Skip to content
Werbung

Das Opfer der sinnlichen Hexe

Und du meinst, damit kommst du durch?
Dies ist eine Geschichte zum Weiterschreiben. Unsere Figur (männlich) weiß, dass etwas passiert ist, als er gestern auf einer Party im Vollrausch eine Frau ... ja, und viel mehr weiß er nicht. Hatte er wirklich? Was war passiert? Jedenfalls sollte er dafür büßen ... sofort und heftig.

Ich erwachte aus einem tiefen, traumlosen Schlaf. Das Sonnenlicht blendete mich und hinderte mich einen Moment daran, mich umzusehen. Was war mit mir geschehen? Da war eine Party, sehr viel Alkohol … und eine schöne Frau, die plötzlich zu schreien begann. An mehr erinnerte ich mich nicht. Ich versuchte aufzustehen, und erst jetzt bemerkte ich, dass meine Handgelenke an die Stirnseite des Messingbetts gebunden waren, auf dem ich lag.

Natürlich dachte ich, alles wäre ein Scherz. Ein Messingbett und Plüschhandschellen - damit spielen viele Frauen herum, wenn sie dir etwas besonders bieten wollen. Aber dies war offensichtlich keines der üblichen Spiele. Meine Handgelenke steckten in festen, engen Stahlhandschellen, die mit so kurzen Ketten an dem Messingbett befestigt waren. Je mehr mir dies bewusst wurde, umso stärker spürte ich den Schmerz in meinen Handgelenken und erste Anzeichen von Taubheit in meinen Händen.

Doch das war nicht alles: ich stellet fest, dass ich völlig nackt auf dem Bett lag, und weil ich mich auch nicht umdrehen konnte, würde ich jedem, der durch die Tür trat, meinen nackten Körper präsentieren müssen.

Wie würde ich meinen Zustand erklären? Was, wenn auch ander Partygäste im alkoholisierten Zustand übernachtet hätten, und mich hier so sehen würden? Und warum, zum Teufel, war ich gefesselt?

In diesem Moment wurde die Tür geöffnet und eine Frau trat ein. Sie schien alterslos zu sein, wirkte etwas streng, aber äußert attraktiv.

„Guten Morgen, ich sehe, dass du wach geworden bist … ausgezeichnet … ich hoffe, du hattest einen angenehmen Aufenthalt in meinem Hexenhäuschen.“

Ich stutze ein wenig. Ja, ich war gestern Nacht auf einer Party und diese rothaarige Frau … irgendwie erinnerte ich mich an sie. Ich versuchte, mich durch Bitten zu befreien.

„Kannst du mich bitte befreien? Ich denke, du hattest deinen Spaß. Und ich werde dir nichts tun, nachdem du mich befreit hast, ich schwöre es …“

Die Rothaarige begann zu kichern, schüttele dabei ihre Locken hin und her und sagte schließlich:

„Du bist wirklich urkomisch, wie du dir in deinen Fesseln Gedanken darüber machst, was mit mir passieren könnte. Solltest du dir nicht viel mehr Sorgen darüber machen, was mit dir passieren könnte?“

Sie entließ mich in eine absurde Gedankenwelt. Sicher könnte sie alles mit mir tun, doch was ich nun am meisten fürchtete, war nicht, dass sie mich verletzen würde, sondern viel mehr, dass sie mich verlassen könnte. Was hatte sie vor? Offenbar machte sie Pläne für die nächsten Stunden, denn sie betrachte meinen nackten Körper von oben bis unten intensiv und kennerhaft und grinste dabei zumeist verhalten. Schließlich wandte sie sich wieder an mich:

„Du bist nackt und hilflos, mein Lieber, und ich könnte eine Menge Dinge mit dir anstellen … und ich glaube kaum, dass du dich dagegen wehren wirst. Kerlchen wie du warten doch nur drauf, dass sie von einer bösen Hexe gekapert werden, oder etwa nicht?“


Ihr könnt die Geschichte beliebig verwenden, umschreiben, glätten, verschärfen oder anderweitig nutzen, solange ihr dieses Blog als Quelle angebt. Das Bild darf nicht mit veröffentlicht werden - das copyright ist unbekannt.

Sexuelle Dominanz (Zitat)

Fundsache:

Eine sexuell dominante Frau saugt Zuneigung auf, wie das Feuer den Sauerstoff verzehrt. Sie braucht sie, und sie verlangt danach.

(Nach Aussagen einer dominanten Bloggerin)

Natursekt – kann man über so etwas schreiben?

