Skip to content
Manifest

Der Dreier ohne feste Vereinbarung - Fragment einer Story

Fragt mich nicht, wie ich an die beiden gekommen bin. Jedenfalls hatte mich eine flüchtige Bekannte gebeten, mit ihr und ihrem Verlobten eine Party zu dritt zu feiern. Eine von diesen Partys, auf die du nie gehen würdest, wenn du es nicht wirklich nötig hättest. Und ich? Ich hatte es nötig. Und so stand ich also mit Katrin und ihrem Verlobten vor der Schlafzimmertür, ein bisschen angeschickert, aber in vollem Bewusstsein, dass es nun nur noch um unsere Lust gehen würde.

Etwas Genaues hatten sie nicht vereinbart, jedenfalls nicht mit mir. Ich sollte einfach die Nummer drei sein, eine Bereicherung sowohl für ihn wie auch für sie. Kein Zweifel: Sie wollten mich beide. Wie sehr sie mich begehrten, merkte ich erst, als mich beide küssten, intensiv und voller Verlangen. Nach den ersten Küssen schloss ich die Augen und genoss nur noch die unendliche Lust, die sie mir bereiteten.

Erst danach zogen wir uns aus, jeder für sich. Ich beobachtete Katrin, die gerade ihre Körper aus den Kleidern schälte und bewunderte heimlich ihre helle, fast durchsichtige Haut. Kleine, feste Brüste, ein schlanker Bauch und ein Hauch von blondem Schamhaar. John, den sie als ihren Verlobten bezeichnete, nahm ich nicht einmal wahr …

Katrin nahm meine Hand und zog mich auf das breite Bett. Sie küsste mich noch einmal tief und intensiv mit der Zunge, begann dann aber, meinen Oberkörper mit heftigen Küssen und sanften Bissen zu erregen. Schließlich legte sie sich auf mich und drückte sich fest an meinen nackten Körper, sodass wir einander überall berührten. Sie küsste mich erneut auf den Mund, bevor Ihre Zunge tief in meine Mundhöhle eindrang. Ihr Körper strahlte eine lustvolle Wärme aus, und ihr Schritt würde sicher bereits glühen vor Lust – so fühlte es sich jedenfalls für mich an. Für einen kurzen Moment öffnete ich die Augen und erhaschte einen Blick auf Johns wunderschönen, erigierten Penis.

Einen Augenblick lang dachte ich darüber nach, ob er für mich bestimmt sein könnte, doch offensichtlich entsprach das nicht den Vereinbarungen, die Katrin und ihr Verlobter getroffen hatten. Bevor ich weiter darüber nachdenken konnte, war er in Katrin eingedrungen, ohne dass sie einen Laut von sich gab, doch der Ruck, der durch ihren Körper ging, sagte mir alles.

Über ihre Haut spürte ich, wie ihr gesamter Körper von Wellen durchzogen wurde, die von heftigen Bewegungen ihres Beckens ausgingen. Ihre Erregung schwappte zu mir über, zumal sie fortfuhr, mich intensiv zu küssen. Die gesamte lustvolle Energie sammelte sich in ihr, aber was sie abstrahlte, reichte aus, um mich in lustvolle Trance zu versetzen. Ich muss gestehen, dass ich einen Moment lang davon träumte, dass John mich selbst so durchrütteln würde. Aber wäre diese Erfahrung wirklich so lustvoll gewesen?

Also ließ ich einfach alles geschehen, und behielt die Erinnerungen so, wie sie sich in meinem Kopfkino einbrannten. Einige Teile davon gehören unter Verschluss – nicht nur, weil sich sie hier nicht öffentlich sagen mag. Sondern auch, weil die wahre Erinnerung an diese Nacht in einem Strom der Wollust verloren ging.

Hinweis: Diese Story ist reine Fiktion und beruht nicht auf Tatsachen. Die Frage wäre auch: Ist eine Erzählerin am Werk, oder handelt es sich um einen Erzähler? Wie wäre deine Antwort?

Wozu behältst du eigentlich dein Chesterfield-Sofa?

Lust auf mehr?
Diese Geschichte wurde vor langer Zeit erzählt, aber noch nie veröffentlicht (1). Wir baten Isidora, sie zur Veröffentlichung aufzubereiten. Am Ende ist sie aber noch nicht zu Ende erzählt. Denn dort geht sie erst richtig los. Habt ihr Fantasie? Dann schreibt sie einfach weiter …

Das Sofa ist alt, sein ursprünglich matt glänzendes Leder wird langsam rau, weil niemand mehr darauf sitzt. „Sofas wollen besessen werden“, hatte der Verkäufer damals gesagt, als ich mich gerade chic auf Alt-englisch einrichtete. Und zu Anfang habe ich auch drauf gesessen, mal mit einer Hose, mal mit einem Rock und mal mit gar nichts bekleidet. Man sieht die Stelle immer noch, auf der ich am liebsten gesessen habe. Und manchmal habe ich mich auf diesem Sofa verführen lassen. Unten das Leder, oben der Mann. War ein tolles Gefühl, richtig animalisch.

