Skip to content
Werbung  

Inzest oder kein Inzest zwischen deiner Figur und ihrem Lover

Erotisches Geständnis bei der "Tante"
Der Artikel "Inzest oder kein Inzest zwischen deiner Figur und ihrem Lover" wendet sich ausschließlich an Schriftsteller(innen). Er enthält keine gültigen juristischen, ethischen oder medizinischen Definitionen sondern spiegelt das Wissen der Zeitgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert wider.

Ich möchte euch heute ein Thema vorstellen, das in der „Isolation“ eine gewisse Rolle spielen könnte, aber immer nur mit der Kohlenzange angefasst wird. Es ist der „bewusst falsch definierte Inzest“. Das ist eine sexuelle Beziehung, dir als Inzest bezeichnet wird, ohne die Kriterien zu erfüllen.

Historisches zum Inzest

Dazu müsste man wissen, was „echter Inzest“ ist, doch schon wird’s schwierig, denn dafür gibt es zahlreiche Definitionen. Beginnen wir mal mit dem Ursprung: Früher sagte man dazu „Blutschande“, was bedeutet, dass sich Blutsverwandte sexuell aufeinander eingelassen hatten. Gemeint waren damit nach allgemeiner lexikalischer Definition:

Der Beischlaf zwischen nahe Verwandten oder verschwägerten Personen.

Die „nahen Verwandten wurden im 19. Jahrhundert so definiert:

Verwandte in auf- und absteigender Linie“ (sowie) „Beischlaf zwischen Verschwägerten in auf- und absteigender Linie (Schwiegereltern und Schwiegerkindern, Stiefeltern und Stiefkindern) oder zwischen Geschwistern.


Inzucht aus der Sicht der Natur

So weit die Natur betroffen ist, geltend die Sätze bis heute, die man in alten Lexika unter „Inzucht“ findet:

Im Allgemeinen die geschlechtliche Vereinigung unter Gliedern derselben Abstammung bei Menschen ... welche in auf- oder absteigender oder in gleicher Linie miteinander verwandt sind.

Heute würden wir eher von "Blutsverwandten" sprechen..

Inzest im Sinne der Juristerei

Sodann wird damit alles als "inzest" bezeichnet, was das Gesetz deines Landes als solchen ansieht. Wenn du das genau wissen willst, musst du einen Juristen fragen oder im Internet recherchieren. In manchen Ländern gibt es ergänzende Gesetze, die solche Beziehungen nicht aufgrund des biologischen Verwandtschaftsgrades, sondern aus sozialen Gründen verbieten.

Inzest im Sinne ethischer Normen

Drittes bezeichnet das Wort „Inzest“ Beziehungen, die als ethisch „inzest-ähnlich“ angesehen werden, auch wenn sie nicht zwischen nahen Blutsverwandten stattfinden. Sie widersprechen in diesem Fall den ethischen oder "ungeschriebenen" gesellschaftlichen Normen.

Inzest im Volksmund

Viertes nennt der Volksmund immer wieder den Vorgang einen „Inzest“, bei dem eine ältere, entfernte Verwandte („Tante“) eine Beziehung mit einem jungen Mann eingeht. Ähnliches gilt für ältere „Onkel“ und jüngere Frauen. Dazu gehören auch Beziehungen zwischen Cousins und Cousinen unterschiedlichen Grades.

Bewusst falsch definierter Inzest

In der Populärkultur, also im Volksmund, unter bildungsfernen Erwachsenen oder im Jargon wird der Begriff „Inzest“ jedoch weiterhin häufig verwendet, um jede Form sexueller Aktivität mit einem Verwandten zu beschreiben. Dabei wird auch nicht unterscheiden, ob es sich um Blutsverwandte, entfernte Verwandte oder um „Nennverwandte“, beispielsweise Nenntanten oder Nennonkels handelt.

Was du als Autorin wissen solltest

Eines der „inzestuösen“ Phänomene, die in erotischen Romanen eine große Rolle spielen, ist der Kontakt zwischen entfernten weiblichen Verwandten mittlerer Jahre und jungen Männern. Dabei werden die Frauen üblicherweise als „Tanten“, die jungen Männer als „Neffen“ bezeichnet. Da eine echte Tante nur die Schwester des Vaters oder der Mutter sein kann, sehen viele Leserinnen darin einen Inzest. Aus historischer Sicht wurden dem jungen Mann aber oftmals „Tanten“ vorgestellt, die in einem sehr entfernten oder gar keinem direkten verwandtschaftlichen Verhältnis zu ihm standen. Insofern waren die meisten „Verführungen durch Tanten“ sicherlich keine inzestuösen Beziehungen.

Geht man davon aus, dass Ehen heute häufiger geschieden werden, und teilweise deutlich jüngere Partnerinnen an die Seite der Männer treten, so können deren Schwestern durchaus im Alter der jungen Männer sein.

Fazit für dich als Autorin

Für Schriftstellerinnen war und ist das Thema „Inzest“ immer eine Herausforderung, zumal dann, wenn gar nicht sicher ist, ob ein Verwandtschaftsverhältnis zwischen den Personen besteht. Der Reiz des Ungewissen erzeugt eine emotionale Spannung, sobald sich erotische Kontakte ergeben. In vielem modernen Romanen wird der DNA-Test bemüht, der endgültige Gewissheit gibt, ob ein Paar eng, entfernt oder gar nicht miteinander verwandt ist. Daraus ergibt sich dann Erleichterung oder Enttäuschung, falls man die aufkeimende Liebe vollziehen oder gar heiraten will. Bevor es solche Test gab, wurden oft Geständnisse am Totenbett als Hiobs- oder Freudenbotschaft aufgenommen.

Quellen: Wikipedia (englisch) für heutige Definitionen, Meyers Lexikon und Brockhaus für historische Definitionen.

Hinweis: Für dieses Bild verfügen wir über keine Informationen der Urhebeerschaft - es wurde als "anonymes, handgeschriebenes erotisches Dokument mit Zeichnungen" bezeichnet.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen