Skip to content
Werbung  

Die Leserin als Zuschauerin von Lust und Schmerz

Die Emotionen der Zuschauer(innen) - alle Schattierungen
Diejenigen unter euch, die noch über „traditionelle Körperstrafen“ schreiben, können ihre Schilderungen mit wesentlich mehr Erotik anreichern, wenn sie einen etwas vergessenen Aspekt wiederbelebten: Die Scham, Lust oder auch die unbestimmten Gefühle, die Zuschauer dabei empfinden.

Ein Beispiel aus alter Zeit, das mindestens manchem als Literatur gilt, ist „Schwester Monika“. Die jungen Näherinnen, die der Züchtigung beiwohnen, „hefteten starr die ihre Blicke auf das Geschäft ihrer Hände“, während eine reife Zuschauerin vom Anblick der Gezüchtigten sexuelle Gelüste bekommt – allerdings sagt sie, sie „schäme sich dabei zu Tode“. Wie in dieser Novelle zeigt sich nahezu überall in der „besseren“ Literatur, was sowohl in den unmittelbar Beteiligten wie auch bei den Zuschauern vorgeht. Die Stimmung heizt sich in eigenartiger Weise auf, wird immer verwirrender, das Schweigen wird beredt, während die Rede verkümmert und nur noch vor Lust oder Schmerz bebende Leiber sprechen. In „Schwester Monika“ wird diese Schilderung relativiert: Am Ende herrscht wieder „Wohlanstand“, und man tut so, als sei nichts geschehen.

Die Schmerzen und Lüste vergangener Tage

Vor Zeugen herabgesetzt zu werden, ist einer der wesentlichen Elemente der Erniedrigung, die eine Strafe an sich darstellt. Dieses Element wird in pseudo-viktorianischen Schilderungen und anderen Flagellations-Romanen aus vergangenen Tagen gerne benutzt. Mal ist es eine kleine Gruppe, mal ein großes Auditorium, das die vollzogene Strafe bestätigen soll. Wobei klar sein dürfte, dass es nur vordergründig um eine „Bestrafung“ geht. Tatsächlich geht es entweder um den Lustgewinn, den die Zuschauer daraus ziehen, oder aber um „gemischte Gefühle“, wenn suggeriert wird: „Der/die Bestrafte könntest auch du sein.“

Zuschauer(innen) werden hochgradig erregt

Wer die Sache rein literarisch sieht, wird sofort erkennen: jeder der Zuschauer(innen) wird ein eigenes Bild vor dem inneren Auge malen, was geschähe, wenn er/sie an der Stelle einer der beiden Protagonisten wäre. Wer nun voyeuristisch denken kann, wird den Genuss schildern, der sich für Voyeure und Voyeusen aus der Betrachtung der Ereignisse ergibt – und dazu gehört mit einiger Sicherheit auch die erotische Erregung der Zuschauer(innen).

Wie schon vielfach geschrieben wurde, übernehmen Frauen sehr oft die Rolle der „Maitresse de Plaisir“, also der Herrin über das Mal sinnliche, mal zweifelhaft Vergnügen. Die Tendenz dazu ist nicht neu – sie resultiert aus dem späten 19. Jahrhundert.

Die Chance, jemanden nackt zu sehen - und seine Gefühle zu teilen

Bekannt dürfte sein, dass ein unverheirateter Mann so gut wie niemals eine Frau nackt sah – selbst die Beine blieben züchtig verhüllt. Doch weitgehend unbekannt ist, dass dies auch umgekehrt galt: Kaum jemals sah eine ledige Frau einen nackten Mann – dabei war das Interesse groß sich wenigstens einmal das bloßgelegte Gesäß anzusehen. Nun, die Züchtigungen der jungen Männer boten dazu willkommene Anlässe, denn während Frauen niemals öffentlich in völlre Blöße gezüchtigt wurden, galt die für junge Männer nicht überall. Dabei spielt vorrangig keine Rolle, ob es sich um reine Fiktion oder Realität handelte – Ziel war, sich einmal völlig ungestört den Unterleib eines (möglichst hübschen) jungen Mannes ansehen zu dürfen. In den 1920er/1930er Jahren, aber auch noch später, gab es zahlreiche Schilderungen von jungen Männern, die unter einem Vorwand entkleidet und anschließend „vorgeführt“ wurden. Es handelte sich nicht immer um Flagellationen, sondern auch um pseudo-medzinische Untersuchungen und dergleichen.

Die Neugierde lässt niemanden los - auch heute nicht

In der erotischen Literatur waren Züchtigungen die ideale Umgebung, um dies zu ermöglichen. Andere Themen, vor allem solche aus jüngerer Zeit, war die Neugier der jungen Frauen in den 1950er und den 1960er Jahren. Ein Teil der Geschichten ist reine Fiktion, ein anderer Teil durchaus glaubwürdig. In dieser Epoche, in der eine „Neue Prüderie“ aufkam, griffen tatsächlich viele junge Frauen zur „Selbsthilfe“, um junge Männer zu überreden, sich vor ihnen nackt zu zeigen, ohne dass es zu geschlechtlichen Berührungen kam. Da in dieser Zeit auch die Züchtigungen neue Triumphe feierten, könnte es durchaus sein, dass Frauen heimlich zeugen wurden, wenn die jungen Männer dafür „die Hosen herunterlassen“ mussten.

Fazit - der Voyeur als emotionaler Helfer der Leser(innen)

Das „voyeuristische“ im Bereich der körperlichen Züchtigung entstand in einer Zeit, als es noch keine echte „voyeuristische Position“ gab, aus der man Züchtigungen betrachten konnte. Geschah alles in der „Privatheit“, so gab es auch keine Zuschauer – der Leser war der einzige Voyeur. Um seine Vorstellungen realistischer zu gestalten, wurden feminine Teegesellschaften und andere rein weibliche Gemeinschaften erdacht, die dann einen jungen Mann oder eine junge Frau „vorführten“. Die möglichen Emotionen, die dabei zum Ausdruck kamen, waren entweder die Lust daran, an der Stelle des Züchtigers oder des Gezüchtigten zu sein, oder die Frucht davor. In vielen Fällen konnte man von „sowohl als auch“ sprechen.

Die beste Idee für Autorinnen dürfte sein, Züchtigungen mit Publikum in die Vergangenheit oder in geheime Zirkel zu verlegen, um diese Zeiten wieder aufleben zu lassen.

Erotische Szenarien und Plots, die du vielleicht noch nicht kennst

Zehn neue, zumeist gar innovative Ideen für dich und deine erotische Geschichte - zusammengestellt nach neuen Erkenntnissen aus der Welt des erotischen Schreibens.

Die zehn Ideen für erotische Plots

1. Die Suche nach dem richtigen Weg …

Man sagt dazu auch „Reise und Rückkehr“. Deine Figur ist unzufrieden mit ihrem gegenwärtigen Zustand und versucht, durch neue Erfahrungen zu einem besseren (sinnlicheren) Leben zu gelangen. Das System ist einfach:
- Du brauchst einen Grund oder Umstand, das Risiko einzugehen.
- Irrungen, Wirrungen und Hindernisse, die überwunden werden müssen.
- Erfolg bei der Rückkehr (gelegentlich auch Versagen)
Das System ist bewährt – die einzelnen Stationen müssen aber interessant gestaltet werden. Jedes Mal entsteht ein Lerneffekt, der die Möglichkeiten der Sinneslust erweitert.

2. Das Opfer – die Figur opfert sich, um …

Normalerweise wird ein heldenhaftes Opfer erwartet, aber in der erotischen Literatur wird daraus ein „Wiedergeburtsplot“. Das heißt, dadurch, dass sich jemand „opfert“, wird er/sie „geläutert“ und findet die wahre Bestimmung. Man sagt dazu auch eine „Feuertaufe“. Die Leserin muss davon überzeugt sein, dass deine Figur wirklich ein „Opfer“ eingeht. Sie muss dabei sinngemäß „alle Brücken hinter sich abbrechen“ und bewusst durch einen „Höllenschlund“ gehen, bevor die Läuterung möglich wird. Deine Leserin wird den Mut deiner Figur bewundern, den sie selber nicht aufbringen mag.