Offensichtlich kann „man“, wenn „man“ den Stoff, der dabei fließt, nicht mit dem bezeichnet, was er im Grunde ist. In einer ähnlichen Weise wurde dergleichen schon in der Roman-Trilogie „Weiberherrschaft“ beschrieben, dort aber nur andeutungsweise (1).

Sie wiederholte, dass ich nicht das geschluckt hätte, um dessen Hervorbringung ich mich selbst bemüht hatte. Und ich sollte nun etwas weniger Angenehmes zum Schlucken bekommen … etwas, dessen sie sich wirklich gerne entledigen würde.

Zunächst lässt die dominante Frau keinen Zweifel daran, an welchen Stoff sie dachte und präsentiert sich noch in einer Weise, die der junge Mann als Beginn einer entsprechenden „Dusche“ ansehen konnte. Dann aber gesteht sie, dass sie den Jüngling nur ängstigen wollte, drohte ihm jedoch eine entsprechende Behandlung für den Wiederholungsfall an.

In ähnlicher Weise lässt sich diese Situation in jeder beliebigen Unterwerfungs-Szenerie zwischen einer dominanten Frau und einem devoten Mann verwenden.

Fetischismus nicht unbedingt notwendig

Sieht man von einigen überzeugten Fetischisten ab, die sich für den Stoff begeistern, so finden wir Natursekt-Szenen am häufigsten in Verbindung mit Entwürdigungen oder Erniedrigungen. Das Interessante daran ist, dass die Unterworfenen solche Handlungen eher billigend in kauf nehmen, als wirklich begeistert davon zu sein. Es gehört sozusagen zum „Paket der Erniedrigungen“ und gilt in diesem Zusammenhang als Höhepunkt.

Wie bereits erwähnt, wird der Vorgang auch als „Strafmaßnahme“ in S/M-Beziehungen eingesetzt. Nach allem, was wir hörten und lasen, wird das Thema „Natursekt“ zwar häufiger nachgefragt, allerdings erzeugt der Vorgang bei den meisten Lesern) eher Abscheu und Ekel, sobald er plastisch beschrieben wird.

Anhang - für Autoren durchaus interessant

Für historisch Interessierte: was verabreichte Mademoiselle de Chambonnard ihrem Zögling wirklich?

Im Originaltext von „Weiberherrschaft“ (Gynecocracy) wurde der Begriff „Eau Amere de Pesth (2)“ verwendet – und das gab es tatsächlich. Es war ein ursprünglich ungarisches, in Budapest gewonnenes Heilwasser. Zwar lag die Quelle in Ofen (Buda) und nicht in Pest – aber wer wollte das schon so genau wissen? Sicher ist jedenfalls, dass dieses als Abführmittel benutzte Wasser unter dem Namen „Aesculap“ vertrieben wurde, wie es im Original-Text richtig heißt.

In einem verbürgten Text aus jener Zeit (1882) lesen wir (3):

Vor ohngefähr vier Jahren hat eine Londoner Gesellschaft den Kelenfölder, vernachlässigten, Strohoferischen „Aesculap Bitter-Wasser“ Brunnen käuflich an sich gebracht.


(1) Erweiterte Übersetzung nach dem Originaltext.
(2) Häufige Schreibweise von "Pest".

(3) Historische Datenquelle.

Madame beabsichtigt, zu strafen

Eine strafende Frau - erschienen 1990 - wirkt aber wie aus den 1950er Jahren
Die „moderne“ Pornografie beschert uns Bilder von dominanten Frauen, die sich wie Huren kleiden oder sich so weit ausziehen, dass der Mann den Respekt vor ihnen verlieren würde, wenn alles real wäre.

In der Anfangszeit der lustvoll dargebotenen Dominanz wurde noch mehr an die Fantasie appelliert. Wir finden ein natürliches, fast nüchternes Interieur vor statt der pornografischen, überladenen Installation eines „Studios“. Statt einer übertriebenen Geste sorgt das „Aufkrempeln“ der Ärmel für Entschlossenheit – und die Strapse zeigen, dass es hier um eine handfeste erotische Züchtigung geht. Und der locker gehaltene „Schlegel“ wird fast bedrohlicher als eine mühsam für ein Foto hochgehaltene Peitsche.

Und du? Regt dich das Bild zum Schreiben an? Versetzt es dich in eine Zeit, als die Fantasien noch im Kopf entstanden?

Das Bild entstammt dem legendären, auf einfachem Papier gedruckten „Ledagramm“ (ca. 1990) © (gegen) 1990 by Leda, San Marcos. .

Wie erotisch ist eigentlich ein Finger?

Leidenschaftliches Einsaugen
Fingererotik? Wer hätte davon gehört? Und doch spielen die Finger in der Lust, der Sinnlichkeit und letztendlich auch in der Sexualität eine enorme Rolle. Diese Version unseres Artikel wendet sich an Autorinnen und Autoren, die gerne wissen würden, sie sie „das Vorspiel vor dem Vorspiel“, also sozusagen das erotische „Amuse-Gueule“ sinnlicher gestalten können.

Die Lust am Finger

Sehen wir mal: Die größte unserer erotischen, zumindest teilweise erogenen Zonen ist die Haut. Positiv haben wir sie durch sanfte Berührungen erfahren, zuerst durch direkten Körperkontakt, dann durch streichelnde Hände. Die Brustwarzen (jedenfalls bei den meisten Frauen) wurden zum ersten Mal durch Münder berührt, dann aber eben auch durch die Finger, die sanft darüber strichen. Vulva, Vagina und Penis erforschten zuerst die Finger, bevor auch nur eine Zunge oder ein entgegengesetztes Geschlechtsteil die Berührung wagen konnte. Auch die manuelle Befriedigung wurde oftmals zuerst am Finger erprobt – ähnlich wie das Vortasten am fremden Körper, um dem anderen erste Lüste zu bereiten.

Wer am Finger eines anderen Menschen saugt oder sie beleckt, gilt als unterwürfig. Und bevor je ein anderer Körperteil oder Gegenstand die Rosette passieren dufte, bahnte sich ein Finger den Weg.

Lust auf Lutschen
Wäre es da nicht an der Zeit, dem Finger mal etwas mehr Bedeutung zuzumessen?

Frauen wissen oder ahnen, dass es für den Mann einen besonderen Reiz hat, wenn sie ihren Zeigefinger zum Mund führt: Jeder Mann denkt dabei an die Möglichkeit, Oralverkehr mit ihr auszuüben. Statt am eigenen Finger zu lutschen, kann sie auch an den Fingern ihres Lovers lutschen – durchaus in der Art, in der sie den Oralverkehr sonst praktizieren würde.

Was hat der Mann davon, Frauenfinger zu schlecken?

Wenn der Mann die Finger der Frau „ablecken“ soll, kann dies mehrere sinnliche Gründe haben:

1. Allgemein als Zeichen seiner Unterwürfigkeit.
2. Um auf seine Fähigkeit hinzuweisen, die Klitoris zu verwöhnen.
3. Als Indiz dafür, dass er homosexuelle Lüste empfindet.
4. Um eine „Probe“ ihres „natürlichen Parfüms“ zu schmecken.
5. Nach einem Handverkehr als „Dankeschön“.

Lüste und Assoziationen

Dabei kann „sie“ einen oder mehrere Finger einsetzen. Da die Assoziationen bei jeder Frau und jedem Mann etwas unterschiedlich sind, können solche „oralen Lüste“ auch höchst unterschiedliche Emotionen freisetzen. Aus diesem Grund sind orale Spiele mit Fingern immer etwas spektakulär. Es gibt folgende Varianten:

• Der Finger taucht vorher in eine Flüssigkeit oder eine flüssige Masse ein – das kann theoretische alles sein, von Honig bis zum „Naturparfüm“ der Frau.
• Der nackte Finger berührt die Lippen – nichts sonst.
• Der nackte Finger streichelt nur die Zunge, die zu diesem Zweck herausgestreckt werden muss.
• Der Finger ahmt den Oralverkehr nach.
• Statt des nackten Fingers wird ein Latexhandschuh verwendet.

Finger-Lüste als sinnliches Programm

Berührungen mit der ganzen Hand oder einzelnen Fingern werden oftmals nicht als Vorspiel, sondern als eigenständige erotische Aktion ausgeführt. Dabei wird der Partner zumeist dran gehindert, „mehr“ zu verlangen, beispielsweise, indem er sich ans Bett fesseln lässt. Auf diese Weise bekommt er nur die erotischen Finessen der Finger zu spüren – und nichts sonst. Eine ähnliche Erfahrung machen Frauen und Männer bei erotischen Massagen, bei denen ja auch die Finger die Hauptrolle spielen.

Der Vollständigkeit halber will ich erwähnen, dass mit Fingern auch Druck und Zug ausgeübt werden kann, und dass die Fingernägel von manchen dominanten Frauen genutzt werden, um die Haut zu zerkratzen.