Skip to content
Werbung  

Die Erotik des Penis – gibt es so etwas für dich?

Gefühle - auch ohne Praxis nachfühlbar
Oh, habt ihr jemals über den Penis geschrieben? Ich meine nicht, dass er rausgehüpft ist wie ein Kastenteufel. Sondern – na ja, wie er sich so anfühlte. Als er noch unter zwei Stoffhüllen steckte, oder unter einer. Und dann natürlich, als er befreit wurde und seinen Weg suchte.

Möglicherweise wechselte er den Ort seiner Handlungen mehrfach. Gut – ihr wisst besser, was eure Figuren üblicherweise mit enthüllten Penissen tun. Aber wie fühl

Wie schwer ist es, über einen Penis zu schreiben?

Eine Bloggerin hat gerade ein kurzes Essay darüber verfasst, warum es so schwer sei, über „ihn“ zu schreiben. Und vor allem darüber, wann, wie und wo er sich „gut anfühlt.“ Dazu muss er natürlich erst einmal irgendetwas an einer Frau berühren. Und dieser Moment, so schreibt sie, sei eben so schrecklich, schwer zu beschreiben.

Eine andere Autorin meinte, es „ist so schwer, weil alles so simpel ist“. Das kann nur jemand meinen, der denkt: Entweder er ist noch in der Hose, oder er ist schon „drin“.

Wenn er „drin“ ist, ist das Gefühl weg – oder?

Wenn er drin ist, so wissen wir aus wieder anderen Schilderungen, dann ist er meist an der Stelle, die als „natürlich“ bekannt ist. Und so dunkel wie der Schlauch nun einmal ist, in der ein Penis dann steckt, sind auch die Gefühle der Figur, die ihn empfängt. Wir erfahren vielleicht noch, dass er sich „gut“ anfühlte, oder dass die Gefühle „intensiver wurden, als er den Winkel wechselte“.

„Nein, ich habe noch nie seine Ejakulation gespürt“, behaupten junge Frauen in einschlägigen Foren. Und warum dann das alles? Ach, es sei „eher schon das Gefühl, wie die Nervenbahnen angeregt werden“, wie sich das Blut zu erwärmen scheint, Erschauern einsetzt, sich ein Orgasmus aufbaut. Zitternde Oberschenkel gefällig? Solche Gefühle sind wahrhaftig das „Höchste der Gefühle“.

Penis ohne Fühlen - muss das so sein?

Ein Penis ist normalerweise recht handlich. Und allein, ihn in der Hand zu halten und einige Sekunden lang die Eindrücke zu schildern, die seine Beschaffenheit, seine Optik und sein leichtes Pulsieren in der Hand deiner Figur auslösen – das wäre doch etwas, oder?

Ich denke, wie müssen hier (aber eben nur hier) etwas zurückhaltend sein, wenn es um die Berührungen oraler Art geht. Aber auch dabei passiert doch etwas mehr als „Mund auf – Banane rein - glücklich sein“, oder etwa nicht? Darüber könntest du mehrere Seiten schreiben, bevor der eigentliche Vorgang überhaupt begonnen hat. Und ich könnte beinahe schwören, dass bis zu diesem Moment keinerlei „Realkenntnisse“ erforderlich sind.

Entsprechendes gilt für alle Arten des Kontakts mit Penissen, Vaginen und allem, was euch jetzt noch einfällt. Der Trick dabei ist: Sag, „wie es ist“, nicht „was es ist.“

Der Penis und du

Wenn du nicht ausschließlich erotische Geschichten über nach Lust lechzende Lesben schreibst, wirst du früher oder später einem Penis begegnen. Oder sagen wir besser: Deine Figur wird ihn kennenlernen.

Normalerweise ist das nicht so schrecklich aufregend – schließlich wirst du schon mal einen Penis gesehen haben, nicht wahr? Indessen – und das frage ich immer – wann, wo, wie und bei welchem Licht?

Natürlich (aber das fragt man ja nun eigentlich nicht) kommt es auch darauf an, wie viele verschiedene Penisse. Und – um noch etwas intimer zu werden – ob es beim „Sehen“ blieb.

Der 12-Zöller - oder warum Größe nichts bedeutet

Oh, oh. In den üblichen Storys werden abenteuerliche Dinge über „ihn“ erzählt. Nicht nur von Frauen, auch von Männern. Zum Beispiel über seine Größe, sprich: Länge und Durchmesser. Früher oder später wirst du auf „12 Zoll“ stoßen – es ist sogar ein „tag“ auf manchen Story-Seiten. („12 inch cock“). Nun sind 12 Zoll rund 30 cm, also so groß wie ein Standard-Lineal. Oder so groß wie eine alte „LP“, die 30-cm-Platte. Wo so etwas steht, soll es Eindruck machen - „schieb alles in mich herein – ich will die ganzen 12 Zoll in mir spüren.“ Und schon wird das ganze Dilemma deutlich: Maßangaben sagen nichts über Gefühle. Und Vorsicht, bitte: Schon viele Autoren und Autorinnen haben Radius, Durchmesser und Umfang durcheinandergebracht – obgleich auch hier die tatsächlichen Maße keine Rolle spielen, sondern ausschließlich die Gefühle, die vom Penis in verschiedenen Phasen der Lust ausgehen.

Bei hellem Licht und wachem Verstand befühlen

Kommen wir noch einmal auf das „Sehen“. Nicht wenige Frauen, auch solche mit einem regen Sexualleben, haben den Penis noch nie genau in Augenschein genommen – weder vor der gewünschten Aktivität noch hernach. Und währenddessen ist es mit dem Augenschein verständlicherweise auch nicht weit her. Und neben dem Augenschein? Da sind es die Berührungen, die einen guten erotischen Roman von einem schnell heruntergeschriebenen Machwerk unterscheiden. Wenn deine Heldin den Penis befühlt, wenn sie sein Erwachen zur vollen Liebesfähigkeit begleitet und unterstützt und du ihr Handeln gefühlvoll in Worte fassen kannst, dann hast du etwas Schönes geschaffen (und viele Zeilen gefüllt). Ich lasse hier mal Details weg – sie wären allzu intim. Aber du – du kannst deine Figur so intim fühlen, denken und handeln lassen, wie du willst.

Und du? Wenn du die Gelegenheit hast und den passenden Mann, solltet du „Feldstudien“ betreiben. Es wird dich bereichern, deine Figuren lebendiger machen und deine Leserinnen erfreuen.