3. Die Liebe verbindet und trennt

Die klassische, erregende Situation als Plot: Ein Paar will zusammenkommen, muss zahllose Hürden überwinden und strauchelt mehrfach. Das gilt für die „schwierige Liebe“ ebenso wie für die „verbotene Liebe“, für Romantik-Kitschroman ebenso wie für härteste Romane um Dominanz und Unterwerfung. Meist wollen Leserinnen, dass solche Szenen „hautnah“ geschildert werden und die Emotionen bildhaft „rübergebracht“ werden. Das Thema ist ziemlich ausgelutscht, und deshalb ist in diesem Fall besonders viel Einfühlungsvermögen und Schreibtalent gefordert.

4. Rache ist süß (oder auch nicht)

Das übliche Erotik-Plot zur Rache: Jemand wird hintergangen, meist durch Ehe- oder Treuebruch, und der/die ander versucht sich zu revanchieren. Beispiel: Der Ehemann betrügt die Ehefrau mit seiner Sekretärin, die Ehefrau verführt die Sekretärin zu sexuellen Handlungen und entzieht sie ihm dadurch. Es gibt andere, härtere Schilderungen von „Revanche“, die meist darauf beruhen, dass ein sexueller Übergriff vorausging und der Aggressor bestraft werden soll. Die Leserin muss davon überzeugt sein, dass er/sie die Strafe wirklich verdient.

5. Ein Abenteuer eingehen

Ein beliebtes Thema der erotischen Romane besteht darin, ein Abenteuer einzugehen, also das gewohnte, sichere Umfeld zu verlassen, um erregende Erlebnisse zu finden. Sie können deine Heldin erbauen oder erniedrigen, und sie kann dabei gewinnen oder daran scheitern. Das Thema ist vielfältig und farbenfroh und nahezu grenzenlos, und es kann die Grenzen der Realität jederzeit sprengen. Deswegen ist dies Plot auch als „erotisches Märchen“ bekannt. Günstig ist, etwas Mystik in das Thema einzuweben – das mögen Leserinnen. Und damit werden auch die möglichen Härten abgefedert, die manche Abenteuer begleiten.

6. Geheimnisse, die herauswollen oder auch nicht

Bei diesem Plot geht es darum, eine geheime Begierde zu wahren oder eine frühere Erfahrung oder Lebensweise zu vertuschen. Käme sie heraus, so müsste deine Figur Schlimmes befürchten. Typisch sind Geschichten um das „Coming Out“, über Parallelbeziehungen oder gar ein Doppelleben. Bei Frauen kann das Geheimnis auch eine frühere Tätigkeit als Escort-Girl oder als Domina bestehen, bei Männern im Wunsch, als Frauen behandelt zu werden („Feminisierung“). Oftmals werden solche Themen in modernen Kriminalromanen verwendet, weil Erpressung eine Rolle spielt. In rein erotischen Romanen spielt der “innere Konflikt“ meist die größere Rolle. Emotional fordern solche Themen sowohl dich als Autorin wie auch deine Figuren heraus – und das gilt auch für potenzielle Leserinnen.

7. Unterlegenheit als Stärke

Der Cinderella entlehnt, baut dieses Plot auf die „Kraft der Unterlegenen“ auf. Für erotische Plots heißt das: Jemand gewinnt aus der Unterlegenheit, aus der Rolle des „Dienenden“ eine Machtposition auf. Deine Figur hat also Fähigkeiten, die Macht innerhalb einer „schrägen“ Beziehung zu ihrem Gunsten zu verändern, zum Beispiel „aus der Gosse aufzusteigen“ oder ihre angeblich unterwürfige Position nach und nach in eine Machtposition zu verwandeln. Teils sind es märchenhafte Plots, teils fußen sie auf der Realität. Cinderella & Co. sind immer beliebt, weil sich viele Leserinnen selbst als „unterbewertet“ ansehen und von einem wunderbaren Zufall träumen, der sie an die Spitze der Gesellschaft katapultiert.

8. Aus der Kurve geworfen werden

Dies Plot wird relativ häufig benutzt: Eine an sich moralisch sichere, integre Person wird durch ein einmaliges Ereignis aus der Bahn geworfen. So jedenfalls in der „großen Literatur“. Wird die Person auf den „Pfad der Tugend“ zurückfinden? Wird sie dabei untergehen? Oder wird sie Gefallen an einem neuen Lebensstil finden und den alten verlassen? Anders als im „großen Roman“, in dem ein „gestandener Mann“ ruiniert wird, hat die Figur im erotischen Roman die Chance auf ein weniger stressiges, aber sinnlicheres Leben. Der Unterschied zum „Wiedergeburtsplot“ besteht darin, zufällig oder fahrlässig in das Abenteuer des Wandels katapultiert zu werden.

9. Verführt werden und verführt werden wollen

Das Thema ist trivial – Verführungen sind so häufig wie Gänseblümchen. Interessanter ist der innere Widerstand, der durch die Verführung gebrochen werden soll. Wenn du dich in den Emotionen auskennst, die dabei entstehen – dann ist das Thema gut für dich. Denk dran, dass „Verführung“ nicht bedeutet, dass ein „überlegener Mann eine naive junge Frau zu gewöhnlichem Sex“ verführt. Alle geschlechtlichen Varianten (Hetero, Bi, Gay) sind möglich und ebenso alle Praktiken. Interessant sind auch Verführungen, die nicht zufällig geschehen, sondern erwartet werden. Ein Beispiel dafür wäre, einschlägige Orte aufzusuchen, um dort „angesprochen zu werden“ oder eindeutige Dates einzugehen und vorzugeben, nicht zu wissen, worauf man sich einlässt.

10. Spielen - Lust mit offenem Ausgang

Diese Variante des erotischen Romans ist relativ selten, aber wesentlich interessanter als alle Plots, bei denen man den Ausgang schon kennt, wenn die Person ihre ersten Schritte macht. Man benötigt eine emotionale Spielerin, die den Verlauf ihrer erotischen Begegnungen davon abhängig macht, wie sie ihre jeweiligen Partner einschätzt. Besonders interessant wird das Thema, wenn sie selbst unterschiedliche Rollen in diesem Spiel einnehmen kann.

Solltest du eine dieser zehn Ideen verwenden?

Diese 10 Plot-Ideen sind sicherlich nicht vollständig. Aber sie bieten Anregungen, um selbst weiterzusuchen und die Fantasie zu beflügeln.

Alle Ideen sind auf eine Person bezogen, die vorzugsweise als Ich-Erzähler(in) auftritt. Weil die Plots alle personenbezogen sind, bist du nicht gezwungen, Ereignisse aneinanderzureihen – nur bei „Reise und Rückkehr“ sind mehrere Episoden nötig, ansonsten reicht es, das Grundschema zu verwenden:

- Die Situation oder Befindlichkeit, in der sich deine Figur befand, bevor der Wandel eintrat.
- Der Wandel und seine Folgen (ausführlich) möglichst mit mindestens einer Hürde, die das Geschehen etwas zurückwirft.
- Eine kurze Schilderung der neuen Situation oder Befindlichkeit.

Hatte dieser Artikel Sinn für dich? Wenn Ja, sag es einfach weiter – wenn Nein, sag es der Redaktion.

Der Mann, der sich nicht traut

Verführt ... wozu?
Die meisten Männer reagieren eigenartig, wenn eine Frau verführt – zumal, wenn es sich sich um eine Frau mit viel Erfahrung handelt, die weiß, wie man Männer „in etwas hineinziehen“ kann. Und was passiert, wenn ein scheuer, heterosexueller, an Blümchensex gewohnter Mann an eine solche Frau gerät?

Starke Frauen: Flüchten oder standhalten?

In der Realität ist’s wie im Roman: Er hat zwei Möglichkeiten: Flüchten oder Standhalten. Flüchtet er, ist er aus der „Gefahrenzone“ heraus. Keine ungewöhnlichen Gefühle, keine ungewöhnlichen Begierden, kein eigenartiger Geschmack auf der Zunge. Entweder aktiven Blümchensex, schon frivol, schon ekstatisch – aber eben Standard: Er küsst sie hier, er küsst sie dort, sie zieht sich aus, sie ermuntert ihn ein wenig, und dann ist’s PiV (1), nicht Paff und nicht Puff.

Hält er stand – nun, dann kann er entweder etwas lernen, etwas leiden lernen oder die Macht erspüren, die Frauen haben, wenn sie wollen. Und daran kann er über sich hinauswachsen oder daran zugrunde gehen. Und ich denke, genau da wollt ihr als Autorinnen hin – denn das ist wahrhaftig am interessantesten.

Neulich als ich eine recht interessante Geschichte über eine „späte Flucht“. Der Mann hat Zweifel, weiß nicht, worauf sie genau hinauswill. Er wäre auch bereit, den nächsten Schritt zu vollziehen, aber etwas hält ihn zurück. Oder soll sie ihn wirklich erst auffordern, sich auszuziehen?

Es handelt sich um eine Nacherzählung aus dem Ausland. (2) Der Vorfall soll sich in ähnlicher Weise tatsächlich ereignet haben.

Er ist ein wenig ängstlich, scheint sich nicht zu trauen. Also frag ich ihn, ob ich ihn küssen darf. Er strahlt, also fange ich an. Bei einem neuen Lover gehe ich mit der Zunge auf Entdeckungsreise, reize ihn mehr und mehr und erfühle seine Reaktionen. Er wehrt sich gegen nichts, ist offen dafür, dass ich ihn dabei ziemlich geil mache.

Oh – etwas hat sich jetzt verändert. Er will nicht mehr reden, nur noch küssen. Ich gönne ihm noch ein paar Lustküsse, dann nehme ich seine Zunge und beiße ein wenig hinein - sanft, aber fühlbar. Er zuckt ein wenig, lächelt.

„Hab ich dich erschreckt?“
„Ein bisschen, ja.“

Er kommt mir näher, versucht, sich an meinen Körper zu schmiegen. Sanft, zurückhaltend. Ich soll nicht merken, wie geil er schon ist. Manche Männer haben gelernt, dass man besser verbirgt, was da hervorquillt – aber Nähe will er eben doch.

Ich frag ihn, ob er ein Schmuser ist. Er sagt „Nein“, nicht wirklich. Klar ist er einer. Er will sich in den Sex hineinschmusen. Romantiker, eigentlich ganz nett, mal damit zu spielen.

Na schön, es gibt mehr Küsse, viel mehr. Gar nicht schlecht. Ich drücke ihn gegen mich, will wissen, wie geil er inzwischen ist. Na klar ist er scharf, bockscharf.

Ich denke, dass er weiß, was er jetzt zu tun hat. Die Sachen passieren im Untergeschoss, nicht im ersten Stock.


An dieser Stelle verlasse ich das Fragment dieser Geschichte. Es ist der Versuch einer Frau, die viel mehr bietet und viel mehr erwartet, und eines Mannes, der gelernt hat, sich zurückzuhalten und seine Geilheit auch nicht erfühlen zu lassen. Wie sie in Wahrheit ausgehen mag, weiß ich nicht, aber die Fantasie setzt keine Grenzen.

Der schüchterne Mann, der zum Küssen aufgefordert werden muss und der sich wünscht, dass man ihm ins Ohr flüstert: „Wenn du dich ausziehen würdest, könnte ich viel mehr von dir spüren“, kommt tatsächlich noch selten vor in der erotischen Literatur. Und je weniger plakativ die Verführung ausfällt, umso erfrischender und überraschender sind die Effekte.

Das Thema: „Ich verführe den schüchternen Mann erst sanft und mache ihn dann zum Werkzeug meiner geheimen Lüste“ steht auf einem anderen Blatt. Es ist sicher ebenfalls ein geeignetes Libretto für eine furiose Opernaufführung geheimer Lüste.

(1) PiV - Penis in Vagina, Slangausdruck aus den USA.
(2) Nacherzählung, Anreicherung und Übersetzung: Isidora.
Bild: Ca. 1840, Buchillustration, Ausschnitt, koloriert und retuschiert.

Frauen als aggressive Verführerinnen - das Rollentausch-Phänomen

Bild einer Tierlehrerin, als Zirkusplakat benutzt
Wenn du nach einer Idee (oder nach einem Plot) für ein erotisches Werk suchst, wirst du wenig Erfolg haben. Es gibt zwar mehrere Autorinnen (auch Schreib-Lehrerinnen), die dir verraten, wie du die Basis für eine romantische Liebesgeschichte (inklusiv diverser Konflikte) entwickelst, aber was fehlt, sind entsprechende „Kataloge“ für Erotik-Autorinnen.

Jüngst fand ich eine Idee, die im erotischen Roman immer „geht“ und die inzwischen viel Erfolg hat - das Rollentausch-Phänomen. Doch zunächst lassen wir mal die Klischees sprechen.

Der Mann als böser Verführer

Sieh mal, der Mann tritt fast immer als Verführer oder Bedränger auf, vom sanften, wortreichen Gentleman-Verführer bis zum aggressiven, fordernden und drangsalierenden Macho. Es gab einmal Zeiten, in der nahezu jeder Mann die gleiche, schnöde und irgendwie abgeschmackte Rolle spielte. Sie war so gut wie „vorgeschrieben“ und ein heimliches Konzept bei jeder Verabredung: Versuche es in jedem Fall, Mann – wenn sie „nein“ sagt, kannst du immer noch aufhören. Das Spiel gab es in Dutzenden von Verfahrens- und Verhaltensweisen. Die modernste ist die Dating-Variante (aus der Sicht einer Frau):

Ich werde dich hassen, wenn du versuchst, mich ins Bett hineinzureden – ich bin schließlich kein Flittchen, die für jeden zu haben ist. Aber wehe, du versucht nicht wenigstens, mich in Betracht zu ziehen – bin ich dir etwa nicht attraktiv genug?


Natürlich kannst du auch aus dieser Art einer sogenannten „Doppelbindung“ eine hübsche Geschichte formen. Eine „Doppelbindung“ in der Erotik entsteht immer, wenn jemand versucht, dich erotische zu begeistern und dich zugleich moralisch davon abhält, es auch wirklich mit dir zu praktizieren. Es gibt viele andere Varianten – doch davon vielleicht später einmal.

Rollenwechsel - Frauen verführen und bedrängen

Drehen wir im Moment mal die Rollen der Verführung, Bedrängung oder Aufforderung zum Sex um.

Dann wäre deine Protagonistin jemand, der um jeden Preis versucht, eine andere Person in eine ausweglose Situation zu bringen. Wenn ich schreibe „ausweglos“, bedeutet dies nicht, dass es niemals den „Weg hinaus“ gegeben hätte. Zumeist geht es um „gewillkürte Abhängigkeiten“, von denen die „Salamitaktik“ am bekanntesten ist. Neben sozialen Abhängigkeiten werden oftmals psychische Verstrickungen oder eine Pseudo-Gefangenschaft genutzt, um den Widerstand der männlichen Partner zu brechen. Oder aber auch seine Begierde so stark anzufachen, dass er alle Vorsicht und ethischen Überzeugungen vergisst.

Der Mann im Spinnennetz weiblicher Verführung

Das Thema funktioniert in zwei Varianten:

Weicher Mann

Der weiche Mann will natürlich Sex, fürchtet sich aber vor jeglicher Konsequenz. Er wird zumeist körperlich oder emotional gedemütigt und als williges Objekt benutzt. Klar, dass er einverstanden sein muss – aber er hatte eigentlich andere Vorstellungen vom Verlauf der Begegnung. Am Ende ist er froh, dass er überhaupt ein sexuelles Erlebnis mit deiner Protagonistin haben dufte.

Harter Mann

Der harte Mann kommt siegessicher daher, und er denkt, die Frau schenkt ihm sowieso alles, was Männer beglückt. Er wird „gebrochen“, das heißt, ihm wird die Kläglichkeit der männlichen Existenz vor Augen geführt, damit er in das Spiel einwilligt, dass deine Protagonistin mit ihm plant. Am Ende wischt er sich die Augen und denkt: „Wie konnte ich nur?“

Tipp: Wissen über das Rollenverständnis aneignen, bevor du tauscht

Ein Tipp: Wenn du wirklich mit einem Rollenwechsel spielst, solltest du sicherstellen, dass du beide Rollen recht gut kennst und weißt, was sich „drehen“ lässt und was nicht. Denk dran, dass die meisten Männer die Rolle des „Hineingetricksten“ oder Bedrängten nicht akzeptieren würden – sie würden sich wehren. Das Gegenmittel ist das Versprechen, das es irgendwann und irgendwie doch noch Sex gibt, und das ist praxiserprobt und keine schnöde Fantasie. Denk auch dran, dass du eine konsequente, manchmal kompromisslose Protagonistin benötigst, und stelle sie glaubhaft dar.

Hinweis: Das Zitat stammt aus einem Gespräch mit einer Dame, die Online-Dating betreibt und jedes Mal viel Aufwand verwendet, um sich attraktiv darzustellen.

Fantasien – Fantasmes – Fantasies

Heteroflexibel? Bi-neugierig? Oder nur ein Traum?
Was sagen eigentlich andere Quellen zu weiblichen Fantasien?

Die Quellen der weiblichen erotischen Fantasien sind ausgesprochen vielfältig. In Frankreich gibt es eine Webseite, die sich ausschließlich damit beschäftigt – offenbar aufgrund von Schilderungen einzelner Frauen. Die Seite ist beliebt, weil sie auch Youtube-Beichten von tatsächlich existierenden Frauen enthält.

Weiterhin verkündete der Sexologe und Gynäkologe Sylvain Mimoun, ähnliche Befragungen in Frankreich durchgeführt zu haben. Sie wurden als Grundlage vielfältiger Artikel in französischen Frauenzeitschriften verwendet, zum Beispiel in der COSMOPOLITAN (2019).

Die Zeitschrift GLAMOUR (auch 2019) will wissen, dass Frauen gut 25 sexuelle Fantasien bevorzugen, und nimmt die Informationen aus verschiedenen Studien und Erfahrungsberichten.

Der schicke Mix: Studien, Experten und Betroffene

Die meisten Veröffentlichungen bestehen aus Extrakten wissenschaftlicher Studien, Umfragen, Expertenmeinungen und Berichten betroffener Frauen, die zu einer Mischung verarbeitet wurden. Dabei wäre freilich zu berücksichtigen, dass auch die Meinungen der Redakteurinnen und Redakteure dabei eine erhebliche Rolle spielten. Zudem werden in der Presse gerne einzelne Sexologen oder Psychologen genannt, die als Experten fungieren – ob sie tatsächlich über spezifisches Zahlenmaterial verfügen, ist fragwürdig. Die Lieblinge des Journalismus aber sind stets die „Berichte Betroffener“, von denen angenommen wird, dass sie den Leserinnen rasch „unter die Haut gehen“ und zudem zur Glaubwürdigkeit beitragen.

Meinungen und Zeitgeist

Je fragwürdiger die Quellen, je mehr Meinungen in die Artikel eingehen und je glänzender die Namen der Experten sind, die befragt wurden, umso mehr können die Statistiken manipuliert werden. Die Frage ist allerdings auch, inwieweit der Zeitgeist in die Artikel eingeht. Gilt gerade als chic, „heteroflexibel“ oder „bi-neugierig“ zu sein, so werden mehr Befragte behaupten, über die Liebe zu einer anderen Frau zu fantasieren, liegt hingegen der Schatten von Mr. Grey über den Frauenfantasien, so wird die sexuelle Unterwerfung hoffähig. Erstaunlich ist allerdings, dass es in manchen Erhebungen Exhibitionismus und Voyeurismus auf die Top-Plätze eins bis fünf schafften.

Wie bereits anderwärts erwähnt, spielt die Fragestellung oder Sprachregelung selbst eine entscheidende Rolle. Begriffe aus der Psychiatrie, wie Exhibitionismus und Voyeurismus, kommen oft nicht gut bei den Befragten an und auch Leserinnen und Leser könnten davon abgestoßen werden. Doch die Fantasie, sich selbst zur Schau zustellen oder andere zu beobachten, bleiben davon unberührt.

Die Essenz für Autorinnen

Sicher weißt du, worüber in deinem Umfeld fantasiert wird und wie deine eigenen Fantasien durch den Dschungel deines Hirns schleichen. Es wäre wirklich schade, wenn du es nicht wüsstest. Wie die Fantasien ablaufen, hängt von vielen Faktoren ab: Alter, Herkunft, Drang, Mut, Scham … das sind nur einige. Interessant für dich als Autorin ist immer, die Realität mit der Fantasie zur verknüpfen, um deiner Leserin „eine Brücke zu bauen“. Also denk dir einfach etwas aus, was sich deine Nachbarin, Kollegin oder die Verkäuferin für Damenoberbekleidung, die dich jüngst so gut beraten hat, vielleicht wünschen würde.