Skip to content
Werbung

Au Contraire, Mademoiselle - das Wagnis, in die Haut des anderen zu schlüpfen

Denke nochmal - das Wort ist nicht das, was es bedeuten könnte
Wer erinnert sich nicht an den Satz von Hercule Poirot, jene etwas arrogante belgische Detektiv-Gestalt, die durch Agatha Christies Romane zu Weltruhm kam?

Im Gegenteil, Mademoiselle – das waren oft seine charmantesten Worte. Und für das Gegenteil will ich euch heute interessieren. Ich wähle einige Ideen aus, zu denen du selber Plots kreieren kannst. Einige der Themen eignen sich auch zur Selbstüberwindung – ein wichtiger Punkt beim erotischen Schreiben.

1. Konträr: Schönheit oder soziale Stellung. Eine Geschichte, in der deine Figur mit einem hässlichen oder sozial absolut inadäquaten Menschen das Bett teilt. Dieser jedoch erweist sich erotisch als ausgesprochen talentiert.
2. Konträr: die bevorzugte sexuelle Orientierung. Deine Figur gerät in eine Situation, in der ein Mensch des gleichen Geschlechts ausgesprochen attraktiv wirkt – sei es durch sexuelle Entbehrung deiner Figur oder dadurch, dass sie getäuscht wird.
3. Konträr: die Erwartung bei einem Sex-Date. Nimm an, dein Held (diesmal geht nur M) sei völlig auf Analverkehr fixiert. Das wird auch vereinbart – aber nicht so, dass die Dame sich dafür hergibt – im Gegenteil.
4. Konträr: Ein Dreier wird erwartete. Deine Figur denkt, es ginge um einen Mann und zwei Frauen – tatsächlich hat die Initiatorin aber zwei Männer eingeladen. Das Thema gibt es in vielen Variationen, und jede davon hat ihren Reiz.
5. Konträr: Alter – aber ganz anders. Deine Heldin ist eine von jenen Frauen, die optisch nicht altern. Sie ist bereits über 50, aber sie zieht mit ihrem jugendlichen Aussehen ohnehin sehr junge Männer an. Bei einem Date gibt sie an, 30 zu sein.

Der Vorteil für sich ist, dass du bei dieser Art des Schreibens dazu gezwungen bist, die Beweggründe, Sehnsüchte, Lüste und Abweichungen vom „rechten Weg“ nachzuvollziehen. Lass dich von deiner Figur führen – beschreibe ihre Vorbehalte, Ängste, Lüste und Begierden.

Es geht dabei nicht um die Praktiken, sonder darum, wie deine Figuren emotional mit dem Ungewöhnlichen umgehen. Als Icherzähler wirst du dich möglicherweise schneller in sie einfühlen, als du es dir zugetraut hattest.

Wenn du dich fragst: „Was werden die jetzt machen?“, dann könntest du scheitern, weil dir die Praktiken fremd sind. Wenn du aber fragst: „Was werden die jetzt empfinden?“ dann kannst du dich tief in ihre Psyche bohren und dabei manches von dir selbst entdecken.

Ob das dir schadet? Au Contraire, Mademoiselle.