Skip to content
Werbung  

Zugeritten

Den Begriff „Zureiten“ hatte ich schon seit Jahrzehnten nicht mehr gehört, bis er mir bei den Neuerscheinungen von Groschenheften aka E-Books wieder auffiel. Ihr erinnert euch vielleicht, dass er bedeutet:

Ein Pferd zum Reiten abrichten.


Oder (an anderer Stelle):

Ein Pferd zureiten, es zu einem Reitpferde abrichten, und in engerer Bedeutung, es schulgerecht abrichten.

Parallel zum „Zureiten“ steht das „Einreiten“, das im Ursprung aber „Einlagern“ bedeutet, was wieder mit dem Schuldenrecht zu tun hatte. Dennoch wurde der Begriff auch dazu benutzt, „zu Pferde aufzutreten“, nämlich „einzureiten“. In einer Nebenbedeutung konnte es auch „zerstören“ heißen, etwa, wenn man „Fenster und Türen einritt.“

Der Duden sagt uns, dass die Sache etwas mit Pferden zu tun hat:

(Ein Pferd) an einen Reiter, an das Gerittenwerden gewöhnen


(Duden schreibt das Wort zusammen, und so tue ich es auch).

Die "Veredlung" des Zuhälterjargons

Zureiten heißt demnach: (ein Pferd) … durch Reiten, entsprechende Übungen zum Reitpferd ausbilden.
Nun las ich den Begriff also im Titel der nämlichen Groschenhefte:

„Im Ehebett tabulos zugeritten“.
„Vom Trauzeugen und seinen Freuden zugeritten.“
„Heimlich in der Küche zugeritten.“
„Im Gästezimmer hemmungslos zugeritten.“


Ei, ei – da muss jemand seltsame Lüste haben.

Ich erinnere mich, dass es einst einen „Zuhälterjargon“ gab.

Im Zuhälter-Jargon nennt man das „Training“ einer jungen Hure auch „Zureiten“. Aus dem Zuhälterjargon wechselte das Wort zeitweilig in den Jugendjargon, indem „zureiten“ und „einreiten“ für den ersten Geschlechtsverkehr verwendet wurde. Generell wurde es zeitweilig auch für den ersten Analverkehr verendet.

Zureiten - das Wort gehört nicht in einen erotischen Roman

Also ist das Wort sicher nicht fein. Wer ein bisschen weiter forscht, findet nicht nur in E-Books, sondern vor allem noch in den untersten Schubladen des Internets, der findet bald die Entsprechung: Das Zureiten wird nun mit dem weiblichen Pferd, also der Stute kombiniert und auf eine Frau bezogen.

Bitte um Mäßigung - aber diese Sprache ist nicht menschlich

Ich weiß ja nicht, wie ihr „drauf seid“, Autorinnen und Autoren: aber Begriffe wie „Stute“, „einreiten, zureiten“ und was sonst noch daran herumbaumelt, ist ausschließlich Dialogen unter Zuhältern vorbehalten, falls bei euch welche vorkommen. Im erotischen Roman haben sie nichts verloren – weder im Titel noch im Inhalt.

Dreier ohne ethische Vorbehalte und ohne Pornografie

M, F, D? Ein Dreier ist in vielen Varianten möglich
Dieser Artikel wird dich langweilen, wenn du keine Autorin (kein Autor) bist oder wenn du kitschige Pornos schreiben willst. Aber er wird dir nützen, wenn du nach interessanten Veränderungen im Liebesleben deiner Figuren suchst.

Bei drei Partnern gibt es acht Grundvarianten, und um sie zu verdeutlichen, benennen wir die Personen nur mit Buchstaben, sagen also noch nicht, wer Mann und wer Frau ist:

1. A, B und C tun (noch) gar nichts sexuelles.
2. A masturbiert, B und C schauen zu,
3. B masturbiert, A und C schauen zu.
4. A und B tun irgendetwas sexuelles miteinander, C schaut zu.
5. C masturbiert, während A und B nichts tun.
6. C und A tun irgendetwas Sexuelles miteinander, B schaut zu.
7. C und B tun irgendetwas Sexuelles miteinander, A schaut zu.
8. A, B und C sind an einer sexuellen Aktion beteiligt.


Sind alle Varianten ausgelotet, kannst du beginnen. Wählst du gleich die achte Version, dann fehlen dir die Schilderungen der anderen Möglichkeiten, und du stehst vor der Frage, was sei eigentlich miteinander „zu dritt“ machen.

FFM -(fast) alles, was bei zwei Frauen und einem Mann passiert

Ich greife die interessantesten Varianten heraus und nehme zuerst an, es handele sich um einen FFM-Dreier. Rita, Inge und Hans sind die Akteure. Nimm an, du beginnst mit Variante (2), dann masturbiert Rita, und Inge und Hans schauen ihr dabei zu. Variante (3) ist dann ähnlich, sie wird deshalb hier übergangen. Was ist mit Variante (4)? Sobald Rita und Inge sexuell Aktivitäten beginnen, schaut Hans zunächst zu. Es ist absolut realistisch, dass sich Hans dann und wann nicht beteiligt. Die Variante kann an den Anfang, „irgendwie dazwischen“ oder auch an den Schluss gestellt werden. In einer entsprechenden Konstellation (5) können Rita und Inge auch Freude daran haben, Hans beim Masturbieren zuzusehen. Die Varianten (6) und (7) sind recht typisch für FFM-Dreier und sie können als „gewöhnliche“ sexuelle Handlungen beschrieben werden. Die letzte Variante (8) muss ausgeschmückt werden - wie es „technisch“ geht, wirst du dir ausmalen können - welche Emotionen entstehen, beistimmt den Fortgang der Geschichte, in die du den Dreier einbettest.

Ein wenig anders:was machen zwei Männer und eine Frau miteinander?

Das Ganze noch mal für MMF:

Die MMF sind: Lutz, Franz und Maya. Wieder beginnen wir mit Variante (2), dann masturbiert Lutz, und Franz und Maya schauen zu. Wieder haben wir in (3) eine ähnliche Situation. In dieser Konstellation (MMF) wird selten beschrieben, dass Lutz und Franz als Nächstes aktiv werden (Variante 4), und auch kaum, dass sie dies zuletzt tun. Wenn du das diskutieren willst - hier wäre Platz für dich. In einer entsprechenden Konstellation (5) können Lutz und Franz auch Freude daran haben, Maya beim Masturbieren zuzusehen. Die Szene würden wir dann eher an den Anfang stellen. Die Varianten (6) und (7) sind recht typisch für MMF-Dreier und sie können als „gewöhnliche“ sexuelle Handlungen beschrieben werden. Je nach der ethischen Auffassung der Figuren kann es in Ordnung sein, dass sich die dritte Person wenig (oder allenfalls mäßig) beteiligt, wenn die beiden anderen aktiv sind. Die letzte Variante (8) wird häufig etwas zu „artistisch“ ausgeschmückt, und die Frau wird dabei stark „beansprucht“. Das muss allerdings nicht sein. In Pornos zählen hier Techniken mit Verrenkungen, im erotischen Roman darf auch schon mal geküsst statt „eingesteckt“ werden. Es kommt natürlich auch hier darauf an, wie die Geschichte weitergehen soll.

Queer und Gleich

Autorinnen und Autoren, die überwiegen für „Queere“ Leserinnen und Leser schreiben, können Dreier mit dem gleichen Geschlecht oder mit abweichenden (sozialen) Geschlechtern beschreiben. Statt eines „dritten Geschlecht“ können auch Hetero-Frauen die Rolle eines Mannes beim Dreier spielen oder zwischen beiden Rollen wechseln.

Super-Tipp

Grundsätzlich: Wenn du keine Pornografie schreiben willst, ist die Frage, was durch die Szene mit dem „Dreier“ bewirkt werden soll. Sie eignet sich jedenfalls vorzüglich dazu, um eine Veränderung in der Beziehung deiner Hauptfigur einzuleiten. Schreibst du eher psychologisch oder auch „nur“ sinnlich, dann ist es sinnvoll, dich auf die Gefühle deiner Hauptperson zu konzertieren.