Skip to content
Werbung

Warum gibt es keine Literatur über sinnlichen Sadismus?

das gesicht des sadismus
Wann immer du im Internet oder sonst wo nach „sinnlichem Sadismus“ suchst, wirst du lediglich die von Textern geschriebenen Anzeigen von Frauen finden, die sich sadistische Züge angeschminkt haben – volkstümlich Dominas oder neuerdings auch „Bizarrladys“ genannt. Unter dem Ausdruck „sinnliche Dominanz“ finden wir ebenfalls wenige Einträge, und darunter noch etliche, die auf Pornografie oder ebenfalls auf die vorgenannten Damen verweisen.

Drei goldene Regeln für alle erotischen Schriftsteller(innen)

Gut – nachdem dies gesagt ist, muss ich einen Grundsatz loswerden, der für alles gilt, was du jemals schreiben oder nicht schreiben wirst:

1. Wissen
Die Fakten lassen sich für jedes Thema ermitteln. Je mehr du weißt, umso weniger ängstigt dich das Thema.
2. Einfühlen
Je mehr du dich in ein Thema einfühlen kannst, auch ohne es zu akzeptieren, umso mehr kannst du es auch vermitteln.
3. Sein
Sobald dir gelingt, deine Psyche für eine kurze Zeit so einzurichten, dass sie den Gefühlen folgt, die du gefunden hast, umso mehr kannst du deine Figur in die neue Lust hineinschicken.

Ganz schlecht sind Vorurteile, die du selbst hast, die deine Figur aber auf keinen Fall haben soll. Glaubwürdig hingegen ist ein Zwiespalt, den deine Figur haben mag – so wie du.

Wie du das Thema "sinnlicher Sadismus" in den Griff bekommst

Wohlan – die Fakten über sinnlichen Sadismus bekommst du nirgendwo, aber es gibt einige Wege "drumherum".

Eine sehr selbstbewusste Sadistin und Masochistin (1) schreibt:

Wenn jemand von mir verlangt, sadistisch zu sein und dies als erotisches Spiel versteht, ist alles in Ordnung. Zum Beispiel, wenn die Person auf einen vorsichtigen Biss oder einen sinnlichen Kratzer wirklich emotional reagiert und sie mich um mehr bittet, macht mich das glücklich. Es ist jene Art von Fröhlichkeit, die sich am gemeinsamen Erfolg misst. Wenn sich der Masochist unter meinen Handflächen wimmert und stöhnt, während ihm der Schmerz Lust bereitet, dann hüpft mein Herz vor Freude. Wenn ich auf einem Gebiet wirklich gut bin, und wenn jemand will, dass ich seinen inneren Masochisten verwöhne, fühle ich mich absolut geehrt, weil er mir ja seinen schutzlosen Körper und seine nackte Psyche anvertraut.


Sadismus als Win-win-Siutation

Das ist schon ein ausgesprochen sinnlicher Sadismus. Jemand anderem zu etwas zu verhelfen, was er wirklich will, auch gegen innere Widerstände, ist ja im Grund geradezu altruistisch. Macht es dann auch noch selber Freude – was könnte besser sein als diese Win-win-Situation?

Schauspiel ist nicht nur Schau-Spiel

Manche selbstbewusste Frauen, die sadistisch auftreten können, aber dies nicht als ihre ureigene Persönlichkeitseigenschaft ansehen, retten sich auch in die Rolle einer Schauspielerin: Solange ich etwas spiele, bin ich es. Gehe ich von der Bühne, bin ich wieder ich selbst.

Die unbarmherzige Samariterin

Andere sehen sich als eine Art unbarmherzige Samariterin. Sie sagen beispielsweise, dass sie ein Verlangen erfüllen, zu dem nur wenige Frauen bereit sind – und sie sind stolz darauf, diesen Dienst einigen Auserwählten anzubieten. Andere wieder rühmen sich, dir Situation völlig beherrschen zu können, denn im Gegensatz zur „echten“ Sadistin würden sie nicht aus einer krankhaften Gefühlslage heraus handeln.

Was deine Figuren auch tun werden - alle lässt sich beschreiben. Und bei allem sind Gefühle beteiligt, die du an den Tag bringen kannst. Am Ende kannst wirklich lernen, deine Heldin an der langen Leine laufen zu lassen, wohin sie will.

Wahrscheinlich sage ich nichts Neues, wenn ich dir verrate: Diese Frau kann deine Nachbarin oder Arbeitskollegin sein. Sie kann sanft wie ein Lämmchen sein oder wild wie ein reißender Wolf. Ja, sie kann sogar heute sadistisch sein und morgen masochistisch, weshalb die Psychologen in ihrer Überheblichkeit auch von „Sadomasochismus“ sprechen.

Nicht urteilen - beschreiben

Du solltest sie nicht einstufen, sondern beschreiben, was sie tut, wie sie es tut und was sie dabei fühlt. Das allein ist sinnvoll – jedenfalls für eine Autorin.

(1) Zum Schutz der Betroffenen werden alle Zitate so abgewandelt, dass die Ursprungsquellen im Internet nicht zu ermitteln sind. Fotomontage © 2019 by Liebesverlag.de

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen