aua“ schreit.

Ganz generell ist die Rede von vielen unterschiedlichen Szenarien, wenn wir von „Körperstrafen“ sprechen:

1. Die Selbstkasteiung zur Reinigung der Seele ohne eigentliche Befreiung (meist durchaus in religiösem Zusammenhang).
2. Die Strafe als Buße und Aussöhnung, die von der Schuld befreit, wenn sie in echter Reue endet.
3. Die Läuterung als erwünschte Folge der Strafe (in Tränen ausbrechen und sich von jeder Schuld befreit fühlen).
4. Die ritualisierte Strafe, zum Beispiel in Internaten oder zwischen Paaren.
5. Der Gedanke, durch die Strafe unterworfen zu werden und das Glücksgefühl, das dabei entsteht.
6. Der Wunsch nach Strafe, um davon sexuell erregt zu werden.
7. Das Gefühl, bei heftigen Schlägen einen einen Rausch zu durchleben. („Schweben“)
8. Der Empfang einer Strafe als Mutprobe oder Beweis der Härte.
9. Unpersönliche Strafen, die nicht durch Schläge erzeugt werden, sondern den Körper anderweitig Schmerzen zufügen (Foltergeräte, chemische Substanzen, Elektrizität).
10. Die Bestrafung aus Zorn oder in Rage, die der Bestrafte als ungerecht empfindet.

Zumeist werden Rituale beschrieben

Die Strafen, die als „erotisch“ in die Literatur eingegangen sind, beruhen zumeist auf Ritualen, was kaum verwundert, denn sie beruhen auf Erlebnissen, die in irgendwelchen „Einrichtungen“ vollzogen wurden. Beispielsweise „im großen Haus“ am Dienstpersonal, in Schulen, dabei besonders in Internaten, in Erziehungsanstalten, Klöstern, Flagellationsbordellen, Zuchthäusern und dergleichen. Die Erotik ist oft sehr einseitig: Die Autoren haben schon eine Art „Publikum“ vorbereitet, das sich an mehr oder weniger freigelegten Gesäßen ergötzt. Die Leserin wird nun einbezogen: Sie wird Teilnehmerin an der Entkleidung, der Bewunderung der lustvoll dargebotenen Gesäße vor der Prozedur der Züchtigung. Dann folgt der Vollzug einzelner Hiebe, die möglichst plastisch beschrieben werden, sodass die Leserin sie gedanklich nachvollziehen kann, wenn sie entsprechend lüstern ist. Am Ende vermittelt der Autor dann oft das Gesamtbild eines geröteten, verstriemten oder übel verbläuten Hinterns oder Rückens, das mehrdeutige Informationen auslösen kann.

Das Konzept der Körperstrafe, nämlich jemandem, der bewusst gegen Gesetz oder Regeln verstoßen hat, durch Erniedrigung und Schmerz zur Einsicht zu kommen und den Verstoß au keinen Fall zu wiederholen, wird im erotischen Roman verworfen. Er wendet sich an Voyeurinnen und Voyeure, die am Ritual interessiert sind und teils optisch, teils akustisch, größtenteils aber wohl imaginär am Geschehen teilhaben, wollen.

Vielfältige Literaturbeispiele

Vorstellungen aus alten Büchern sind selten Realität
Niklaus Largier, Autor von „Lob der Peitsche“ (2001 erschienen) widmet der Literatur mehrere Seiten (1), doch will ich darauf hinwiesen, dass es nicht nur die Literatur war, die eine Rolle spielte. Auch Sensationsberichte aus dem 19. Jahrhundert und angebliche „realistische“ Schilderungen aus der Viktorianischen Zeit wurden oft verwendet, um den Leserinnen die „Freuden der Rute“ sinnlich nahezubringen. Ein Beispiel ist die zwar weitgehend authentische, aber aus fragwürdigen Dokumenten bestehende Sammlung von Henry Spencer Ashbee.

Um euch einen Eindruck zu verschaffen, wie eine rituelle körperliche Züchtigung um die 1900ter Jahrhundertwende ausgeschmückt wurde, haben wir hier eine von einem von einem Briefwechsel inspirierte Version in die heutige Sprache übersetzt: (2)

Es war stets erregend, die feierliche Zeremonie einer Züchtigung zu erleben. Dabei war es üblich, die zu Strafende ein einem sittsam wirkenden Kleid hineinzuführen, das von der Vorderseite hochgeschlossen und züchtig aussah. Doch von hinten ließen sich diese Kleider leicht öffnen, sodass es sehr einfach war, das Opfer unzüchtig zu entblößen. Als nun die Zeit gekommen war, wurde die Delinquentin vor das Pult geführt und sie musste sich auf eine kleine Kiste stellen. Noch verdeckte das lange Kleid ihre Blößen, doch nun tauchten zwei der jüngeren Bediensteten auf, die ihre Hände ergriffen. Nachdem die Züchtigung angekündigt und das Strafmaß verlesen wurde, erhielten sie die Anweisung, die zu Strafende über das Pult nach vorne zu ziehen, und sobald sie sich vorbeugte, teilte sich der Rockteil ihres Kleides und entblößte ihr Gesäß und die Beine in ihrer vollen Nacktheit.


Historisch ist dieser Text völlig absurd, denn die Schülerinnen wurden in den viktorianischen Schulen nicht auf diese Weise bestraft – und schon gar nicht mit einem nackten, dem Auditorium zugewandten Gesäß. Es zeigt aber, wie wichtig den Autoren die Rituale waren, unter denen die Züchtigungen durchgeführt wurden.

Soweit die Rituale. In den meisten Paarbeziehungen, die sich auf das sinnliche Bestrafen und die spielerische körperliche Züchtigung eingestellt haben, werden solche Rituale praktiziert. Der Grund dafür ist einleuchtend: Das Ritual trennt die Realität vom Spiel.

(1) Zum Beispiel bei de Sade, Sacher-Masoch, Algernon Charles Swinburne, James Joyce,
(2) Nach zwei englischen Vorlagen, die einander sehr ähnlich sind - umgeschrieben von Isidora.

Ich tue etwas für dich – aber nicht alles

Greif zu ... es gibt etwas kostenlos
Neulich wurde ich (nicht zum ersten Mal) gefragt, wer denn meine Zielgruppe ist.

Die Menschen sind immer erstaunt, wenn ich sage: „Ich habe keine Zielgruppe.“ Und wenn ich dann noch meinen Lieblingssatz anfüge: „Ich muss die nicht tun, ich lebe nicht davon“, dann werden die Augen noch größer.

Also, herhören: Ich lebe nicht von diesem Blog, und ich muss dies alles nicht tun.

Ja, und was mache ich wirklich?

Ich lese etwa zwei bis drei erotische Geschichten pro Tag und ungefähr 25 mehr oder weniger erotische Blogs, die allerdings nicht jeden Tag lesenswert sind. Hinzu kommen noch Nachrichten und Informationen aus der Wissenschaft. Und dies haben Sie sicher schon gemerkt: Ab und an schreibe ich hier.

Und was kann ich für dich tun?

Vor allem deine Geschichten lesen und sie beurteilen. Das Urteil fällt objektiv aus, das heißt, ich schmeichele nicht und verurteile nicht. Manchmal begründe ich mein Urteil. Ich denke, das ist eine wertvolle Dienstleistung. „Ganz hübsch“, schreiben können viele junge Autorinnen, aber es reicht nicht, als Gymnasiastin eine gute Aufsatzschreiberin gewesen zu sein. Wenn du eine Geschichte geschrieben hast, und sie niemandem zeigen magst, zeig sie mir. Ich erröte nicht beim Lesen und ich erblasse auch nicht dabei. Worte sind nur Worte. Das ist kostenlos.

Wenn du willst und wir miteinander umgehen können, übernehme ich das Lektorat. Das ist nicht kostenlos, weil es Arbeit für mich bedeutet, und Arbeit muss bezahlt werden. Ich kann dir nicht empfehlen, E-Books ohne Lektor zu veröffentlichen. Ich diskutiere auch gerne mit dir über den „besten Weg“. Schreib mir eine E-Mail, wenn du Fragen hast.

Du solltest wissen – ich schreibe keine Romane

Ich selber schreibe keine Romane oder Novellen, aber dann und wann Kurzgeschichten – und ich schreibe auch Berichte und Kritiken. Dann und wann wirst du meine Texte in Katalogen oder Broschüren sowie auf Webseiten finden. Mein Name wird dann nie erwähnt. Das ist das Schicksal der Texter und Contentschreiber - ihr Name ist nur Schall und Rauch.

Du erreichst mich über E-Mail: