Skip to content

Ein Bar für unartige Frauen und Männer

Nein, diese Bar gibt's nicht ... aber schreiben könnte man darüber ...
Natürlich gibt es diese Bar nirgendwo. Aber wir kennen einige Menschen, die sie jederzeit besuchen würden ... nicht nur Weihnachten. Und obwohl es diese Bar nicht gibt, habe ich schon Pubs gesehen, in denen der Effekt durchaus in den Vordergrund gestellt wurde.

Und allemal wäre es ein hübsche Anregung, darüber eine Kurzgeschichte zu schreiben.

Der Dating-Fall, der Dinosaurier und die Nicht-Bio-Frau

Ein gewöhnliches Date? Nicht ganz ...
Der Standard (at) forderte seine Leser(innen) auf, ihr schlimmstes Date zu beschreiben, und nannte dabei folgendes Beisipiel:

Vielleicht saß man jemandem gegenüber, der in seiner Freizeit gerne Erotikgeschichten über Dinosaurier schreibt.


Oh – erzählen Sie nie ihrer Partnerin (auch Ihrem Partner bitte nicht), dass sie Erotikgeschichten schreiben – nicht über Dinosaurier und erst recht nicht über Menschen. Man denke – Menschen – die sind so etwas von peinlich!

Ansonsten finde ich, dass noch viele zu wenig Erotikgeschichten über (glaubwürdig) sinnliche Dates geschrieben wurden. Mal ehrlich: wenn nicht beim (oder nach dem) Date, wann und wo denn sonst?

Nein, ich will es nicht beschwören … aber … war die schöne Blondine immer eine „Bio-Frau“, die ihr getroffen habt?

Jedenfalls – das wäre doch mal eine Story, nicht wahr: Eleganter Mann, Alpha-Typ und so weiter, trifft verführerische post-op Frau. Ich weiß – das fassen die meisten von euch nur mit der Kneifzange an. Muss „Mann“ nicht erlebt haben, kann man aber mal im Hirn ventilieren.

Ein Story dazu erzählt Jonathan Ames in "What's not to Love"?

Der Mann ist ein Schwein – ja, echt …

Manche Themen kann man nur mit Humor ertragen - zum Beispiel, dass alle Männer Schweine sind. Und deshalb heute ein Essay.
Als Mann kommst du, als Schwein gehst du ... warum eigentlich nicht?

He du, bist du ein Schwein
dann komm doch rein und sei gemein.
(Georg Danzer)


Männer zur Sau zu machen – woran erinnert uns das nur? An die Gefährten des Odysseus, die bekanntermaßen von der berüchtigten Zauberin Circe in Schweinchen verwandelt wurden?

„Ach, die muss man erst verwandeln? Ich dachte, die wären sowieso schon welche.“ Na ja, auch eine Meinung. Ich weiß nur nicht, woher diese Frauen immer ihre Schweine beziehen – muss eine geheime Quelle geben. Denn eigentlich lassen die Kerle erst die Sau raus, wenn sie richtig rauschig sind. Ach, die sind immer rauschig? Na ja. Wirklich?

Oder zu brav. Manche wagen ja nicht einmal, ihre süße Schweineschnauze so richtig zum Einsatz zu bringen. Denen musst du wirklich erst zeigen, wo die Trüffel sind. Aber sie sind auch gelehrig – das nächste Mal wissen sie, wo sie schnuppern müssen. Im Grunde kannst du sie alle zu Schweinchen machen … es liegt in ihrer Natur. Und wenn du sie erst mal richtig angelernt hast, dann nützen sie dir auch. Klar wollen sie auch noch etwas anderes. Sind schließlich Männer-Schweine. Aber wenn du sie gut dressierst … dann machen sie eben eine Weile, was du willst. Wenn sie dich später langweilen, kannst du sie wieder abstoßen.

Reden wir mal über nackte Männer. Ganz Nackte, Ältere. Sehen die nicht sowieso aus wie die Schweine? Und wenn sie schon so aussehen und sich so benehmen, dann bitten sie doch geradezu darum, zur Sau gemacht zu werden, oder etwa nicht? „Wie man in den Schweinekoben hineinruft, so grunzt es heraus“. Na also.

Ruff, ruff … ruff … mit so einem Schwein brauchst du dich nicht über Herder und Mendelssohn zu unterhalten. Verhilf ihm einfach dazu, sich in der Lust zu suhlen … und hol die das, was dein Schwein zu bieten hat … da fällt dir bestimmt eine Menge ein.

Und das Beste zuletzt. Wenn du dein Männerschwein nicht mehr brauchen kannst, dann setz es einfach aus. Da draußen lungern genügend Frauen herum, die es mit nach Haus nehmen werden.

Und? Fragst du jetzt, warum jemand ein Schwein wollen sollte?

Da kann ich nur die Circe zitieren (1): „Na, nun sind Sie schon mal da, nun kommen Sie herein … und wie das Schicksal will, ich habe gerade kein Schwein.“

Und so ist das wohl. Andere ruft kein Schwein an – aber du hast wenigstens (ein) Schwein.

(1) Gemeint war natürlich nicht Homers Circe, sondern eine Interpretation des Liedes "Circe" von Hanne Wieder - Text von Friedrich Hollaender.