Skip to content
Werbung  

Bi-Neugierde

100 Erotische Themen – Nummer ZWEI

Als zweites Thema nehmen wir einen der vielen Begriffe mit „bi“, und nun werdet ihr lächeln - denn so etwas heißt heute „heteroflexibel“. Damit werden Menschen bezeichnet, die absolut „hetero“ empfinden, aber nicht abgeneigt sind, auch mal über den Gartenzaun zu klettern.

Unser Begriff mit „Bi“ ist bi-neugierig. Falls eure Hauptfiguren Frauen sind, ist die Sache meist unproblematisch, denn normalerweise sagt die Volksweisheit, dass alle Frauen in der Jugend mal ein bisschen mit anderen Frauen „herumgemacht“ haben. Falls du Männer in den Fokus stellst, können wir dir aus der erotischen Literatur sagen: Der Weg zum Bi-Mann führt über eine Frau.

Lassen wir Männer erst einmal weg. Worum geht es?

Oberbegriffe: Bi-Neugierde, lesbische Beziehungen

Teils um Singles, dann aber auch wieder um verheiratete Frauen, die in den „mittleren Jahren“ bi-neugierig werden. Sie bilden nicht nur den größten Teil deiner Leserschaft, sie sind auch diejenigen, die am meisten danach lechzen, solche Erfahrungen zu durchleben - und weil die meisten nicht so mutig sind, es real zu tun, wollen sie darüber lesen.

Das Problem in der Realität wie auch bei deiner Figur: Die meisten der Frauen, die mit über 30 das Gras auf der anderen Seite genießen wollen, sind passiv. Es scheint ja in der Natur von Frauen zu liegen, dass sie „gefunden werden“ wollen und nicht so gerne suchen. Und genau das gilt auch für die Bi-Neugierigen in mittleren Jahren. Deine Figur mag sein, wie sie will - aber sie strebt danach, keinen erkennbaren Eigenbeitrag leisten zu müssen, um lesbischen Lüsten zu verfallen. Also muss sie vorgeben, nicht zu suchen, sondern „da reingerutscht“ zu sein. Insbesondere, wenn sie in einer Beziehung mit einem Mann lebt.

An dieser Stelle muss ein Wort fallen: Klischees.

Die Zeiten von „Butch“ und Femme“ sind vorbei, selbst wenn’s noch vereinzelte Exemplare geben sollte. Stattdessen gibt es schöne, selbstbewusste Verführerinnen aller Art, die allerdings immer noch sehr feminine Frauen bevorzugen. Zumeist erkenn die Verführerinnen die bi-sehnsüchtigen Frauen, während dies umgekehrt nicht der Fall ist.

Wenn wir eine Kurzgeschichte, eine Novelle oder einen Roman darüber schreiben wollen, müssen wir die Realität verlassen, um die Beziehung möglichst schnell zu entzünden. Unsere Heldinnen zeichnet meist eine Mischung aus Naivität und Leichtfertigkeit aus, das heißt, sie wissen nicht genau, was auf sie zukommt, zögern oftmals auch, aber das Abenteuer lockt sie.

Was fehlt, ist also der Weg, wie sie zusammenkommen und wie, wo und wann die Verführung stattfindet.

Vorteile für dich:

Brauchst du „Insiderkenntnisse“? Nein. Du musst weder lesbisch noch bi noch queer oder sonst etwas sein, um darüber zu schreiben, wie sich Bi-Neugierde anfühlt. Frag dich nur, wie du dich selbst besonders lustvoll befriedigen kannst. Kombinier dies mit den Momenten, in denen du wirklich mit einer Freundin „zärtlich“ warst. Wenn du das zusammengekleistert hast, dann schick deine Figur aus. Sie wird fast von selber laufen. Die Sache ist so: Mit der Figur einer Autorin, die nicht selbst „queer“ ist, kommt deine Leserin besser zurecht als mit einer Figur, die von einer „queeren“ Frau erfunden wurde.

Ein entscheidender Tipp:

Du erzählst eine Geschichte, die schon hundertmal erzählt wurde. Eine Frau zieht aus, um an der gleichgeschlechtlichen Lust zu naschen. Würde deine Figur genau das bekommen, wonach sie lechzte - würde das jemanden interessieren? Nein - sie muss mehr bekommen, als sie eigentlich wollte. Sorg dafür, dass ihre Gefühle verwirrt werden. Lass sie die Lust ganz neu buchstabieren. Dann wird daraus eine Geschichte, die nicht vorhersehbar ist.


Bekannte Fehler und Hindernisse:

Außer Klischees fast keine. Du kannst eine Bi-Affäre in jeden Roman einbinden - viel haben es schon vor dir getan. Während der Szene lässt du deiner Fantasie freien Lauf. Zensiere dich nicht selbst. Wichtig ist außerdem, dass du auch dann glaubwürdig bleibst, wenn du fanatisierst: Nicht zu viel Schokoladensoße auf die Himbeeren gießen, sondern die Gefühle schildern, die aus der Tiefe kommen.

Plots

Der einfachste Plot reicht völlig aus: Vom Tal des Frustes auf die Höhe der Lust und dann auf eine Ebene, die mehr Freude einbringt als das Leben zuvor. Aber auch viele andere Plots gehen, zum Beispiel „Cinderella“. Vom Frust auf eine Höhe der Lust, von der deine Figur abstürzt, noch tiefer fällt, sich aber erneut aufrafft, um ihr Glück zu finden.

Seriös oder Pornografie?

Sinnliche Schilderungen sind stets vorzuziehen, weil sich deine Leserin mit der Figur vergleicht, die du erschaffen hast. Wenn diene Figur verführt wird, verführst du auch diene Leserin, sich selbst in die Rolle zu begeben. Das Thema ist in den letzten Jahren immer wichtiger geworden, weil immer mehr Frauen über ihre „ausschließliche“ Heterosexualität nachdenken und sich als „heteroflexibel“ bezeichnen.

Schwer oder leicht zu realisieren?

Gut ist, deine Figur nur mit einem Rahmen auszustatten: Wovon sie träumt, was sie für die Verwirklichung ihrer Lüste tun will, was sie maximal befürchtet, und was am Ende dabei herauskommen soll. Dann lass deine Figur frei. Sie findet ihren Weg.

Lieben à la carte - oder "die erotische Reise"

Lieben à la carte oder die die erotische Reise ist eines der Top-Themen der Erotik-Literatur. Wir sagen dir, wie du das Thema in den Griff bekommst.

100 Erotische Themen – Nummer EINS

In einem guten Restaurant kannst du „Menü“ oder „Tagesessen“ verspeisen, oder du kannst aus einer Fülle von Speisen wählen und sie beliebig zusammenstellen. Wer das tut, speist à la carte. Im übertragenen Sinne heißt dies: Eine Dame stellt ihr Liebesmenü so zusammen, wie es ihr gerade gefällt: Mal ist ihr Lover jung, mal angejahrt, mal ist er sensibel, mal brutal, mal schenkt sie ihm dies, mal verlangt sie jenes. Gelegentlich wechselt sie von „Vanille“ auf „Chili“, und sie meint ohnehin, dass ein Ganter erotisch ebenso gut schmeckt wie eine Gans, um im Jargon zu bleiben.

Oberbegriff: sexuelle Abwechslung

Das Thema fällt unter den Oberbegriff „Sexuelle Abwechslung“. Das entsprechende Plot dazu nennt man gewöhnlich „erotische Reise und Rückkehr“. Der erotische Reiz liegt darin, die Empfindungen zu schildern, die deine Figur bei jeder der Begegnungen durchlebt. Am Ende kann deine Heldin entweder dahin zurückkehren, von wo sie aufgebrochen ist oder die Flügel ausbreiten, um weitere Erfahrungen zu sammeln. Ihre Persönlichkeit kann äußerlich ausgesprochen sex-aktiv sein oder aber mit einer gewissen Zurückhaltung spielen, je nachdem, ob sie sich lieber verführen lässt oder selber verführt. Interessant ist, ob sie eine Grundbeziehung aufrechterhält (zum Beispiel eine Ehe) oder niemals gebunden war und dies auch nicht sein will.

Deshalb eignet ich das Thema für dich

Vorteile für dich:

Deine Heldin kann aus beliebigen sozialen und familiären Verhältnissen kommen, also beispielsweise eine Hausfrau oder eine Managerin sein. Du kannst alle Arten der sinnlichen, erotischen und sexuellen und sonstigen Begegnungen verwenden, auch über die Geschlechtszugehörigkeit hinaus. Allerdings liegt die Kunst nicht in der Vielfalt, sondern in der Beschränkung. Das heißt konkret: Du benötigst für die „Reise“ mindestens drei Begegnungen – mit jeder weiteren wird es etwas schwieriger, den „Roten Faden“ beizubehalten, der sich durch deine Geschichte zieht. Und umso länger brauchst du, um deine Novelle zu schreiben. Trick dabei: Episoden schreiben und aneinanderreihen. Das ist die Masche, die viele angelsächsische Autorinnen/Autoren verwenden.

Bekannte Fehler und Hindernisse:

Oberflächliche Schilderungen aus der Vogelperspektive: Da unten bewegt sie sich und tut etwas, dann tut sie etwas anderes und so fort. Das ödet deine Leser(innen) an. Probleme entstehen auch, wenn du Schwierigkeiten mit den Varianten hast, insbesondere, wenn du dich schämst, die Situationen genau zu schildern.

"Lieben à la carte - oder "die erotische Reise" " vollständig lesen

Die Rocky Horror Picture Show – Vorbild für erotische Verführung?

Faszination und Abscheu sind nahe Verwandte
Wäre die „Rocky Horror Picture Show“ nicht so kultig durchsetzt, so wäre sie eine wundervolle Vorlage für die Faszination, die von „alternativen Lebensweisen“ ausgeht.

Befreit man den Plot von all dem sinnlichen Horror, dem Doppelspiel von Transsylvanien und Transsexualität, wird die eigene Story realistischer. Sie muss auch nicht so spektakulär beginnen wie in der „Rocky Horror Picture Show“. Es reicht völlig, wenn ein junges, naives Paar zufällig (zum Beispiel durch einen Ortswechsel) auf ein anderes Paar trifft, das einen „alternativen Lebensstil“ führt. Die merkwürdigen Geräusche, die vom Nachbarhaus ausgehen, können als Einstieg genutzt werden. Bald wird das neu zugezogene Paar zu einem Besuch eingeladen, und schon sind wir mittendrin: Diese merkwürdigen Plakate an den Wänden, die Video-Sammlung, die Literatur … da kann schon mal die Schamesröte in die Wangen gehen. Und gerade diese Reaktion, die ja davon zeugt, einen gewissen Nerv getroffen zu haben, lässt sich eben auch in Neugierde wandeln. Meist werden nicht beide Partner zugleich befremdet oder auch fasziniert sein.

Der Kunstgriff besteht vielmehr darin, zunächst einen der Partner verführerisch in den ungewöhnlichen Lifestyle einzubeziehen. Bi oder straight, mit erotischer Faszination oder mit dem Versprechen, eine höchst sensationelle Erfahrung machen zu dürfen lässt sich manche Frau und mancher Mann verführen.

Ich will nicht behaupten, dass dieses Thema niemals in der erotischen Literatur verwendet wurde, aber es ist nicht völlig „ausgelutscht“. Die Spannung wird in diesem Fall dadurch erzeugt, dass einer der „naiven“ Partner eher dazu neigt, an den lustvollen Spielen des „alternativen“ Paares teilzunehmen, während der andere Teil zunächst davon befremdet ist. Die Fragen und Konflikte, die sich daraus für das naive Paar ergeben, können nahezu beliebig ausgebaut werden, um die Spannung zu steigern.

Das Thema gibt alles her, was die erotische Literatur ausmacht: Wollust, Voyeurismus, Triolen, Vierer, Bisexualität und SM-Szenen. Wer literarisch anspruchsvoll schreiben will, kann die Emotionen auftrennen und auch solche schildern, die in der Pornografie nicht vorkommen: Angst, Scheu, Homophobie, Treue, Scham und Wohlanständigkeit konkurrieren mit Neugierde, Sinnlichkeit, Lust, Begierde und Abenteuergeist.

Bild: Ausschnitt aus einem Original von Malteste.

Das Opfer der sinnlichen Hexe

Und du meinst, damit kommst du durch?
Dies ist eine Geschichte zum Weiterschreiben. Unsere Figur (männlich) weiß, dass etwas passiert ist, als er gestern auf einer Party im Vollrausch eine Frau ... ja, und viel mehr weiß er nicht. Hatte er wirklich? Was war passiert? Jedenfalls sollte er dafür büßen ... sofort und heftig.

Ich erwachte aus einem tiefen, traumlosen Schlaf. Das Sonnenlicht blendete mich und hinderte mich einen Moment daran, mich umzusehen. Was war mit mir geschehen? Da war eine Party, sehr viel Alkohol … und eine schöne Frau, die plötzlich zu schreien begann. An mehr erinnerte ich mich nicht. Ich versuchte aufzustehen, und erst jetzt bemerkte ich, dass meine Handgelenke an die Stirnseite des Messingbetts gebunden waren, auf dem ich lag.

Natürlich dachte ich, alles wäre ein Scherz. Ein Messingbett und Plüschhandschellen - damit spielen viele Frauen herum, wenn sie dir etwas besonders bieten wollen. Aber dies war offensichtlich keines der üblichen Spiele. Meine Handgelenke steckten in festen, engen Stahlhandschellen, die mit so kurzen Ketten an dem Messingbett befestigt waren. Je mehr mir dies bewusst wurde, umso stärker spürte ich den Schmerz in meinen Handgelenken und erste Anzeichen von Taubheit in meinen Händen.

Doch das war nicht alles: ich stellet fest, dass ich völlig nackt auf dem Bett lag, und weil ich mich auch nicht umdrehen konnte, würde ich jedem, der durch die Tür trat, meinen nackten Körper präsentieren müssen.

Wie würde ich meinen Zustand erklären? Was, wenn auch ander Partygäste im alkoholisierten Zustand übernachtet hätten, und mich hier so sehen würden? Und warum, zum Teufel, war ich gefesselt?

In diesem Moment wurde die Tür geöffnet und eine Frau trat ein. Sie schien alterslos zu sein, wirkte etwas streng, aber äußert attraktiv.

„Guten Morgen, ich sehe, dass du wach geworden bist … ausgezeichnet … ich hoffe, du hattest einen angenehmen Aufenthalt in meinem Hexenhäuschen.“

Ich stutze ein wenig. Ja, ich war gestern Nacht auf einer Party und diese rothaarige Frau … irgendwie erinnerte ich mich an sie. Ich versuchte, mich durch Bitten zu befreien.

„Kannst du mich bitte befreien? Ich denke, du hattest deinen Spaß. Und ich werde dir nichts tun, nachdem du mich befreit hast, ich schwöre es …“

Die Rothaarige begann zu kichern, schüttele dabei ihre Locken hin und her und sagte schließlich:

„Du bist wirklich urkomisch, wie du dir in deinen Fesseln Gedanken darüber machst, was mit mir passieren könnte. Solltest du dir nicht viel mehr Sorgen darüber machen, was mit dir passieren könnte?“

Sie entließ mich in eine absurde Gedankenwelt. Sicher könnte sie alles mit mir tun, doch was ich nun am meisten fürchtete, war nicht, dass sie mich verletzen würde, sondern viel mehr, dass sie mich verlassen könnte. Was hatte sie vor? Offenbar machte sie Pläne für die nächsten Stunden, denn sie betrachte meinen nackten Körper von oben bis unten intensiv und kennerhaft und grinste dabei zumeist verhalten. Schließlich wandte sie sich wieder an mich:

„Du bist nackt und hilflos, mein Lieber, und ich könnte eine Menge Dinge mit dir anstellen … und ich glaube kaum, dass du dich dagegen wehren wirst. Kerlchen wie du warten doch nur drauf, dass sie von einer bösen Hexe gekapert werden, oder etwa nicht?“


Ihr könnt die Geschichte beliebig verwenden, umschreiben, glätten, verschärfen oder anderweitig nutzen, solange ihr dieses Blog als Quelle angebt. Das Bild darf nicht mit veröffentlicht werden - das copyright ist unbekannt.

Der sinnliche Nikolaus - die sinnliche Nicola - 2018

Auch ein rotes Kleid hilft bei der Illusion, eine Nicola zu sein
Du willst 2018 eine Nikolaus-Geschichte schreiben, bei der es erotisch kribbeln soll?

