Skip to content



Und wie fühlst du dich bei der Dominanz?

Schreib ihre Gedanken auf, nicht nur das, was sie tut
Nehmen wir mal an, du schreibst über „Dominanz“ – das st ja ziemlich populär. Und du willst (was nicht so populär ist) das Schwergewicht auf die Gedanken der dominanten Frauen in deiner Story legen.

Wir fanden dazu etwas interessantes in einem Blog (1). Dort schreibt eine junge Frau, sie hätte zwei Praktiken verwendet, die man in der Branche allgemein als „Queening“ und „Pegging“ kennt. Bevor ich erkläre, was es ist, schreibe ich mal, wie es war und wie es gewesen sein könnte.

Denn die junge Frau hat ihrem Freund mit beiden Praktiken nichts als eine Gefälligkeit erwiesen, und dabei – gar nichts gefühlt. Du kannst auch sagen: Sie hat’s im einfach gemacht. Aber natürlich kannst du sicher sein: Er hat dabei etwas gefühlt – mal im Gesicht und mal im Po, und sein Hirn ist dabei Karussell gefahren – garantiert.

So und nun du: Du kannst genau beschreiben, was sie getan hat, wie sie dem lästigen jungen Mann den Atem geraubt hat. Wie sie das Geschirr zum Pegging anlegte und wie sie schließlich mechanische Stöße mit der Hüfte ausgeübt hat – und ihr eigentlich alles völlig gleichgültig war.

Aber es geht auch anders: Lass sie doch stolz auf das sein, was sie da tun. Schildere, wie sie sich seines Mundes bemächtigt, ihr Gesäß schwer und heftig auf seinem Gesicht tanzen lässt. Oder wie sie auf seinen Atem achtet, sich an seiner Unterwerfung ergötzt und ihn vielleicht auch verachtet. Und beim Pegging? Da gibt es ein Vorspiel, um ihn auf die Prozedur vorzubereiten, und allein das Anlegen des Geschirrs ist eine Betrachtung wert. Und schließlich – kein Mann, auch ein Liebhaber dieser Praxis, nimmt „einfach hin“, was mit ihm geschieht. Er wird lüstern und murren, aufschreien und wollüstig stöhnen – und das alles kann Musik in den Ohren deiner Figur sein.

Wir haben noch einen besonderen Tipp, wenn du „Dominanz“ in deine Werke einbauen willst: jede sexuelle Handlung (auch im Bereich vom Blümchensex) kann mit Dominanz, zum Beispiel in form von Forderungen, gewürzt werden. Dominanz bedeutet nicht, dass irgendwo an diener Heldin ein Strap-on-Dildo baumelt und nicht, dass sie eine Peitsche schwingt. Dominanz kommt von innen heraus – und nur, wenn du es schaffst, die dominanten Gedanken an den Tag zu bringen, ist deine Figur glaubwürdig.

pegging - anal mit einem dildo penetrieren.
queening - sein gesicht als sitzplatz (thron) nutzen.
(1) Referenz in der Liebesezeitung - Dominanz.

Mehr Frauenmacht in der erotischen Literatur?

sie ist der boss - in jeder hinsicht?
Die Macht der Frauen liegt – heute wie vor hundert Jahren, darin, einem Mann solange die ultimativen Lüste vorzuenthalten, bis sie diesen Mann fest in ihren Krallen hat. Ist sie gut in „erotischen Künsten“, so wird sie ihm Formen der Lust schenken, von denen er bisher nur träumen konnte. Diese Methode wird den Mann zusätzlich binden, im Gegensatz zu vorschnellem, gewöhnlichen Sex, der wenig Bindungskraft hat. Und sind die erotischen Spiele, zu denen sie ihren Mann verführt, noch etwas frivoler und teils wohl auch sozial ehrenrühriger als üblich, so kann sie ihn solange am Gängelband führen, wie sie will.

Bindung an erotischen Gewinn und Furcht vor Verlust

Diese sinnlichen und emotionalen Bindungen, die oftmals mit allerlei Befürchtungen gepaart sind, erzeugen eine Mehrfachbindung klassischer Art. Da der Mann auf die besonderen sexuellen Genüsse oder erotischen Besonderheiten nicht verzichten will, muss er seine Herrschaftsgelüste abgeben und auf Teile seiner Freiheit verzichten. Ja, er kann nicht einmal aus der Beziehung fliehen, ohne Gefahr zu laufen, dass mindestens ein Teil der „besonderen Vorlieben“ ruchbar würde. Und zudem … nun, es ist nicht so einfach, eine andere Frau zu finde, die das Füllhorn der Lust schamlos ausbreitet.

Muschi-Macht und Skrupellosigkeit – historisch

Die Romane der vergangenen Zeiten gingen stets von besonderen Situationen aus: Da verfällt der Schulmeister der angebeteten Nachtklubsängerin und der naive Jüngling seiner Gouvernante. Noch heute verfallen ebenso dumme wie notgeile Jünglinge den Fake-Frauen im Internet, die ihnen besondere Lüste versprechen, wenn sie ihnen genügend Geschenke machen.

Die erotische Macht im Zeichen der Emanzipation

Doch heute haben selbstbewusste Frauen tatsächlich soziale und wirtschaftliche Macht – und eben diese Macht lässt sich zumindest in erotischen Romanen durchaus mit „Muschi-Macht“ oder ausgesprochener erotischer Dominanz verbinden.

Angebracht wäre also, eine bedeutende Frau (Politikerin, Unternehmerin, Managerin) als Heldin zu wählen, die Männer a la carte konsumiert und dabei keine Skrupel kennt. Ob es die einfache Kombination von erotischer und sozialer Macht ist, die sie nutzt oder ob sie ausgesprochene Herrschaftsgelüste hat, die darüber hinausgehen, können Sie als Autorin frei wählen.

Der weibliche Boss kann eine sehr erotische Figur sein

Sagen Sie nicht, so etwa gäbe es gar nicht. Wenn Sie leitende Angestellte in einer Firma wären, die von einer Frau geführt wird – wie würden Sie reagieren, wenn sie ihre Chefin „ganz unverbindlich“ einlädt und dann versucht, Intimitäten mit Ihnen auszutauschen? Vielleicht denken Sie: „Ach, ich will es einmal probieren, und es ist sicher nur für einmal und morgen wieder vergessen?“ Wahrscheinlich werden Sie – gleich, ob Frau oder Mann, der Sinnlichkeit der Macht verfallen.

Männer sind oft beruflich und privat manipulierbar

Sehen Sie, so erging es schon mancher Frau, die ein eine Bi-Beziehung hineingedrängt wurde und manchem Mann, der seine Ehe aufs Spiel setzte, indem er der Verführung seiner Chefin nachgab. Denn morgen ist gar nichts vergessen: Die mächtige Frau behält die Macht, und ihre Heldin oder Ihr Held wird eingesponnen. Die Chefin kann nun ihre Heldin / Ihren Helden nach belieben beruflich und privat fordern, und sie hat ihren Angestellten / Ihrer Angestellte nun finanziell, sozial und emotional in der Hand.

Im Roman muss nicht alles legal sein

Klar ist das nicht sehr fein und wahrscheinlich alles ander als legal – was aber nicht heißt, dass es niemals vorkommt. Übrigens weiß nahezu jede Frau, wie sie es anstellen muss, aus einem Mann wesentlich mehr herauszuholen, als er eigentlich zu geben bereit ist. Wenn diese Fähigkeit konsequent und vielleicht gar noch skrupellos eingesetzt wird, können Sie sich ja ausmalen, wie schnell der Mann abhängig gemacht werden kann.

Was interessiert Frauen am meisten in der Erotik?

Im Traum auch gerne oral - und auch in der Literatur sinnvoll
Nach relativ verlässlichen Forschungen interessiert Frauen die mit Romantik verbundene sexuelle Lust am meisten – das hatten wir und alle anderen auch nicht anders erwartet. Doch bereits an zweiter Stelle steht der Hand- und Mundverkehr, gefolgt vom erotischen Abenteuer, das oftmals auch mit sehr romantischen Vorstellungen verbunden ist. Dann folgen Gruppenaktivitäten, und schließlich finden wir in bevorzugter Position noch Rollenspiele aus dem BDSM-Bereich.

Mit der Hand und durch den Mund

Überraschend ist dabei vor allen die Betonung von Hand- und Mundverkehr. Fellatio und Cunnilingus abwechselnd oder zugleich zu praktizieren, interessierte mindestens drei Viertel der Befragten einer groß angelegten Studie. Noch etwa zwei Drittel der Frauen interessierte sich für Handverkehr (an ihr und an ihm) und ungefähr die Hälfte war an Submission (sexuell dominiert werden) interessiert, gefolgt von ähnlichen Aktivitäten. Gruppen waren erstaunlicherweise dann besonders interessant für Frauen, wenn daran viele Frauen und Männer daran teilhatten, also beispielsweise bei Orgien.

