Skip to content
Werbung  

Die neue Kategorie: Erotik in Krisenzeiten

Jede Zeit findet Leserinnen erotischer Literatur
Nach den Krisenzeiten kommen wieder normale Zeiten - aber dann hast du nicht mehr so viel Zeit wie jetzt.

Deine Leserinnen aber lechzen JETZT nach Lust ... so wie du selbst, wenn du Single bist. Ich hoffe, ich bin dir nicht „zu nahe getreten“. Falls doch, mach ein Thema für eine Kurzgeschichte daraus.

Wir haben für Euch (ich erhalte keinen Cent dafür) eine neue Kategorie eingerichtet, in der wir uns speziell um „Erotik in Krisenzeiten“ kümmern. Helft uns, unsere kleine Serie populär zu machen.

Bliebt gesund und so geil, wie ihr es euch in der Krise möglich ist. Und vergesst nicht: jede überschüssige erotische Energie kannst du in Worte wandeln.

Einfach geil sein

Sehnsüchte
Viele von euch werden stutzen: „Einfach geil sein – ist das ein Thema für ein seriöses Magazin?“

Ja, das ist es. Ich habe gerade neue Ausdrücke gehört, die beweisen, wie groß die Lust, Wollust oder Geilheit sein kann. Da werden Blogs und soziale Medien ohne den üblichen „Schamrest“ geflutet, um einfach zu schreiben: „Ey, Leute, ich bin geil, und ich halt das nicht mehr aus.“ In diesem Fall ist es nur eine Befindlichkeit und noch kein Lockruf, aber so etwas gibt’s auch schon. Schöne Frauen blicken lüstern, um andere attraktive Frauen neugierig zu machen – oder Männer – oder wen auch immer.

Noch immer ist da die innere Bremse, die Autorinnen und Autoren daran hindert, einfach mal eine Figur auf die Bühne zu bringen, die ganz und gar geil ist und dazu steht. Wir wissen, warum: Schlampen-Verdacht, Pornografie-Verdacht, Beschimpfungen von Leuten, denen die ganze Chose nicht gefällt.

Muss sie jung sein? Na vielleicht, dann kennt sie wenigstens den ganzen Kram in sozialen Netzwerken. Aber besser ist eigentlich, wenn sie älter ist. Eine Frau gegen 40, die eigentlich nicht „entdeckt“ werden darf? Und doch übt sie vor dem Spiegel, wie sie sich vor ihrem Lover ausziehen würde, wenn denn da einer wäre … und sie ist dabei so unverschämt, wie jemand nur allein vor dem Spiegel sein kann …

Mal ehrlich … deine Figur um die 40 kann im Alter ihrer Lover 20 Jahre runter und 20 Jahre rauf gehen – die ganze Klaviatur. Und niemand von diesen tollen Lovern muss wirklich anwesend sein – die Vorstellung … allein die Vorstellung, weißt du? Und och, sag mal … muss es unbedingt ein Mann sein?

Wenn nicht, gibt’s nochmal Varianten … alle nur in Gedanken. Wäre das nicht ein Grund, heute noch mit solch einer Geschichte anzufangen?

Masturbation - drei Arten, darüber zu schreiben

Erst Stöhnen vor Lust, dann erröten vor Scham?
Ein Teil denjenigen, die häufig masturbieren, findet es absolut normal. Ein anderer Teil aber hat von Anfang an Schuldgefühle dabei und konnte sie niemals ablegen. In Studien wird sogar manchmal behauptet, etwa die Hälfte der Frauen zwischen 18 und 38 habe "ungute Gefühle" bei sexuellen Themen.

Heimlich masturbieren und sich noch heimlicher schämen

Was ich euch heute schreiben will, betrifft alle, die mehr oder weniger „heimlich“ masturbieren und sich dessen schämen. Ob deine Figur verheiratet oder ledig ist, 18 oder 58 - die Angst, „erwischt“ zu werden, ist groß. Aber natürlich tut sie’s trotzdem. Der Weg zum selbst erzeugten Orgasmus ist kurz, die Lust, die daraus entsteht, durchaus sensationell, und überhaupt - es ist ein Nervenkitzel, wenn der Partner, oder je nach Situation auch die Mutter oder die Tochter, unbeabsichtigt die Tür öffnet, und ...

Ei, ei ... wenn das kein Thema ist ...

Drei Szenarien und noch mehr ...

Viele der Frauen, die voller Lust masturbieren, sich aber dennoch dessen schämen, suchen nach einer Gesprächspartnerin. Dabei sind drei Szenarien denkbar:

1. Beide sprechen über die Masturbation. Wann immer wir jemanden treffen, der das gleiche tut wie wir, glauben wir, eine Freundin im Geiste (oder im Fühlen) gefundne zu haben. Das ist die normale Methode, über innere Konflikte zu sprechen - sie kostet aber Überwindung. Sensible Autorinnen können daraus interessante Dialoge entwickeln.