Hier sind erst einmal die Fakten:

- Der „echte“ Nikolaus fällt aus. Der war der Legende nach der Bischof von Myra, und man hörte nur Edles von ihm. Lass ihn ich Ruhe.
- Sein falschbärtiger Kollege, der Volks-Nikolaus, hat von ihm den roten Mantel, den Bischofsstab und die guten Gaben geerbt, und aus bürgerlichen Erziehungstraditionen auch die symbolische Rute, mit der gegebenenfalls aber auch ganz unsymbolisch der Po traktiert wurde. Und weil der Nikolaus so viele Gaben verteilen musste, besaß er auch einen Sack – und da steckte er gegebenenfalls sogar ganz böse Kinder hinein.
- In vielen Gegenden Europas trennt man den guten Nikolaus und den bösen Nikolaus. Der „Böse“ heißt dann „Knecht Ruprecht“, „Pelzmärtel“ oder „Krampus“. Letzterer ist besonders in Österreich allzeit bereit, junge Damen zu entführen.

Und nun … zur Story.

Drei Fragen vorab

Erste Frage: Kommt Nikolaus oder Nicola? Geschlechterrollen sind heute austauschbar – also Hauptsache Nico, roter Mantel und Sack – Rute ist optional. Krampus & Co kommen selten vor.

Zweite Frage: mit etwas Mystik ohne Auflösung oder mit einer plausiblen Erklärung am Schluss? Die Sache mit der Mystik ist erregender: Wer war er/sie, mit de, deine Figur in dieser Nacht erotische Spielchen veranstaltete?

Dritte Frage: Zuckerstange oder Rute? Bei erotischen Nikolausgeschichten empfiehlt sich: entweder nur die Zuckerstange oder erst die Rute, dann die Zuckerstange. Bei allen SM-Anklängen ist die Grundsituation: „Du warst ein böses Mädchen (ein böser Knabe), und du musst zuerst dafür büßen.“ Ei, ei. Das Süße gibt’s später.

Nikolaus-Plots mit Variationen

Wenn du nun einen Plot brauchst, dann ist er eigentlich schon geschrieben.

Grundsituation - direkter Einstieg

Nikolaus oder Nicola steht plötzlich vor der Tür, erzählt eine plausibel oder fantastische Story, warum er/sie ausgerechnet deine Figur besucht.

Mittelteil: Situation geheimnisvoll verhüllen, dann Sex oder SM

Dann wird deiner Figur plötzlich „so anders“, sie es vom Konfekt, von einem Glas Sekt, vom Anblick des/der Fremden oder von der Drohung, nun das Strafregister zu verlesen. Wenn du sehr mystisch schreiben willst, siehst du hernach den Raum anders, in dem ihr euch befindet. Das ist zugleich die Rechtfertigung für das „Unerhörte“, das dann passiert. In diesem Mittelteil ist sonst alles so, wie es auch in einer gewöhnlichen Erotik-, Flagellations- oder Sexszene wäre, nur etwas verklärter.

Plot - Teil drei: Auflösung oder nicht?

Manchmal entschließen sich Autoren für ein Happy End – ach, da haben die Freunde mir noch einen Streich gespielt, aber Nico war wirklich so toll, dass …“. Doch ein „Open Ende“ mit dem ungelüfteten Schleier letzter Geheimnisse ist meist interessanter. Dann ist Nikolaus oder Nicola am nächsten Morgen verschwunden, und die Spuren der Liebesnacht (Sperma, Kondome, Kratzspuren, zerrissene Kleidungsstücke) sind nicht mehr vorhanden: Alles ist so, wie es am Abend zuvor war. Nur – wo kommt dieser merkwürdige Gegenstand (denke dir einen aus) her, den deine Figur unter dem Bett/Kopfkissen oder sonst wo gefunden hat. Oder: „Warum ist das Fenster nicht verschlossen?“ Bei Flagellationen bleiben manchmal Spuren zurück … die kann deine Figur im Spiegel betrachten und sich darüber wundern …

Ei holla, Nikoläuse und Nikolinen! Nehmt den Schreibgriffel in die Hand und fabuliert ins Blaue hinein. Es lohnt sich …

Über alle Monster der Nikolaus-Nacht klärt diese Seite auf - die Bilder sind köstlich, der Text leider fremdsprachlich. Bild: nachgearbeitete historische Buchillustration.