Skip to content
Werbung  

Bei Queer ist nicht viel los - deine Chance?

Er liebt sie, er liebt ihn, sie liebt sie ... warum eigentlich nicht?
Du suchst deine Chance, etwas zu schrieben, das noch nicht dutzendfach durch den Wolf der erotischen Literatur gedreht wurde?

Es könnte von einer Figur handeln, die entweder total „Queer“ ist oder jedenfalls nicht homonormativ handelt. Bei der ersten Gruppe handelt es sich um eine Szenerie, die Wert darauf legt, anders zu sein, eben „Queer“.

Es wird dir ziemlich schwerfallen, in diese Szene einzutauchen, falls du nicht schon drin bist - und wenn du nur Larifari darüber schreibst, bekommst du Ärger mit der Szene - trotzdem könntest du Erfolg haben. Dann würde es dir gehen wie der Autorin der „Shades of Grey“. Die hatte auch Ärger mit einer Szene (BDSM) aber die niedliche Cinderella-Geschichte mit dem bösen „Aua!“ begeisterte eben viele Frauen in „mittleren Jahren“.

Gut, ich hab‘ dich gewarnt.

Außerhalb der Norm ist auch "Queer"

Besser ist, eine Figur zu schaffen, die ein bisschen zu „schräg“ ist, um „straight“ zu sein, aber nicht so gepolt, dass sie sich einer Szene anschließen würde. Sie (oder er) ist eben „sexuell“im schönsten Sinn, aber auch mit allen Zweifeln und Anfeindungen, die jemand erlebt, der in kein Schema passt. Werre meint, dabei ginge es ausschließlich um Sexualität, ist auf dem Holzweg. Es geht darum, wie du dir ein Leben einrichtest, wenn du nicht denkst, fühlst und handelst wie die blubberende Masse an Stammtischen.

Klar kann deine Figur heteroflexibel, bi-amourös, bisexuell oder sonst etwas „sein“, was als Etikett gilt. Besser aber, wenn er oder sie einfach „ist“. Wenn etwas passiert, wenn Körper begeistern und Funken kreuz und quer springen.

Meist du, dass du es kannst? Es könnte eine Chance sein. Ein Risiko mag es auch sein, aber in jedem Fall wäre es eine Herausforderung.

Hier eher literarisch, hier aus der Sicht der „Queer-Bewegung“.

Bild: Künstlerdarstellung "Ein Mann innerhalb einer Triole" - Eigentum von liebesverlag.de

Neuer Erotik-Themenfinder 2020

Was hast du im Auge? Finde neu erotische Themen - hier
100 erotische Themen

Wir beginnen heute eine Serie, in der wir dir insgesamt 100 erotische Themen zeigen wollen. Wenn wir können, fügen wir die Relevanz, Beispiele und mögliche Plots bei.

„Erotische Themen“ sind keine Pornografie, sondern Beispiele aus dem Leben fantasiebegabter Menschen, die etwas erdenken, erträumen, erfühlen und natürlich auch erleben.

Erotik kann für sich allein stehen und wie in einem Vergrößerungsglas zeigen, was in Menschen vorgeht, die von Lust getrieben sind. Sie kann aber auch in persönliche Entwicklungsromane, Kriminalgeschichten oder Novellen über Liebespaare eingebunden werden. Wir werden dieser Tage mit den Themen beginnen, und damit wir besonders viele Themen aufgreifen, und nicht die Lieblingsthemen unserer Berater, gehen wir strikt nach dem Alphabet vor. Wir hoffen auf mehr als 100 Themen zu kommen. Nicht alle Themen sind „spektakulär“ – unser Erstes zum Beispiel ist es auf keinen Fall. Es heißt „à la carte“.

DU kannst hier mithelfen - welche Thema wird deiner Meinung in erotischen Texten zu wenig behandelt?

Dreier ohne ethische Vorbehalte und ohne Pornografie

M, F, D? Ein Dreier ist in vielen Varianten möglich
Dieser Artikel wird dich langweilen, wenn du keine Autorin (kein Autor) bist oder wenn du kitschige Pornos schreiben willst. Aber er wird dir nützen, wenn du nach interessanten Veränderungen im Liebesleben deiner Figuren suchst.

Bei drei Partnern gibt es acht Grundvarianten, und um sie zu verdeutlichen, benennen wir die Personen nur mit Buchstaben, sagen also noch nicht, wer Mann und wer Frau ist:

1. A, B und C tun (noch) gar nichts sexuelles.
2. A masturbiert, B und C schauen zu,
3. B masturbiert, A und C schauen zu.
4. A und B tun irgendetwas sexuelles miteinander, C schaut zu.
5. C masturbiert, während A und B nichts tun.
6. C und A tun irgendetwas Sexuelles miteinander, B schaut zu.
7. C und B tun irgendetwas Sexuelles miteinander, A schaut zu.
8. A, B und C sind an einer sexuellen Aktion beteiligt.


Sind alle Varianten ausgelotet, kannst du beginnen. Wählst du gleich die achte Version, dann fehlen dir die Schilderungen der anderen Möglichkeiten, und du stehst vor der Frage, was sei eigentlich miteinander „zu dritt“ machen.

FFM -(fast) alles, was bei zwei Frauen und einem Mann passiert

Ich greife die interessantesten Varianten heraus und nehme zuerst an, es handele sich um einen FFM-Dreier. Rita, Inge und Hans sind die Akteure. Nimm an, du beginnst mit Variante (2), dann masturbiert Rita, und Inge und Hans schauen ihr dabei zu. Variante (3) ist dann ähnlich, sie wird deshalb hier übergangen. Was ist mit Variante (4)? Sobald Rita und Inge sexuell Aktivitäten beginnen, schaut Hans zunächst zu. Es ist absolut realistisch, dass sich Hans dann und wann nicht beteiligt. Die Variante kann an den Anfang, „irgendwie dazwischen“ oder auch an den Schluss gestellt werden. In einer entsprechenden Konstellation (5) können Rita und Inge auch Freude daran haben, Hans beim Masturbieren zuzusehen. Die Varianten (6) und (7) sind recht typisch für FFM-Dreier und sie können als „gewöhnliche“ sexuelle Handlungen beschrieben werden. Die letzte Variante (8) muss ausgeschmückt werden - wie es „technisch“ geht, wirst du dir ausmalen können - welche Emotionen entstehen, beistimmt den Fortgang der Geschichte, in die du den Dreier einbettest.

Ein wenig anders:was machen zwei Männer und eine Frau miteinander?

Das Ganze noch mal für MMF:

Die MMF sind: Lutz, Franz und Maya. Wieder beginnen wir mit Variante (2), dann masturbiert Lutz, und Franz und Maya schauen zu. Wieder haben wir in (3) eine ähnliche Situation. In dieser Konstellation (MMF) wird selten beschrieben, dass Lutz und Franz als Nächstes aktiv werden (Variante 4), und auch kaum, dass sie dies zuletzt tun. Wenn du das diskutieren willst - hier wäre Platz für dich. In einer entsprechenden Konstellation (5) können Lutz und Franz auch Freude daran haben, Maya beim Masturbieren zuzusehen. Die Szene würden wir dann eher an den Anfang stellen. Die Varianten (6) und (7) sind recht typisch für MMF-Dreier und sie können als „gewöhnliche“ sexuelle Handlungen beschrieben werden. Je nach der ethischen Auffassung der Figuren kann es in Ordnung sein, dass sich die dritte Person wenig (oder allenfalls mäßig) beteiligt, wenn die beiden anderen aktiv sind. Die letzte Variante (8) wird häufig etwas zu „artistisch“ ausgeschmückt, und die Frau wird dabei stark „beansprucht“. Das muss allerdings nicht sein. In Pornos zählen hier Techniken mit Verrenkungen, im erotischen Roman darf auch schon mal geküsst statt „eingesteckt“ werden. Es kommt natürlich auch hier darauf an, wie die Geschichte weitergehen soll.

Queer und Gleich

Autorinnen und Autoren, die überwiegen für „Queere“ Leserinnen und Leser schreiben, können Dreier mit dem gleichen Geschlecht oder mit abweichenden (sozialen) Geschlechtern beschreiben. Statt eines „dritten Geschlecht“ können auch Hetero-Frauen die Rolle eines Mannes beim Dreier spielen oder zwischen beiden Rollen wechseln.

Super-Tipp

Grundsätzlich: Wenn du keine Pornografie schreiben willst, ist die Frage, was durch die Szene mit dem „Dreier“ bewirkt werden soll. Sie eignet sich jedenfalls vorzüglich dazu, um eine Veränderung in der Beziehung deiner Hauptfigur einzuleiten. Schreibst du eher psychologisch oder auch „nur“ sinnlich, dann ist es sinnvoll, dich auf die Gefühle deiner Hauptperson zu konzertieren.

Und wenn deine Heldin eine Transfrau wäre?

Schöner als jede Bio-Frau
Ein Thema, das bisher kaum jemand berührt hat, fiel mir dieser Tage in die Hände:

Was passiert eigentlich einem Mann, der wie eine Frau fühlt, und der ganz legal auch das Leben einer Frau führt? Und wie findet "sie" dann einen männlichen Partner?

Die Transfrau mag zu einer Minderheit gehören - aber das Thema interessiert viele

Man sagt dazu eine „Transfrau“. Viele dieser Transfrauen sind noch sehr jung und haben weder männliche noch weibliche Partner, also auch keinen Sex mit dem einen oder dem anderen „biologischen“ Geschlecht.

Klar: Man könnte sagen, das sei ja eine „völlig unbedeutende Minderheit“ und vielleicht ist die eine oder andere ja gleich zur Toilette gerannt, um sich bei diesem Thema zu übergeben.

Die Transfrau tritt auf - deine Figur ist unwiderstehlich

Zunächst einmal darf ich euch sagen, dass es einige unglaublich schöne Transgender-Frauen gibt. Sie werden sowohl von Frauen wie auch von Männern bewundert, solange diese nur das scheinbare Äußere sehen. Sehen die dieselben Menschen nackt, so ändern sie ihre Meinung oftmals abrupt. Sind sie sogar bereits in einer „verfänglichen“ sexuellen Situation, so bekommen Hetero-Männer (auch CIS-Männer genannt) oft Panik – dafür gibt es zahnlose Hinweise im Internet. Ihr habt sicher schon gemerkt: Es ist ein Dating-Thema mit Haken und Ösen.

Der Zündstoff ist dein Stoff

Eine Frau darstellen ... spielen ... sein? ...
Also steckt in dem Thema mehr Zündstoff, als du gedacht hast, nicht wahr?

Was macht deine Figur (männlich, CIS) wenn er sich wochenlang um die junge Schönheit Janine bemüht, und er plötzlich entdeckt, dass er mit einem geborenen „Hans“ geflirtet hat? Und was, wenn er sogar bereits eine lustvolle Nacht mit Janine verbracht hat, und dabei nicht bemerkt hat, dass er eine sexuelle Begegnung mit einem Mann hatte?

Es ist nicht unmöglich, den Unterschied zu vertuschen

Wer jetzt sagt: „Das ist nicht möglich“ dem gebe ich einen Tipp: Die Illusion schlägt die Realität, insbesondere, wenn ein kleiner Rausch hinzukommt. Und was eine Bio-Frau kann, das kann auch eine Trans-Frau: sich bewusst nicht ganz auszuziehen, zu behaupten, sie wolle ihre Jungfräulichkeit erhalten, weshalb nur Analverkehr möglich sei. Oder eben vollständig bekleidet Fellatio auszuführen.

Deine Protagonistin mag die Transfrau selber sein oder einer ihrer Lover. Es gilt als wesentlich schwerer, sich in die Rolle der Transfrau hineinzuversetzen als in die ihrer Lover.

