Skip to content
Werbung  

Vielversprechende erotische Themen (44): Kondome

Die Welt der Normalbürgerin sieht so aus: Sie weiß weder, wie Sperma schmeckt, noch will sie es auf ihrem Körper drapiert wissen. Lediglich für diejenigen, die sich nach Schwangerschaft sehnen, ist Sperma das Lebenselixier, nach dem sie lechzen, aber sehen wollen sie es nicht.

Für die meisten Menschen, die dem feucht-frivolen Vergnügen des Vögelns nachgehen, ist beim „gewöhnlichen Sex“ etwas „zwischen ihnen“, was sowohl vor Schwangerschaften wie auch vor Krankheiten schützen soll: das Kondom.

So häufig es auch in der Praxis angewendet und deshalb auch erlebt wird, so wenig ist es in die Literatur eingegangen. Die im Inneren der Vagina gefüllten „Lümmeltüten“ werden möglichst schnell versteckt, und ebenso heimlich wieder entsorgt. „Die sind eklig, wirklich eklig“, sagte mir einmal eine „solide“ Dame, die stets ein Kondom verlangte, aber niemals ein gefülltes Kondom im Bett erduldete.

Und also landet Spermaladung nach Spermaladung im Mülleimer, wird scheu entsorgt, auf, dass es nur niemand merke. Schon allein dieses Thema ist goldig, wenngleich nicht sonderlich erotisch.

Literarisch wäre es günstiger, nicht von der Hure zu schreiben, die emotionslos dutzendweise Kondome entsorgt. Eher schon von der grauen Maus, die Kondome errötend in den Gemeinschaftsmülleimer wirft und sich dabei umsieht, ob wirklich niemand zuschaut.

Wirklich interessant wäre ein frivolen Paar, das sich ein Spiel daraus macht? Ein bisschen süßsauerer Ekel-Sadismus? Ein Spiel mit der Herausforderung? „Was du liebst mich, und du mutest mir zu … aber selber willst du nicht einmal …“ Oh, das wird der Mann ganz schön nervös, nicht wahr?

Das Kondom ist relevant für dich - wirklich

Das Kondom hat – entgegen allen Einreden – inzwischen sogar Einzug in die Handtasche weiblicher katholischer Teenager gefunden. Es ist einfach „da“ und wird sogar in dem Buch „Erotisch schreiben“ von Elisabeth Benedict erwähnt. Dort allerdings noch recht „brav“ – unverheiratete Paare berichten über ihr Sexualleben, bevor sie sich zum Vöglen entschließen, und manchmal ist ein Kondom die Antwort auf das Vorleben.

Hier einer Ihrer Tipps im Original (1):

Seien sie weder politisch korrekt (2) noch künstlerisch schwach. Es reicht nicht, wenn ihre Figuren Kondome bei sich haben und sie im richtigen Moment hervorzaubern.


Inzwischen (das Buch erschien 2002) könnet man diese äußert dezente Aussage noch wesentlich erweitern.

1. Deine Figur sollte den Geschlechtsakt mit und ohne Kondomausführen und beides vergleichen können. Was denkt sich deine Figur, was ihr Partner)?
2. Wenn du selbst keine zeitnahe Erfahrungen „mit“ hast, kannst du ein Kondom über deinen Finger streifen und damit ihre Haut berühren – das ist sich nicht wie „im Original“, aber eine Hilfe.
3. Auch der Oralverkehr wird gelegentlich mit Kondom ausgeführt. Dabei werden teilweise Kondome mit Fruchtgeschmack eingesetzt – schmeckt angeblich widerlich. Wie empfindet dies deine Figur?
4. Kondome legen sich nicht automatisch an. Wer „rollt sie rüber?“ Und was, wenn der Penis nicht steif genug ist?
5. Irgendwann erblickt da Kondom wieder das Tageslicht, wird abgesteift und … muss deine Heldin es sofort angewidert in den Müll werfen?
6. Kondome, die frisch gefüllt sind, werden bisweilen für frivole Partnerspiele eingesetzt. Das mag nicht sehr appetitlich sein, kann aber dennoch ausgesprochen interessant beschrieben werden.
7. Versuche einmal, das Anlegen wie auch das Abziehen eines Kondoms bildhaft zu beschreiben. Was, wenn deine Heldin nicht nur im Vorfeld darüber spricht, ein Kondom zu verlangen, sondern hinter fragt: „Was machen wir jetzt damit?“


Relevanz:

Erfahrungen und wissenschaftliche Beweise für die Lust am Gebrauch von Kondomen liegen nicht vor. „Spermaspiele“ habe eine gewisse Relevanz, nach unserer Skalierung können sie bei „noch befriedigend“ eingestuft werden.

Schreib-Erfahrung:
Für Anfänger nur als Essays und Kurzgeschichten (mit und ohne), ansonsten eher für Fortgeschrittene und Schreib-Profis. Passt hervorragend, wenn „Spermaspiele“ Ihr Thema sind.
Form:
Kurzgeschichten, Episoden, Novellen und Romane.
Recherche, Kenntnisse:
Ausgeprägte Fantasie, möglichst eigene Erfahrungen, Ekel- und Lustgefühle ausschlachten.
Erotische Wahrnehmung:
Je nach Thema gering bis absolut herausfordernd.

(1) Benedict, Elisabeth: „The Joy of Writing Sex“, New York 2002
(2) „Politisch korrekt“ ist ein Synonym für „sozial korrekt“, das wieder ein Synonym für die Aussage ist: „ein braver Bürger sein, der niemandem wehtun will“.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen