Skip to content
Werbung

Die Nacktheit des Körpers und der Psyche

Naiv spielen kann man zuvor, wähernddessen und hernach
Erotische Storys verfolgen oft ein ähnliches Script wie die Bühnen- oder Privatdarbietungen gespielter Keuschheit und Naivität. (Lest dazu in "Sinnlich Leben" über die Grundlagen gespielter erotischer Naivität)

- Die Figur ist in einer Umgebung aufgewachsen, in der man sich keusch und züchtig verhält.
- Dies führt auch dazu, dass sie sich nicht attraktiv kleiden kann – ihre „Klamotten“ wirken wie „zusammengesucht“.
- Man sieht ihr die Unsicherheit und Schüchternheit an.
- Sie ist gehorsam und folgsam, zumindest innerlich.
- Sie hatte keine eindeutige erotische Identität, von Geschlechtsverkehr ganz zu schweigen.

Obgleich der Strip auf der Bühne und die Wandlungen in einer erotischen Story nicht vergleichbar sind, folgen sie doch dem gleichen Prinzip. Statt Schicht um Schicht der Kleidung abzulegen und dabei immer mehr Fantasien zu erfüllen, wird die Psyche abgeschält und die geheimen Lüste werden erkennbar. Je behüteter, gehorsamer und unsicherer die Heldin zu Anfang war, umso mehr wird sie durch neue Erlebnisse oder Begegnungen erotische befeuert – und sie kann darüber glücklich sein oder sich dessen schämen. Und wenn du willst, sicher auch beides im Wechsel. Solche Wechselbäder der Gefühle sind sehr interessant für Erotik-Storys.

Die Story des grauen Mäuschens modernisiert

Wer seine Story modernisieren will, kann einen moderneren Frauentyp beschreiben: Gut ausgebildet, selbstbewusst und erfolgreich, aber sexuell nahezu völlig „unbeleckt“. Das kann so weit gehen, dass sie mit 25 entweder noch „Jungfrau“ ist oder – im Extrem – gar keine eindeutige sexuelle Orientierung besitzt. Trotz ihrer emanzipatorischen Züge und eines geistig-sozialen Selbstbewusstseins erweisen sich ihre Emotionen als labil. Dann ist sie, wie auch ihre Schwester mit konservativ-prüder Erziehung, ein beliebtes Objekt für Verführungen und erotische Wegweisungen.

Welche Bedeutung hätte dies im Zusammenhang mit Züchtigungen oder erotischen Rollenspielen? Manchmal gar keine. Doch oftmals wird deutlich, dass Autorinnen ihre Figuren so definieren, dass sie nach einer „konsequenten Wegweisung“ suchen, die sich in Strenge und Konsequenz äußert. Wie aus einschlägigen Romanen bekannt, wirken solche Szenen auch erotisierend auf Leserinnen. Dies mag auch der Grund sein, warum die Autorinnen ihre Heldinnen gerne als „Jungfrauen“ in die Geschichte einführen.

Fassen wir mal zusammen:

Eine labile Psyche und wenig sexuelle Erfahrung sind die Grundstoffe dafür, einen Charakter erotische aufzubauen oder umzuformen.

Mit jedem Erlebnis, das dorthin führt, wandelt sich der Lebensweg, weil neue und ungewöhnliche Schichten der Psyche freigelegt werden. Dabei entstehen neue Lüste, aber auch neue Ängste.

Eine selbstbewusste, erfolgreiche Frau ist ebenso verführbar wie eine behütete, naive Frau, die unsicher und schüchtern ist. Es geht dabei immer nur darum, die „Zwiebel zu schälen“, also die Hemmungen oder Verkrustungen zu entfernen. Ob dies im Alltag so ist oder einmal war, braucht uns nicht zu kümmern. Die Hauptsache ist, deine Heldin sieht eine Perspektive für sich, im Sexuellen erblühen. Lass sie nicht allein, bis sie weiß, was sie will.

Bild: Buchillustration von Becat.

Manifest für 2019

Es ist nicht ganz einfach, jedem Menschen Freude zu bereiten, ohne auf dem dünnen Eis des Populismus auszurutschen. Ja, es ich nicht einmal leicht, eine Sprache zu finden, die jedem gefällt. Was dem einen die „Begegnung auf biblische Art“ ist, nennt der andere einfach „Vögeln“. Und Jahr für Jahr fragen wir uns wieder: Wie informativ müssen wir sein, wie erotisch dürfen wir sein? Setzen wir uns Grenzen in der Sprache, nur im im Wind des Zeitgeistes nicht umgeblasen zu werden?

Und letztlich (ja, wir haben ethische Grundsätze) …, was bewirken wir mit unseren Artikeln im Guten wie im Schlechten? Lasst mich ein wenig zum neuen Jahr ein wenig über Grundsätze reden.

Was ich hier vertrete, ist klar:

Alles, was ein Mensch sich erotisch wünscht, was für ihn denkbar und fühlbar ist, das darf er vertreten und danach handeln, solange es im Rahmen der geltenden Gesetze liegt und er einen Partner dafür findet
.

Einfach, nicht wahr?

Andererseits kann ich nicht akzeptieren (und zwar aus der gleichen Haltung heraus), wenn Gruppen auftreten, die ihre jeweilige Meinung öffentlich absolut durchsetzen wollen. Dazu gehören neben politischen, sozialen, geschlechtsbezogenen und religiösen Strömungen auch die Vorhaben sexueller Sektierer, ihre Ansichten zur Norm für andere zu erheben. Aus meiner Sicht darf sich niemand darauf berufen, aus den „edleren“ Motiven zu handeln.

Die Freiheit des Seins

Die Freiheit steht über allem – auch über der Gleichheit und der Solidarität. Wenn wir alle „an einem Strang“ ziehen, kann uns das nützen oder schaden. Also müssen wir abwägen, ob wir uns mit anderen verbünden oder aber die eigenen Ideen zur Blüte bringen wollen. Es ost immer einfacher, in der Masse zu verschwinden als sich aus ihr herauszuheben.

Natur und Kultur

Unser Leben besteht aus Natur und Kultur. Nur, wenn wir beide Komponenten in Einklang bringen können, können wir in Freude, Friede, Lust und Leidenschaft erleben. Was wir als „unsere“ Kultur bezeichnen, ist eine Mixtur aus orientalischen, jüdischen, griechischen, römischen und germanischen Komponenten, in die später das Christentum eingedrungen ist. Wir sollten uns vergegenwärtigen, dass wir nicht auf der Welt sind, um anderen zu gefallen, sondern unsere besten Fähigkeiten einsetzen, um innerlich und äußerlich frei zu sein und dabei Glück und Erfolg zu haben. Zu unserem eigenen Gunsten und zugunsten anderer.

Die Zukunft

Die Zukunft hat viele Namen. Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare. Für die Ängstlichen ist sie das Unbekannte. Für die Denker und die Tapferen ist sie die Chance.


Victor Hugo

Meine Vergangenheit ist, in Jahren gemessen, inzwischen mit Sicherheit umfangreicher als meine Zukunft. Dennoch rufe ich jedem zu, der es wissen will: In der Zukunft wirst du leben, und dort kannst du alles anwenden, was du dir zuvor an Wissen, Können und Fühlen erworben hast. Versäume nichts, nimm Chancen wahr und versuche, Fehlschläge zu vermeiden. Lerne die Welt kennen und lerne aus deinen Begegnungen mit Fremden.

Und hier …

Hier versuchen wir, zu informieren, zu unterhalten, zu diskutieren und ein wenig Freude zu schenken – und nicht zuletzt, die Freiheit und Individualität tapfer zu verteidigen.

Was uns anpisst – und was nicht

Humor bezaubert, auch wenn die Situation eher befremdlich ist
Manches pisst uns an, manches empört uns. Dann befremdet uns wieder etwas, und schließlich sind wir von etwas peinlich berührt. Ausdrücke für den Umgang mit "Peinlichkeiten" gibt es in Hülle und Fülle.

Peinlich berührt sein

Ich las neulich gerade, dass wir Autorinnen/Autoren uns hüten sollten, über einige Themen zu schreiben, die Menschen peinlich sind. Und als ich hier dann den Artikel über „Natursekt“ nachlas, begann ich nachzudenken. Warum, in drei Teufels Namen (oder in jedem beliebigen anderen Namen) sind wir eigentlich so empfindlich, oft gar „pikiert“, wenn es ans Eingemachte geht?

Drei Themenkomplexe, bei denen Leser(innen) empfindlich reagieren könnten

Die Berührungsängste, die wir besonders häufig finden, bestehen einmal aus den Körperausscheidungen, Sperma und Scheidenflüssigkeit durchaus inbegriffen und sicher auch Schweiß und Speichel, um mit dem Harmlosen zu beginnen.

Männer und Frauen haben eine Schnittstelle, an der sie empfindlich reagieren: sich niemals sexuell zu etwas zwingen zu lassen.

Die dritte, deutliche Hürde betrifft vor allem Männer: Sich niemals einem Gedanken nähern, der als homosexuell ausgelegt werden könnte.

Was denkt die Mehrheit eigentlich wirklich?

Wenn wir dies nun alles so hübsch aufgezählt haben, kommen wir unweigerlich zu einem Knackpunkt: Ein Teil der Menschen ist ausschließlich befremdet, wenn er von anderslautenden Aktivitäten hört. Das ist deren gutes Recht und kann nicht bewertet werden. Ein weiterer Teil ist fasziniert davon – diesen Teil rechnen wir zumeist zu den „Perversen“, „Abweichlern“ oder „Fetischisten“. Damit hätten wir sie geistig „weggesperrt.“

Der dritte Teil jedoch ist zugleich fasziniert und befremdet von dem, was in einer erotischen Geschichte passiert, die über die Grenzen des „Blümchensex“ hinausgeht.

Der Großteil der Menschen ist neugierig auf "eigenartigen" Sex

Wir ahnten schon immer, dass dieser Teil der Menschheit in Wahrheit der größere Teil ist – und seit Kurzem wissen wir es – einmal aus der Forschung, und dann auch aus dem Erfolg der leidigen „Shades of Grey“. Mit dieser recht neuen Erkenntnis können wir an viele Phänomene mit leichtem Herzen herangehen. Um unsere Leserinnen und Leser nicht zu stark psychisch zu beanspruchen, sie aber dennoch sinnlich anzusprechen, haben wir verschiedenen Möglichkeiten, unsere Worte zu variieren.

Nicht zu direkt, nicht zu unmittelbar und ohne Wehgeschrei: Fesseln und Schläge

Wenn von Fesselungen die Rede ist, sprechen wir nicht von dem Gefühl, hilflos und ausgeliefert zu sein. Wenn wir von Schlägen oder Hieben sprechen, erwähnen wir weder den beißenden Schmerz, noch die unterdrückten Tränen, sondern sehen es wie eine „Geisterbahnfahrt“ an. Selbst eine Folterszene oder ein ähnlicher Übergriff lässt sich so „entschärfen“.

Es fließt und sprudelt - Körperflüssigkeiten für jeden Geschmack

Nehmen wir wir Körperflüssigkeiten: Ob jemand ejakuliert, laktiert, spuckt oder uriniert - immer findet sich ein Weg, den Vorgang selbst zu verschleiern oder allenfalls anzudeuten. Mit etwas Humor schluckt auch unsere Leserin oder unser Leser nahezu jede Flüssigkeit, die wir ihm virtuell anbieten.

Selbst überzeugte Heterosexuelle zeigen sich verblüfft von alternativer Lust

Das größte Monster für Männer, der Anklang an Homosexualität, lässt sich kaschieren, sobald man eine Frau ins Spiel bringt, die dabei „Schützenhilfe“ leistet. Und plötzlich wird aus dem Ekelphänomen ein Genuss, der freilich überrascht. Wer sich einmal Gedanken über das „reine Fühlen“, also erotische Handlungen ohne Sichtkontakt gemacht hat, wird wissen oder ahnen, was alles möglich ist. Aus dieser Sicht ist auch der passive Analverkehr kein Tabu mehr.

Im Allgemeinen gilt: Je skurriler, spielerischer oder humorvoller du die Situation schilderst, in der sich eine „starke“ sexuelle Abweichung manifestiert, umso mehr akzeptiert deine Leserschaft, was du schreibst.

Bild: Aus einem erotischen "Groschenheft"

Die Geschichte des Erzählens als Grundlage für deine Erzählung

Die Geschichte des Erzählens ist älter als das, was die Literatur darüber hergibt, und es ist gut, uns daran zu erinnern. Ob es nun die Sammler oder die Jäger waren, die abends am Feuer saßen und ihre Erfahrungen und andere Erlebnisse austauschten, oder die Fremden, die meist etwas aufgebauschte Geschichten ihrer Reisen vortrugen – Geschichten folgen immer den gleichen Zielen. Sie sollen uns bereichern, unterhalten und dann und wann auch belehren. Sie können von Grund auf wahr sein, ein Gemenge aus Realitäten und Fantasien sein oder das reine „Seemannsgarn“, das uns ferne Welten vorgaukelt, in denen alles so anders ist, dass wir es kaum glauben wollen.

Faszination ist nötig

Eine gute Erzählung muss faszinieren, weil uns im anderen Fall niemand zuhören würde. Sie muss Neues und Erstaunliches enthalten, und wenn nicht dies, dann wenigsten etwas, das unsere Gefühle in irgendeiner Weise anstößt. Manchmal berühren und Geschichten so sehr, dass wir in ihnen etwas finden, das wir „mitnehmen“ können.

Erzählen heißt nicht „große Romane schreiben“

Ich sage euch all dies, wie ich die Erläuterungen zu „Was ist eine Geschichte?“ oftmals für zu abgehoben halte. Sicher ist es absolut richtig, dass wir Bücher darüber schreiben könnten: wie unsere Figur ihre Identität sucht, beispielsweise. Wie sie einen Teil davon zu finden glaubt, dann aber wieder daran zweifelt. Wie Gefühle auf Ereignisse treffen und Wendepunkte markieren. „Große Romane“ eben über das Erwachsenwerden oder das Menschsein.

Eine Nummer kleiner gefällig? Dann sind wir bei Erzählungen, die auf Erlebnissen beruhen. Ja nachdem, wie intensiv uns der Erzähler an unsere Gefühle heranführen will, kann er uns die Fakten, die Gefühle und Gedanken oder eine Mischung aus beiden präsentieren. Nun sind wir näher dran an Episoden, Kurzgeschichten und Novellen.

Warum wir auf Begierden hören müssen

Niemand, der eine interessante Geschichte schreiben will, kommt ohne mindestens eine der menschlichen Begierden aus: Neben der Wissbegierde ist es die eher allgemeine Neugierde oder eben auch die sexuelle Begierde, die im Hintergrund lauert. All dies hat viele Namen, die typischerweise mit Grundbedürfnissen verknüpft sind: der Wissensdurst, der Sensationshunger, die Abenteuerlust. Wir können auch sagen: Unsere Figur muss einen Beweggrund haben, um vom „allgemeinen“ oder „gewöhnlichen“ Weg abzuweichen – denn der interessiert niemanden wirklich. Statt Beweggrund sagt man auch „Motiv“.

Ein kleiner Ausflug in die Welt der Konflikte

Steht in den Geschichten, die wir aus dem Leben entnehmen und die wir in die Fantasie transportieren, wirklich so oft ein „Wertkonflikt“? Sicher ist, dass wir kaum ohne Konflikte auskommen, wenn wir spannende oder erregende Geschichten schreiben wollen. Doch sind es selten die reinen „Werte“, die in unserer inneren und äußeren Welt aufeinanderstoßen. Zumeist befinden wir uns im Konflikt um den Weg, den wir gehen wollen. Auf der einen Seite finden wir den bequemen, sicheren Weg, dessen Ziel wir kennen und dessen Bedingungen bekannt sind. Auf der anderen Seite zeigt uns unser unruhiger Geist, unsere wuselige Psyche oder unser begieriger Körper Fluchten, Auswege und Alternativen. Es lohnt sich, sie zu beschreiben und anderen über Erfolg und Misserfolg zu berichten und dabei auch die (innerlich und äußerlich) durchgestandenen Konflikte ausführlich zu schildern.

Zu Konflikten wäre noch viel zu sagen. In einem erregenden Roman erwarten wir den Konflikt, zwischen der Person „A“ und „B“ zu wählen, also beispielsweise zwischen der soliden und zuverlässigen Gretel oder der flatterhaften, sinnlichen Lola. Oder wir sollen uns für eine Alternative des zukünftigen Lebens entscheiden: In der Provinz verhocken oder in die weite Welt ziehen. Bei all diesen Entscheidungen fällt auf, dass sie nur das Eine oder das Andere zulassen. Der dritte, möglicherweise interessantere Weg wird selten versucht: „Ich werde weder das Eine noch das Andere wählen, weil ich diese Wahl nicht annehme.“

Warum wir das Erzählen vertiefen müssen

Wenn wir eine erregende Geschichte erzählen wollen, sollten wir nicht zu viele „Ereignisse“ aneinanderreihen, schon gar nicht, wenn sie einander sehr ähnlich sind und alles ohnehin vorhersehbar ist. Und wenn wir die Leser(innen) in ihrem Kern treffen wollen, dann sollten wir versuchen, uns in ihre Psyche zu verbeißen.

Was hat das alles mit Liebe und Erotik zu tun?

Übrigens gilt all dies nicht nur für Liebesgeschichten und erotische Romane. Aber eben auch für sie. Ich habe in den letzten Monaten sehr viele erotische Geschichten nachverfolgt und kann euch sagen: Zumeist bieten sie keine wirklichen Überraschungen, kaum „innere Konflikte“, selbst bei den heftigsten Absonderlichkeiten nicht. Und sie enthalten fast keine tiefgründigen Schilderungen der Emotionen, die im Lauf der lustvollen Frivolitäten entstehen.

Ein wichtiger Satz über die Lust – für Autorinnen

Völlig von Sinnen - Lust im Delirium
Ich habe einen Satz in „Delirium“ gefunden, den ich im Original nicht einmal wiedergeben kann – einmal wegen der möglichen Zensur und zweites, weil jetzt ja alles „sozial korrekt“ sein muss. Also –wenn ihr ihn im Original lesen wollt, dann bliebt auch nichts anderes übrig, als das Buch zu kaufen – 1977 erschienen, in Deutschland erst zwei Jahre später.

Nun, ich will den Satz gerne so wandeln, dass er für dich passt, wenn du Autorin bist.

Diese Geschichten sind die Besten: Wenn deine Figur zittert, immer etwas verstört ist, wenn ein Mann in sie eindringt. Das genießt diene Leserin mehr als alles andere, weil sie jedes Mal glaubt, dass etwas Verbotenes geschieht.

Wie ich bereits sagte, es ist nicht der Originaltext. Aber es ist der Geist des Textes. Wenn die Heldin zugleich nach der Erfahrung lechzt und davor zittert, dann sind wir an dem Punkt angelangt, an dem Gefühle überschäumen. Und weil wir gerade dabei sind: Es muss ich nicht zwangsläufig um einen Mann und eine Frau handeln, und es muss nicht der Penis sein, der ängstigt.

Du kannst überall nachlesen, dass es nichts Langweiligeres gibt, als wenn alles „wie am Schnürchen“ flutscht. Nicht beim „ersten Mal“ und nicht beim ersten Mal mit dem/der Neuen. Und natürlich nicht bei einem der späteren ersten Male, wenn deine Figur neue Szenarien erprobt.

Der beste Mix: Mut, Geilheit und etwas Furcht

Am besten ist, deine Figur mit Mut, Geilheit und etwas Furcht auszustatten. Dann gelingt das, was du erreichen willst. Irgendwann gibt sich deine Figur nach vielen kleinen Widerständen und zwiespältigen Gefühlen endgültig und restlos hin. Und bei etwas sprachlichem Geschick wird deine Leserin glauben, sie habe sich gerade selbst der Lust hingegeben.

Zuvor las sich einen anderen Satz an einem anderen Ort. Die Sprache, so heißt es dort, würde uns viel mehr verstören als das Bild. Ich versuche das mal in „anständigem Deutsch“: eine erlebnisbereite Vulva oder ein heftig erigierter, begehrenswerter Penis, ins Bild gesetzt, mag „anmachen“ oder „erschrecken“, beides mag den Blick auf sich ziehen oder befremdet woanders hin lenken. Bist du eine Voyeuse (oder ein Voyeur), so guckst du hin und es macht dich vielleicht geil. Wenn du es nicht bist, ärgern dich diese Bilder oder sie lassen dich kalt.

Aber wenn du darüber liest, dann kannst du dich nicht gegen die Worte wehren, die deine Psyche behacken wie ein Specht die Rinde eines Baumes. Diese lustvollen, unverschämten, direkten Worte …

Die muss sie natürlich erst einmal finden. Dazu fällt mir ein, dass du deine Figur ruhig einmal animieren kannst, einen völlig schlaffen Penis durch bloßes Liebkosen aufzurichten – und sich dabei ein bisschen zu schämen.

Nun, dir fällt wahrscheinlich noch viel mehr dazu ein.

Delirio erschien zuerst 1977 in Mailand. Die deutsche Ausgabe heißt "Delirium"