Skip to content



Eine dominante Frau träumt …

Ein Seil um die Männerhand - und schon ist ihm der Zugriff entzogen

Dieses Beispiel hat uns Isidora geschrieben, um euch zu zeigen, wie ihr die Träume einerr dominanten Frau zu Papier bringen könnt. Seid euch bitte bewusst, dass es nicht die Realität ist, die hier beschreiben wird. Aber es mag euch helfen, eure Story mit Dominanz zu füllen. Der Ton ist bewusst auf „vornehm“ eingestellt, und es werden keine „schmutzigen Wörter“ verwendet. Du kannst dieses Fragment unter Quellenangabe verwenden, wo du willst und auch weiter ausschmücken. Und natürlich kannst du diese Story auch auf „richtig scharf“ trimmen.

Du kannst dich nicht selbst befriedigen – dafür habe ich gesorgt. Es ist schrecklich, nicht wahr? Du hoffst Minute um Minute, Viertelstunde um Viertelstunde, Stunde um Stunde, dass ich deine Fesseln löse. Aber deine Hände sind auf dem Rücken gebunden. Und ich denke gar nicht daran, dieses lächerliche Ding an dir auch nur mit der Fingerspitze zu berühren. Du lebst in der stillen Hoffnung, dass ich dich doch noch erlösen werde, wenn du es mir schön machst – richtig schön, und du strengst dich an, bis deine Lippen wund werden und deine Zunge erlahmt.

Am Ende wirst du mich anflehen, dich doch endlich von dem Druck zu befreien, unter dem du stehst. Oh, welche Lust für mich. Ein Mann, der vor mir kniet und mich anfleht, ihn zu befriedigen. Doch warum sollte ich? Sag, hast du es verdient, du Wurm? Was kannst du, was anderen nicht können? Du bist ersetzbar. Ich muss nur rufen, und dann wird ein anderer die Treppe hochkommen, an meine Tür klopfen und in meinem Spinnennetz eingefangen werden. Vielleicht, nein, hoffentlich wirst du weinen. Der kleine, hündische Wicht, der du bist. Was für einen Anblick du bietest! Ein Kerl, der wie ein kleines Kind dicke Tränen heult. Nein, je mehr Tränen du vergießt, umso mehr werde ich dich behandeln, wie man einen Weichling eben behandelt. Warte, bis wir uns näher kennengelernt haben, dann wirst du noch gute Gründe haben, zu weinen, mein Lieber. Sehr gute Gründe. Das verspreche ich dir.

Irgendwann werde ich dir deine Fesseln lösen, und dich ansehen, wie du auf den kalten Fliesen liegst und dich selbst beschämst, weil deine Lust stärker ist als deine Ehre. Und weil du dich schon selbst erniedrigt hast, habe ich mir noch etwas ausgedacht, um dir den letzten Funken deiner Ehre zu rauben.