Skip to content
Werbung

Thema: Gefahrvolle Fetische und Abhängigkeiten

Harmlose Fetische wie Brustfetischismus oder Fußfetischismus führen selten zu Abhängigkeiten. Doch weil Frauen rar sind, die fetischistische Wünsche von Männern erfüllen, kannst du literarisch das weite Feld erotischer Abhängigkeiten betreten. In diesem Fall macht die Frau den Mann dadurch abhängig (früher sagte man auch „hörig“), dass sie ihm aus freien Stücken und zunächst scheinbar selbstlos erotische Genüsse gewährt, die seinem Fetisch entsprechen. In diesem Fall würde die raffinierte, oft durchtrieben agierende Verführerin im Mittelpunkt stehen.
Du kannst auch den „umkehrten Weg“ einschlagen: Dabei gerät der Mann wegen seiner Sucht nach Absonderlichkeiten immer mehr in die Fänge raffinierter Betrügerinnen, sodass er am Ende Opfers seines Fetisches oder einer anderen absonderlichen Neigung wird.

Die unbezähmbare Begierde eines Fetischisten

Das Thema eignet sich für eine Novelle oder einen Roman mit beliebigem Ausgang: Wie von Sinnen versucht ein Mann, seinen speziellen Fetisch zu am „lebenden Objekt“ zu realisieren. Normalerweise geht das schief, weil keine Frau beispielsweise „wegen ihrer Schamhaare“ geliebt werden will. Ein Mann, der scheuklappenartig seinem Fetisch folgt, wird vielmehr verachtet, erniedrigt und ausgebeutet.

In diesem Fall kannst du deinen Protagonisten zu gewöhnlichen Dates schicken, aber auch in spezielle Klubs, die auf Fetischisten spezialisiert sind, und natürlich auch zu sogenannten „Dominas“ oder gewöhnlichen Huren. Lass deine Leserinnen und Leser erleben, wie dem Mann sein „Fetisch“ (beinahe?) zum Verhängnis wird. Ob er eine ehrliche Frau treffen wird, die ihn „rettet“? Lass deiner Fantasie freien Lauf und rette oder verderbe ihn.

Dazu noch ein Tipp, der eigentlich für alle Themen gilt: Vergiss niemals den Alltag. Auch der verbohrteste Fetischist ist nicht ganztägig Fetischist. Versuche also, dich in die Lage eines Menschen zu versetzten, der ein gewisses Suchtverhalten entwickelt hat und sich dessen bisweilen schämt. Das Thema ist anspruchsvoller, als du jetzt vielleicht denkst, und es ist gut, sich ein wenig im Suchtverhalten der Menschen auskennen.

Themenvarianten:

Verwende andere Fetische, die du anhand irgendwelcher Beobachtungen nachvollziehen kannst: Füße, Stiefel, Höschen, BHs, behaarte Vaginen, gepiercte Brüste – alles kann zum Fetisch werden. Es ist günstig, deinen Helden durch schreckliche Szenarien gehen zu lassen, falls du ihm ein Happy End bescheren willst.

Interessierte Frauen: Wenige, bestenfalls solche, die Fetischismus mit Dominanz verbinden. Aber: Das Thema hat literarische Qualitäten, wenn du es sorgfältig angehst – wesentlich mehr als die Schilderung „schöner“ Fetische. (1)
Interessierte Männer: Wenige, etwa noch ein Viertel. Aber: Übergänge zum Kriminalroman sind möglich.(1)


Schreib-Erfahrung:
Für Fortgeschrittene und Schreib-Profis.
Form:
Episoden, Novellen und Romane.
Recherche, Kenntnisse:
Intensive Recherche, Fantasie, anatomische und psychologische Kenntnisse.
Erotische Wahrnehmung:
Sehr unterschiedlich - von absolut abstoßend bis "enorm scharf."

(1) Nach eigenen Schätzungen.