Atmosphäre und Geilheit

Die Romantik, also das bevorzugte Thema muss allerdings entweder in einer besonders schönen Atmosphäre wachsen, wie man aus den Aussagen von fast annähernd 85 Prozent der Frauen entnehmen kann. Diese Atmosphäre kann aber durchaus auch abenteuerlich sein und an Gefahren heranreichen – davon träumen immer noch zwischen 58 und 82 Prozent der Frauen (Sex an ungewöhnlichen Orten oder in der Öffentlichkeit). Man darf annehmen, dass sogar die passiven BDSM-Tendenzen der Frauen mit gegen 52 - 65 Prozent noch in den Bereich romantischer Traumvorstellungen fallen, also nicht von der Lust am Schmerz oder von Schmerzgeilheit geprägt sind. Das würde auch erklären, warum Bücher nach der Art der „50 Shades of Grey“ so populär sind: In diesen Büchern wird in der Regel eine geheimnisvoll-romatische Umgebung gewählt, um einen Rahmen für die Unterwerfung zu schaffen.


Das Fazit - Romantik erotisch ausbauen

Frauen interessiert neben der Entwicklung einer Beziehung, die ja die Handlung erotischer Romane bildet, vor allem das Umfeld, also die Kulisse der Erzählung. Dabei lohnt es sich, sehr viel Wert auf Gefühle zu legen, selbst dann, wenn sie etwas „überzogen“ sein sollten. Was die sexuellen Handlungen betrifft, sollte Cunnilingus und Handverkehr (auch „Fingern“) deutlich stärker betont werden als der eigentliche Geschlechtsverkehr (Piv). Das Interesse an Orgien kann als retardierendes Element eingebaut werden – normalerweise hemmt es die romantische Entwicklung von Zweierbeziehungen. Erotische Submission (Unterwerfung) kann im Wechselspiel mit praktizierter alltäglicher Dominanz effektiver sein als die reine „Unterwerfungshaltung“ einer Cinderella. Hier sollten Sie sich freimachen von dem aktuellen Cinderellaboom (SoG) und sich Wege suchen, die nicht nur die mittleren Jahre („Mütterleinpornos“) ansprechen, sondern auch die jüngere, aktivere Generation.

Stimmen Sie überein? Wenn nicht: ihr Widerspruch, bitte!

Erklärungen: SoG - Abkürzung für "Shades of Grey", PiV Vaginalverkehr, eigenltihc "Penis in Vagina")

Wollen Sie mehr über SM-Gelüste wissen?

Häusliche Zucht in Vergnügen umgesetzt


Über SM-Praktiken schreiben viele. Die Praktiken kommen in Romanen vor, in pornografischen Filmen, auf Domina-Seiten und in den Publikationen von ausgesprochenen Fanatikern der Szene. Doch sehr nüchtern betrachtet ist alles mehr oder weniger ein Spiel mit unterschiedlichen Emotionen, Haus- und Schulstrafen der Vergangenheit und „weichen“ Abwandlungen von altertümlichen Folterszenen und öffentlichen Bestrafungen.

Heute wird sehr viel bei „Wikipedia“ abgeschrieben, sodass es nur noch ein Meinungsbild im Internet gibt. Bei Recherchen zum „Andreaskreuz“ beispielsweise stießen wir dutzendfach auf die gleichen Sätze. Nein, wie bezweiflen sie nicht. Aber wir glauben auch nicht, dass alle Menschen gleich empfinden und ähnliche Vorstellungen von süßen Qualen haben.

Wenn wir wissen, was Sie wissen wollen, dann sagen wir Ihnen, was wir darüber herausfinden konnten – und helfen Ihnen dabei, Ihre Geschichte farbenfroher auszugestalten.

Bild: Nach einer historischen Illustration

Warum Sie unterwürfigen Heldinnen den Laufpass geben sollten

Wer ist devot, wer herrscht?
Genug ist genug. Wirklich. Wenn das tausendste Mäuschen von einem prächtigen Kater verputzt wird, nachdem dieser ein gar grausiges Spiel mit ihren Emotionen durchgeführt hat, wird es Zeit, das Thema zu wechseln. Good bye, SoG. Good bye, Mr. Grey, und nicht zuletzt, Good bye, du doofe Anastasia, die darauf hereinfällt, durch schickes und schmervolles Vögeln zur besseren Gesellschaft auszusteigen.

Nein, nein, nichts gegen das Thema. Es verstärkt allerdings die typischen Klischees: Männer hart, fordernd, gewaltbereit und unnachgiebig. Frauen hingegen weich, devot, fügsam und gegen ihren Willen Hingabe simulierend. Angeblich – das Behaupten jedenfalls Psychologen, wird damit ein falsches Weltbild vermittelt – falls es überhaupt möglich ist, durch Soft-Pornos Weltbilder zu verändern.

Natürlich glüht bei mancher Leserin das Hirn, die Augen weiten sich - und bei vielen Frauen beginnt dann der Unterleib zu zucken. Die Frage wäre: Muss die Heldin dazu unterwürfig sein?

Der erotische Reiz bleibt – egal, wer dominiert

Muss sie nicht. Denn Wissenschaftler haben nun festgestellt, dass es für den erotischen Reiz keine Rolle spielt, ob der Mann dominant ist oder die Frau – es funktioniert sogar dann, wenn beide wechselseitig dominant sind.

Dazu schreibt das Magazin FUSION:

Ein weiteres interessantes Forschungsergebnis besteht darin, dass alle drei (… SM-Geschichten auf die Teilnehmer der Studie …) in gleicher Weise erotisch wirkten. Das ist wichtig, denn es bedeutet, dass es Platz Raum auf dem Markt der Erotik- und Liebesromane gibt, die andere Geschichten erzählen, einschließlich solcher, die keine negativen Seiteneffekt für (das Bild der) Frauen fortschreiben.


Nehmen wir mal den Genderismus aus dem Satz heraus, so heißt das: Sexuelle Lust kann aus verschiedenartigen SM-Geshichten erzeugt werden – es ist nicht nötig, dass die Frau unterwürfig ist.

Wenn wir die Psychologen, Soziologen und andere Klugschwätzer einmal vergessen: Worauf kommt es denn nun an?

Dominanz erregt – und sie macht gegebenenfalls geil

Vor allem drauf, Erregung zu erzeugen. Szenen mit erotischer Dominanz sind so gut wie immer erregend, gleich, wer dominiert. Ein gutes Beispiel dafür ist die gleichgeschlechtliche Dominanz unter Frauen, die beide Geschlechter erregt.

Bisher wurde angenommen, dass Geschichten über dominante Frauen nur Männer ansprechen, die nach Unterwerfung lechzen. Wäre es so, so gäbe es so gut wie keine Leserschaft für Liebes- und Softerotikromane mit derartigen Inhalten, weil diese fast ausschließlich von Frauen gelesen werden. Doch mehr und mehr zeigt sich (wie auch die Forschungen bestätigen): Die Lust an der Dominanz ist teilbar, und ebenso die Lust an der Unterwerfung. Offenbar identifizieren sich Frauen auch dann mi der Heldin, wenn sie eher oder ausschließlich dominant ist – vorausgesetzt, das Ganze geschieht innerhalb einer erregenden Liebesgeschichte.

Zwischenbereiche: wo Geschlechtergrenzen nichtig sind


Im Grunde wissen dies alle, die sich mit erotischer Literatur beschäftigen. Sobald eine „Sissy“, ein weiblicher Transvestit oder eine „Shemale“ eingeführt wird, verschwinden die Geschlechtergrenzen – das war schon so bei dem berühmten Buch „Gynecocrazy“ (Weiberherrschaft) so, das im 19. Jahrhundert verfasst wurde. Interessant scheint dabei zu sein, wer sich wie und wann mit welcher Rolle identifizieren kann, sei es mit dem Jüngling in Frauenkleidern – der Verführerin im Smoking oder der schillernden Person mit Penis und Brüsten, die alle zum Narren hält. Da wir ja im Roman keine konkreten Bilder sehen, kann sich jeder unter allem nahezu alles vorstellen – zumal, wenn die Autorin nicht sofort offenbart, wer mit wem was getrieben hat.

Das Gender-Thema wäre müßig, wenn es nicht so strapaziert würde. Ein nackter Hintern ist ein nackter Hintern – egal, ob sich eine Frau oder ein Mann daran zu schaffen macht. Die rein emotionalen Empfindungen der Submissiven beiderlei Geschlechts sind durchaus ähnlich – wer wollte da noch einen Unterschied konstruieren?

Im Grunde muss man es wohl so sehen: Die Leserin versucht, sich entweder in die dominante oder die unterwürfige Person hineinzuversetzen – und nicht ausschließlich in das „passende“ Geschlecht. Und aus einer der beiden Personen wird sie auch ihre Lust beziehen, die sie beim Lesen erfährt.