Skip to content
Werbung  

Körperflüssigkeiten

Kommen wir in erotischen Schilderungen aus, ohne auf Körperflüssigkeiten einzugehen? Wollen wir, dass Spermafontänen sich zur Zimmerdecke erheben, um dann sanft auf Laken niederzuregen? Ist eklig oder wildromantisch, das Ejakulat auf Brüsten oder Lippen zu spüren? Drücken wir uns bei Frauen richtig aus, wenn wir von „Feuchtigkeit“ oder „Flüssigkeiten“ sprechen? Und was ist, wenn das Ejakulat in einem kleinen Plastikbeutel, Kondom genannt, verbleibt? Ist dann die Lust am Spermaduft flöten?

Eine Autorin sagte neulich, sie können sich vorstellen, supererotische Szenen zu schreiben, ohne auch nur die dabei produzierten Körperflüssigkeiten zu erwähnen. Im Grunde sei dies nur nötig, wenn die Sichtbarkeit zur Choreografie der Szene gehöre, was bei „normalen“ Paarungen und „ganz gewöhnlichem Sex“ so gut wie nie der Fall sei.

Insoweit ergibt sich auch wieder die Frage: Muss ich alles, was ich schreibe, auch wirklich erlebt haben? Um beispielsweise eine Fontäne zu erzeugen, muss deine Figur den Mann mit der Hand befriedigen. Und eben dieser Mann muss ebenso viel Freude daran haben wie die Frau die ihm die Fontäne entlockt.

„Ganz gewöhnlicher Sex“ ist heute meist nicht mehr so „ganz gewöhnlich“. Frauen kennen recht häufig den Geschmack der Spermaflüssigkeit, und wenn nicht dies, dann wenigstens den Duft auf warmer Haut. Männer wissen oft recht gut, wie „die Lust der Frauen“ schmeckt, und genießen ebenso den Duft der frischen, lustvollen Feuchtigkeit, die sie bei der Liebe absondern. Insofern sind auch die Figuren in heutigen erotischen Romanen damit vertraut – selbst wenn die Autorin selbst eher keine Erfahrung damit hat.

Dazu nur ein paar Sätze: Das Gefühl, von Spermaflüssigkeit besudelt zu werden, muss „man“ oder „frau“ im Roman mögen – zumindest, wenn deine Figur die Szene genießen soll. Dazu gehört die Stimmung, in der die geschieht, vor allem dann, wenn sich der Muschi-Duft mit dem Spermaduft und anderen Gerüchen, zum Beispiel von Kerzen oder Parfüm, vermischt.
Insofern ist es nicht falsch, ganze Stimmungsbilder zu erzeugen, die sich aus dem frivolen Spiel ergeben.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen