Skip to content
Werbung

Die Rute, der zu strafende junge Mann und ein Wandel

Die strenge, schöne Gouvernante
"Die Rute, der zu strafende junge Mann und ein Wandel" gehört zu unserer Serie "erotische Würdigungen" und beschreibt eine Szene, die einer Fantasie gegen Ende des 19. Jahrhunderts entsprang.

Die Damen der Gesellschaft im viktorianischen Zeitalter hatten nicht nur Freude an den entblößten Gesäßen der Damen. Nein, sie wussten auch zu schätzen, dass ein Jüngling abgestraft wurde. Meist sind sie die Schilderungen so brutal, dass es sich verbietet, Auszüge zu veröffentlichen. So mögen meine Leserinnen und Leser bitte Verständnis dafür aufbringen, dass ich nur einen kurzen Abschnitt veröffentlichen kann, der noch dazu stark abgemildert wurde.

Um Autorinnen das Schema zu erläutern, hier zunächst der ungefähre Hergang als „Drehbuch“:

Dem Opfer wird ein schweres Vergehen zur Last gelegt, und spielerisch wird behauptet, der Vorgang können durch eine Flagellation getilgt werden. Und während der zu Strafende auf eine kurze und eher leicht zu ertragende Strafe hofft, wird er unter erniedrigenden Umständen heftig und gnadenlos geschlagen. Doch nun geschieht etwas Ungewöhnliches: Während die Gouvernante ihre letzten Kräfte aufwendet, um das Werk so nachhaltig wie möglich zu beenden, werden beide von ungewöhnlichen Gefühlen heimgesucht. Die Gouvernante erlebt einen Rausch sadistisch-amouröser Gefühle, die sie so nicht erwartete, während das Opfer, das eben noch jammernd und schreiend am Boden lag, sich nunmehr begierig die die Hände küsst, die eben noch zum Schlagen verwendet wurden.


„Mein lieber Freund, du wirst bald herausfinden, dass ich meine Hand schmerzvoll auf deinem Gesäß zu applizieren weiß, aber es ist nur gerecht, dass dein Vergehen so vergolten wird.“

Während ich dies sagte, gab ich ihm die ersten Beweise meiner Schlagkraft, und die Rute drang heftig in das weiße Fleisch seines wundervollen Hinterns ein, sodass er bald in tiefem Rosa glänzte, wobei die kleinen roten Punkte ein hübsches Muster darauf bildeten.

(die folgende Szene wurde abgemildert)
„Ich kann die Rute nicht einmal so hart führen, wie ich dich für deine Gräueltaten verachte.“ Während ich dies sagte, beschloss ich, die Schläge heftiger auszuführen. (…) Zwar begannen meine Arme zu schmerzen, doch gab ich nicht nicht auf, sondern schlug ungeachtet des eigenen Schmerzes weiter auf mein Opfer ein.

Ich bearbeitete seinen Hintern noch mindestens zwanzig Minuten. Ab und zu kam ich dabei zugegebenermaßen etwas außer Atem, aber sein Schluchzen und seine unterdrückten Schreie waren Ansporn für mich, ihn weiter mit der Rute zu traktieren. Es war ein absolut köstliches, erregendes Gefühl, einen so prachtvollen Jünglingshintern zu schlagen. Der Anblick befeuerte mein Temperament und meine Gelüste wesentlich mehr, als wenn es sich dabei um eine junge Dame gehandelt hätte. Die Rute erzeugte eine Art wundersames Mitgefühl mit dem jungen Mann, obgleich ich ihn in absoluter Ekstase mit der Birkenrute behandelte. Es war keine Strafe, es war einfach Leidenschaft.

Ich beendete die Bestrafung abrupt und sank aufs Sofa, ohne mein Opfer weiter zu beachten. Zu meiner Überraschung kniete er alsbald vor mir, küsste meine Hand, die immer noch die Rute hielt, und sagte in leisem Ton: „Oh, Fräulein Rosi, wie sie mich mit der Rute gefitzt haben … aber sehen Sie: Ich werde wieder etwas völlig Unartiges tun, damit Sie mich ein zweites Mal bestrafen können. Das Gefühl war so wunderbar, dass ich kaum beschreiben kann, was ich wahrhaftig fühlte, aber der Schmerz ertrank letztlich in den wundervollsten Empfindungen für Sie.“


Übersetzung; Kürzungen und Neuformulierungen zum besseren Verständnis: © 2019 by liebesverlag.de.