Skip to content



Geister, Dämonen, Hexen und Feen in der Erotik

Demon oder Demonin?
Die Zeit zwischen dem Weihnachten und dem Dreikönigstag ist bekannt für die „Raunächte“, in denen böse und gute Geister „auf die Erde nieder“ kommen. Und das Gute daran: Diese Zeit wird später wieder gelöscht, wenn das neue Jahr tatsächlich angefangen hat – allerdings nicht vor dem 6. Januar des Folgejahres. Diese Nächte heißen nicht nur „Raunächte, sondern auch „Weihnachtsnächte“. Da Geister und Dämonen in Wahrheit geschlechtslos sind, können sie Frauen und Männer verführen – nur einige wenige (Feen) beschränken sich auf Männer.

In der Realität sieht es mit Dämonen ebenso mies aus wie mit Feen, doch die Fantasie erlaubt Ihnen, die Unholde und Gaukler für sich arbeiten zu lassen. Da wird der Wald zum „finstren Tann“ in dem einem jungen Mann eine schöne Fee begegnet, die ihn ins Moos drückt. Da entdeckt die junge Touristin ind er verfallenen Burg ein Verlies, das sich verschließt, sobald sie es betritt. Da kommen Vampire durch das Dachfenster der Jungfrauen und zerstören ihre Tugend, und auch Lilith, die einstmals in die Dämonenwelt einging und nun zurückkehrt, um den jungen Mann in der Einliegerwohnung heimzusuchen, um ihn dort „einzureiten“. Ganz zu schweigen von Gruppen wilder Kerle oder aufreizender Teufelinnen, Inkuben und Suckkuben, die ihrer Wege gehen, sowie Hexen und allerlei Wassergeister.

Und während das Verderben oder die Furcht vor Schwängerung durch Dämonen zwölf Nächte lang das lustvolle Grauen begleitet, ist am 7. Dezember garantiert alles vorbei. Es hat ja gar nicht stattgefunden. Oder doch? In Ihren erotischen Raunacht-Geschichten können Sie einen Hauch von Zweifel hinterlassen.