Skip to content
Manifest

Erotik schreiben heißt "kreativ schreiben"

Kreatives Schreiben bedeutet im Grunde kaum mehr als „nicht auf die Art zu schreiben, wie wir es in der Schule gelernt haben.“ Die Aussage klingt ein bisschen salopp, aber sie beruht darauf, dass wir gelernt haben, unseren Worten einen festen, recht einheitlichen Rahmen zu geben.

Nehmen wir an, wir würden in der Schule für das Leben lernen. Dann wären wir auf den Beruf eines „akademischen“ Schreibers hinreichend vorbereitet. Das heißt, wir könnten eine „Abhandlung“ zu Papier bringen. Behauptet wird auch, dass die Schule möglicherweise auf für den Beruf des Journalisten sinnreich sein könnte. Auch ihm ist ein Rahmen gegeben, in den er seien Worte setzt.

Erzählungen sind ebenfalls eine Form, der wir in der Schule begegnen, ja selbst in früher Kindheit, beispielsweise in Märchen und Sagen. Erzählungen verwenden einen recht engen zeitlichen oder räumlichen Rahmen, der ihnen Struktur verleiht.

Warum benötigt man aber „kreatives Schreiben“?

Bilder durch Worte übermitteln

Wer diese Art des Schreibens benutzt, will etwas anderes erreichen: Er will die Bilder, die er im Kopf hat, auch im Kopf seiner Leserinnen dun Leser entstehen lassen. Oder noch etwas blumiger: Er zeichnet mit Worten ein Bild von dem Bild, das er im Kopf hat. Die Leserschaft macht sich nun ein eigenes Bild von dem Bild, was sie dabei aufnimmt. Das heißt aber auch: Was der Autor schrieb, muss nicht identisch mit dem sein, was im Kopf des Lesers ankommt.

Die beiden bereist beschriebenen Formen, also die Abhandlung oder auch der Zeitungsartikel, sollen hingegen ein möglichst eindeutiges Bild erzeugen: Jeder Leser soll möglichst exakt das Gleiche darunter verstehen.

Bemerkt ihr den Unterschied?

Wahrscheinlich. Wenn nicht: er liegt darin, dass „kreatives Schreiben“ die Fantasie der Leserinnen und Leser anregen soll.

Und was läge nun näher, als erotische Geschichten genau nach dieser Vorgabe zu schreiben?

Keine Bedienungsanleitungen und keine Ratgeber für guten Sex

Seht - das ist es. Wer erotisch schreibt, will keine „Bedienungsanleitung für eine Klitoris“ schreiben und keine „Abhandlung über den Geschlechtsverkehr als solchen.“ Vielmehr beabsichtigt der Erotik-Schriftsteller, einige flirrende, bunte Bilder zu erzeugen, die so lebensnah sind, dass sich fast jede und jeder damit identifizieren kann.

Nachwort

Ein Hinweis: Ihr werdet sowohl im Internet wie auch bei verschiedenen Schreibschulen und Schreiblehrern noch vielfach Argumente gegen das „kreative Schreiben“ finden. Sie entspringen in der Regel einem akademischen Verständnis des Schreibens. Diese Ansichten haben ohne Zweifel ihre Berechtigung, aber nicht für DICH.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen