Skip to content
Werbung  

Wie ich in meinen ersten Dreier hineinglitt

Niemand weiß, ob diese Geschichte wahr oder erfunden ist. Sie wurde uns erzählt ... und wir haben diesen kleinen Teil aus der Erinnerung aufgeschrieben.

Ich hätte niemals gedacht, in diese Lage zu geraten. Die sanfte Verführungskunst von Andrea überwältigte mich einfach. Sie hatte meine Bluse geöffnet, als ob sie nie etwas anderes mit einer Frau getan hätte. Wie selbstverständlich hatte sie meine Brüste geküsst. Ich wehrte mich nicht dagegen, weil sie es so selbstverständlich und zugleich so sinnlich tat. Schließlich befreite sie mich von meinem Slip und ich konnte nicht anders, als mich ihrer Zunge hinzugeben. Ihr Spiel glich einem Musikstück, das als Diminuendo begann und in ein überlautes Crescendo überging, dann wieder abebbte und schließlich in einem Furioso endete. Zu meine eigenen Verblüffung machte ich mir keine Sorgen über meinen Zustand. Vielmehr dachte ich als brave Tochter bürgerlicher Eltern in den kleinen Pausen zwischen der pulsierenden Wonne eher daran, ob ich die feine Ledercouch ruinieren würde.

Es schien, als würde Andrea alles geben, aber nichts erwarten. Doch schließlich hob sie ihren Kopf und sprach mich an. „Würdest du Jan die Freude machen, an meine Stelle zu treten?“

Jan? Oh ja, er war noch nicht anwesend, als mich Andrea zu küssen begann, aber er war angekündigt … schließlich sollte es ja eine „Ménage-à-trois“ werden. Aber ich war im Moment völlig verwirrt von seiner Anwesenheit. Und ihre überaus korrekte Höflichkeit passte überhaupt nicht zur Situation der Wollust, der ich mich gerade hingab.

Mehrere Sekunden lang sagte keiner von uns dreien ein Wort.

Andrea und Jan sahen mir in die Augen, weder fordernd noch dringlich. Dennoch wartete sie auf meine Entscheidung. Ich fand dies höchst merkwürdig, weil Andrea mich zuvor niemals gefragt hatte. Was hätte sie auch fragen sollen? Dort war sie, erfahren und überaus sinnlich, und hier war ich, durstig nach Lust. In diesem Moment war mir mehr als bewusst, dass ich mich bisher willenlos von ihr verführen ließ. Nun aber erwarteten sie, dass ich mich entschied. Halb vernebelt, vor Lust trunken, mit nacktem Unterleib.

Nach meinem Gefühl verging eine undenklich lange Zeit, bis Andrea die Frage noch einmal wiederholte: „Möchtest du gerne, dass Jan an meine Stelle tritt und weitermacht, wo ich aufgehört habe?“

Ich wollte auf keinen Fall, dass irgendetwas aufhörte. Das war der einzige klare Gedanke, den ich fassen konnte. Und schließlich brachten meine Lippen ein leises und hingehauchtes „Ja“ zustande.

Damit begann mein erster Dreier, der sich bis in den frühen Morgen hinzog. Und immer wieder wurde ich gefragt: „Darf ich?“ und „Möchtest du jetzt?“ Und ich hatte wirklich nur noch eine Antwort: „Ja, bitte…“