2. Durch das Gespräch über Masturbation entsteht eine Intimität, in der die sicherere Person die unsicherere verführt. Das erzeugt eine unerwartete Wende in der sexuellen Definition, und kann sowohl zu mehr Selbstzufriedenheit führen wie auch zu neuen Ängsten: „Bin ich normal, wenn ich mich von einer Frau verführen lasse?“

3. Das Gespräch verläuft von vorn herein asymmetrisch. Die Gesprächspartnerin ist machtvoll und manipulativ und fordert die Ratsuchende auf, nicht dauernd „um den heißen Brei herumzureden“. Diese fühlt sich wie in einem Verhör und entblößt ihre „wirklich geheimen“ Lüste, die sie beim Masturbieren als Fantasien durchlebt. Sie macht sich dadurch zunächst verwundbar und liefert sich am Ende völlig aus. Denn mit dem erworbenen Wissen kann die Ratsuchende in ein Spinnennetz verwickelt werden, aus dem sie allein nicht mehr herauskommt.

Alle drei Themen sind natürlich schon häufiger in die erotische Literatur eingeflossen, aber derzeit könnten sie erneut Leserinnen finden.

Also: Viel Glück und Erfolg beim Thema.

Die Krise – Zeit, über Masturbation zu schreiben

Der Gedanke zaubert viele Zeilen auf den Bildschirm
Masturbation ist ein Tabu-Thema? Das ist völliger Unsinn. Es ist sozusagen das Thema Nummer eins, in jeder Krise, in der deine Leserinnen - aus welchen Gründen auch immer – keine Geliebte und keinen männlichen Lover finden.

Ich sag mal: nichts ist natürlicher, selbstverständlicher und sicherer als Masturbation. Vielleicht ist es nicht die schönste Art, Befriedigung zu erlangen. Aber es ist eine Möglichkeit, über die sich etwas schreiben lässt.

Irgendwie ist Masturbieren wie schreiben: Du fantasierst über etwas, geräts dabei immer mehr in die Situation deiner Figur hinein und erfreust dich an ihren Orgasmen. Das tun deine Leserinnen auch, was sonst?

Du musst nicht viel wissen über Masturbation, und du musst auch keine Meisterschaft darin erringen. Es reicht, wenn du dich erinnerst, was du dir dabei gedacht hast, vor allem, was an was und wen du dir erdacht hast, hast, um dich aufzugeilen. Denn nur dieser Teil der Masturbation kann wirklich in Worte umgesetzt werden.

Lassen wir mal Ines Witka (1) zu Wort kommen, die dies geschrieben hat:

Bei den Szenen zur Selbstbefriedigung kann man mehr als nur erregende …Handlungen … schildern, denn durch die Gefühlslage, die außerhalb der Erregung entsteht, lässt sich der Protagonist in seiner Erziehung, Weltsicht und Sicht auf sich selbst darstellen.

Bliebe zu ergänzen: die Protagonistin erst recht. Du kannst sogar die Ängste, Hemmungen und Schamhaftigkeit deiner Figur mit einbauen. Und was noch dazu kommt: Die Fantasien, die du beim Masturbieren schilderst, entsprechen ja den Möglichkeiten, die reale Personen beim realen Sex hätten. Insofern gilt: Geschichten über Masturbation sind nie nur Geschichten über Masturbation, sondern immer auch über etwas anderes.

(1) Witka, Ines "Dirty Writing", Tübingen 2015

Erotisch schreiben – einfach loslegen?

Wer bist du? Weiblich, bereits lebenserfahren? Konntest du in deiner Jugend begeisternd erzählen, und wurden die Aufsätze bewundert, weil deine Lehrer(innen) und Mitschüler(innen) so berührt davon waren?

Dann kannst du auch erotisch schreiben.

Der erste und wichtigste Satz, falls es dich gerade durchzuckt hat wie damals in der Schule an der Elektrisiermaschine:

Erotisch schreiben heißt nicht, Sexszenen zu schreiben.

Aber was ist es dann?

Erotisch schreiben heißt, Liebesglück und Liebesleid mit Sinnlichkeit anzureichern, sodass bei deinen Leserinnen (und ein paar Lesern) Erinnerungen, Träume und Wünsche wachgerufen werden.

Wenn du das akzeptierst, warum beginnst du dann nicht JETZT? Es macht nichts, wenn du einen roten Kopf dabei bekommst oder die ersten drei Entwürfe in den Papierkorb donnerst.

Ein Beispiel, das mir gerade einfiel (wirklich, ganz spontan):

Versuch zum Beispiel, das Minenspiel und das übrige Verhalten einer Frau gegen 50 zu beschreiben, die einen jungen Mann aus einer Tagung verführen will. Bohr dich in ihre Gedanken hinein und schildere ihre geheimen Wünsche. Überleg, wie sie sich dem jungen Mann nähern könnte und wie sie ihn heute Nacht noch auf ihr Zimmer locken will – morgen ist die Tagung vorbei. Du kannst den Teil aussparen, in dem sie ihren Schoß darbietet und ihn zum Eintritt einlädt. Solange du genügend sinnliche Gefühle schildern kannst, ist dieser Moment nur noch am Rande wichtig. Interessanter ist, was sie am nächsten Morgen empfindet, und ob sich beide gemeinsam beim Frühstück zeigen werden.

Versuch es - oder etwas anderes. Eigentlich könntest du JETZT damit beginnen, oder etwa nicht?