Fall du ein Plot brauchst: Besonders interessant sind Schilderungen, in denen die geheimnisvolle Geliebte (also vielleicht Janine) nur eine einzige Nacht mit ihrem Lover verbringt, und nicht deutlich wird, ob es sich um einen Transvestiten (das ist etwas anderes als Transgender), um eine Transfrau oder um eine CIS-Frau handelt, die eine Transgender-Frau imitiert. Der Lover versucht verzweifelt, Janine wiederzufinden, doch sie bleibt verschwunden.

Als er fast aufgegeben hat, begegnen ihm Geraldine, eine ebenso sinnliche, aber deutlich herbere und unglaublich attraktive Frau, die ihm verrät, sie könne das Geheimnis um Janine lüften.

Ja, und das Plot? Wie geht es nun weiter? Schreib deine Geschichte … nicht unsere.

Bilder: Ich bedaure, euch keine Auskünfte über die Bildherkunft geben zu können.

Deine Abgründe der Lust

Eine selbstbewusste Dame weiß, was sie tut
Das beste Rezept, die Abgründe der Lust zu erkunden? Aus meiner Sicht: forsche in deinen geheimen Träumen. Nicht denjenigen, die du deiner Mutter, deiner Friseurin oder deinem Partner erzählen würdest. Sondern diejenigen, für die du dich schämst.

Es sind die Träume und Lüste, die du wegschiebst, wenn sie dich nur berühren: dich haltlos hinzugeben, jede moralische Hemmung zu verlieren und nur die Lust gelten zu lassen. Zum Beispiel das plastische Bild eines gefährlichen Abenteuers mit einem (einer) Fremden. Nicht mit dem kuscheligen Käseverkäufer vom Markt, sondern mit dem verrufenen Filou, von dem man weiß, dass er dich erotisch ausweiden wird. Für Männer mag das Bild ein wenig anders sein - lass sie selber entscheiden, wer sie sein wollen - kümmere dich nur um dich.

Ich weiß nicht, wer in dir wohnt und dringend hinaus will - bare ich lese viel. Und dabei kam mir dieser Gedanke für eine erotische Novelle.

Kein Plot - nur der Beginn einer Lustreise mit offenem Ausgang

Da wäre Irene, 35, verheiratet, zwei Kinder, die von geheimen S/M-Träumen gequält wird. Sie hat ihrem Ehemann schon sooft vorgeschlagen, den Sex einmal mit etwas Schmerz aufzuhübschen. Ja, sie hat sogar schon eine kleine Peitsche im Versandhandel gekauft, eine, die ganz hübsch „durchzieht“ aber kaum Spuren hinterlässt. Doch ihr Ehemann ist von der alten Schule: „Eine Frau schlägt man nicht“. Und nicht nur das - er hänselt sie bei jeder Gelegenheit wegen ihres Kaufs.

Doch in einer Sommernacht, ganz unter Frauen und vollends gelöst durch die laue Nacht und sicher auch die vielen Cocktails, offenbart Irene ihre Lüste zögerlich. Sie berichtet von ihrem Wunsch, geschlagen zu werden und auch davon, dass ihr Ehemann sich weigert, auch nur einen Versuch zu starten.

Die meisten ihrer weiblichen Gäste hören ihr befremdet zu oder wenden gar ein, dass sie solche Ideen nicht für gut halten. Nur Britta, eine große und selbstbewusste Endvierzigerin, sagt zunächst gar nichts. Doch am Ende setzt sie sich zu Irene, und sagt nur einen Satz: „Und glaubst du, dass eine Frau weniger Hemmungen haben würde, dich zu schlagen?“

Irene ist konsterniert. „Das würde ja bedeuten, dass ... “.

Schreib die Story, wenn du magst

Nun weißt du, liebe Autorin, was es bedeuten würde, und warum sich daraus eine wundervolle, heiße Liebesgeschichte machen ließe, oder etwa nicht?

Bild: nach einer bekannten historischen Fotoserie.