Die Männer kamen und gingen, doch das Chesterfield-Sofa blieb. Ich wurde älter, saß häufiger in einem modernen, bequemen Sessel und dachte häufig daran, das Sofa auf den Sperrmüll zu geben. Aber es war viel zu schwer, und so blieb es über zwei Jahrzehnte in meinem Appartement.

Und dann kam Jane. Sie war britisch, stark, und hatte diese merkwürdige Eigenschaft, nach außen unnahbar zu sein, aber genau zuzuhören. Sie wurde eine Art Freundin, obwohl ich nicht genau wusste, was ich an ihr fand. Nun hatte ich schon lange keine wirkliche Freundin mehr gehabt, und die Freundschaft zu Jane war etwas unterkühlt für das, was ich mir als Freundin vorstellte. Aber sie konnte zuhören, ohne zu kritisieren und sie hatte einen unfehlbaren Geschmack.

Wir redeten nicht nur viel, wir tranken auch viel miteinander. Sie liebte deutschen Spätburgunder, und oftmals tranken wir eine Flasche bis zur Neige leer. Dann wurden unsere Gespräche auch etwas „bunter“, wie sie es nannte. Mir löste es die Zunge, und ich begann, von meinen Bekanntschaften zu erzählen, zuerst von den netten, dann von den kuriosen und zuletzt von den extrem ungewöhnlichen.

Zu dieser Zeit machte es mir nichts aus, wenn die Männer eigenartig waren, weil ich sie niemals lange ertragen konnte. Ihre Selbstdarstellungen, Ihre Vorstellungen vom Leben, ihr Gesülze, das alles wollte ich nicht mehr. Sie sollten kommen, mich lange und intensiv romantisch verführen und dann möglichst gut vögeln. Na ja, und manchmal legte ich auch ein paar Sachen zurecht, die sie neugierig machten. Mal ein Buch, mal eines meiner „Instrumente“, die ich mal auf einer Messe eingekauft hatte, weil ich fand, dass mich das interessanter machte. Und manchmal, wenn ich richtig überdreht war, habe ich es auch einfach gesagt: „Findest du eigentlich, dass ich ein böses Mädchen bin?“ Also, ich muss dazu was sagen: Eigentlich wollte ich nicht, dass sie so etwas wirklich mit mir machten. Aber ich dachte mir, es könnte nicht schaden, wenn sie wüssten, dass ich zu fast allem bereit wäre.

Männer sind eigenartig - sie wollen schnell Sex und sind damit zufrieden

Männer sind so komisch. Die meisten haben wirklich nur Sex im Kopf, und je schneller sie den bekommen, umso besser fühlten sie sich. Nach und nach weißt du, dass sie nur wiederkommen, um noch mal mit dir im Bett herumzumachen, so wie sie es für gut halten. Du selbst bist ihnen egal, und sie pfeifen darauf, was du wirklich willst.

Also, die meisten jedenfalls. Na ja, und die sagen dann: „Aber um Himmel willen, Carla, du ist doch der reinste Engel – ich kann mir gar nicht vorstellen, dass du böse bist.“

Es gab ein paar Kerle, bei denen die Glocken geläutet haben, wenn ich sie gefragt habe. Am besten war Gerold. Er antwortete sofort: „Ja sicher. Ich nehme an, dass du deswegen Schläge verdienst, nicht wahr?“ Ich war so perplex, dass ich völlig vergessen hatte, erst mal ein paar Sachen zu klären. Jedenfalls sagte er nur: „Zieh deinen Slip mal aus und dann leg dich über die Lehne von diesem Sofa da.“ Und bevor ich richtig zur Besinnung kam, lag ich über der Lehne vom Chesterfield-Sofa, und erwartete, dass er mir den Po verklatschte. Es war irgendwie merkwürdig, denn sobald ich vom Schmerz getroffen aufschrie, fiel mir ein, dass ich schon einmal so so gelegen hatte, als ich noch viel, viel jünger war. Und wie damals, wurde ich nach ein paar Schlägen feucht … ich musste also schon aus dem Teenager-Alter herausgewachsen sein. Aber ich konnte mich wirklich nicht erinnern, wann das war und wie es es war.
"Wozu behältst du eigentlich dein Chesterfield-Sofa?" vollständig lesen