Skip to content
Eigenwerbung

Erotisch schreiben – die FÜNF härtesten Tipps …

Fünf der härtesten, wichtigsten und sicher auch ungewöhnlichsten Tipps für Autorinnen erotischer Schriften - exklusiv in "sinnlich schreiben".


1. Sei revolutionär
Greif Ideen auf, so, wie sie dir kommen. Prüfe, ob sie innovativ sind. Sei schamlos dabei, wirklich schamlos. Lass deine Figur Dinge erleben (und benutzen!), die du niemals berührt hast, und lass sie mit Leuten vögeln, die du nie vögeln würdest.

2. Vergiss deine „gute Erziehung“
Vergiss alles darüber, was „die Leute“ über dich sagen könnten. Egal, was du schreibst – irgendjemand wird dich dafür hassen. Schreib so, wie die Leute reden. Sei niemals „sozial korrekt“ – das ist etwas für Kirchgängerinnen, nicht für Erotik-Autorinnen.

3. Schlüpfe in alle sexuelle Orientierungen.
Deine Figuren können Mann sein oder Frau und Hetero und Homo – und alles dazwischen. Die Gefühle sind bei allem Menschen ähnlich, und die Praktiken unterscheiden sich nicht „himmelweit“. Es reicht, wenn du dir richtig gut vorstellen kannst, wie frau (man) konventionell, anal und oral liebt.

4. Du musst es nicht erlebt haben. Wirklich nicht.
Schätzungsweise 98 Prozent aller Krimi-Autoren haben nie einen Mord begangen oder aufgeklärt. Dennoch beschreiben Sie, wie Mörder, Vergewaltiger, Kommissare und Opfer denken und fühlen. Was beim Krimi geht, geht auch bei erotischer Literatur. Ist doch klar, oder?

5. Du bist etwas Wert, weil du etwas schreibst.
Schreiben ist ein Wert an sich. Wenn du gut schreiben kannst, kannst du gut schreiben. Du darfst dich nicht abwerten oder abwerten lassen, weil du erotisch schreibst. Du tust es, weil du es tun willst, und weil du es tun musst. Und du bereitest anderen Menschen damit eine Freude.

Die harten Tipps reihen sich an die weichen Tipps an – wie sich auch sonst das Harte mit dem Weichen vereint. Wissen wir ja von Schiller.

12 sinnreiche Tipps für Erotik-Autorinnen

Lesen, um zu schreiben?
Dieser Artikel bezieht sich nicht ausschließlich auf Erotik-Autorinnen und –Autoren. Sie können jedem Schreib-Anfänger auf die Sprünge helfen. Auch Ihnen.

Hier meine wichtigsten Tipps:

1. Schreiben Sie viel, und wagen Sie Experimente.
Schreiben Sie täglich, und versuchen sie, wenigstens 300 Wörter zu schreiben. Falls Sie Romane schreiben wollen (aber auch sonst wichtig): Legen Sie jede Seite ein paar Tage in den Brutschrank, und lesen Sie ihren Text dann nochmals vom Original laut vor. Versuchen Sie sich bitte zuerst an Kurzgeschichten. Wenn Sie dieses Genre beherrschen, können Sie sich an längere Texte wagen.

2. Lesen Sie, schreiben Sie um
Lesen Sie, versuchen sie, den Stil des anderen nachzuvollziehen und schreiben sie den Text dann so um, wie Sie ihn schreiben würden. Vermeiden Sie den deutschen Aufsatz-Stil: Er ist ein Erotik-Killer. Versuchen Sie, in mehreren Zeitformen und Stilrichtigen zu schreiben. Lesen Sie erotische Texte aus dem 19. Jahrhundert und achten Sie auf die Formulierungen. Experimentieren Sie dann mit modernen Stilformen wie SMS oder E-Mail-Nachrichten.

3. Analysieren Sie Wörter, Sätze und ganze Texte
Analysieren heißt nicht, intuitiv zu erfassen, so wie ich es im dritten Tipp beschrieben habe. Achten Sie auf die Wortwahl, die Länge der Sätze, die Struktur. Wie baut der Autor seine Figuren auf? Welche Möglichkeiten gibt er ihnen? Wie logisch oder realistisch sind sie? Ist alles nur Sex oder werden ihnen Gesichten erzählt, in denen Sex vorkommt? Wie nahe gehen Ihnen dabei die Gefühle? Welche Worte und Formulierungen wurden benutzt, um Sie als Leser(in) sexuell zu erregen?

4. Knüpfen Sie an Ereignisse und Realitäten an
Manche Autoren schreiben so, als seien sie bei wichtigen Ereignissen, die es tatsächlich gab, dabei gewesen. In jedem Fall aber können Sie das tatsächliche Zeitgeschehen in ihre Erzählung einbauen. Das gibt selbst der schwülstigsten Geschichte einen Hauch von Realität.

5. Schreiben Sie am frühen Morgen, wenn Sie können
Es ist manchmal schwer, vor dem „eigentlichen“ Arbeitsbeginn als Buchhalterin oder Programmierer ein paar Sätze zu Papier zu bringen. Aber: Notieren Sie dann wenigsten die Gedanken, die Ihnen beim Duschen oder beim Frühstück eingefallen sind. Oder auch die wilden Gedanken, die Sie aus Ihren Träumen oder beim Aufwachen gewinnen konnten.

6. Vermeiden Sie in jedem Fall Klischees
Sehen Sie fern? Lesen Sie Massenware über die Liebe oder die Wollust? Da folgt Klischee auf Klischee, und die Autoren glauben, wir doofen Leser(innen) oder Zuschauer(innen) merken es nicht. Allerdings können Sie auch Klischees aneinanderreihen, um sie ad absurdum zu führen. Das passiert zum Beispiel in der britischen Fernsehserie „Coupling“.

7. Lassen Sie heftige Gefühle zu
Der beste Weg, um gegen Klischees zu kämpfen, ist authentische oder ungewöhnliche Gefühle zu äußern. Gerade die Gefühle beim „ersten Mal“, bei extrem heftigem Sex und bei Orgasmen, aber auch die Gefühle bei Rollenspielen werden oft reichlich „unterbelichtet“. Wenn Sie das tun, benötigen Sie Mut, und wahrscheinlich werden Sie angegriffen, wenn Sie zu geil sind, zu sehr hassen oder sich als Schmerzkenner(in) ausweisen. Dazu passt Punkt sechs.

8. Sie müssen kein „braves Kind“ mehr sein-werden Sie erwachsen
Vergessen Sie ihre „Wohlanständigkeit“, und mit ihr die Welt Ihrer Eltern, Großeltern, Tanten und Onkel. Wichtig ist, was Sie denken und fühlen und nicht das, was andere möglicherweise dagegen einwenden. Es ist Ihr Werk.

9. Schreiben kann schmerzen
Wenn Sie schreiben, können bei Ihnen selbst Gefühle hervorgerufen werden, die Ihnen nicht „geläufig“ sind. Versuchen Sie, gerade diese Gefühle hervorzubringen und nicht zu unterdrücken. In ihnen steckt Explosivkraft, die Sie nun auf Ihre Figuren abwälzen können. Versuchen Sie, die Gefühle so zu beschreiben, dass ihre Leserschaft sie nachvollziehen kann.

10. Finden Sie den besten Ort zum Schreiben
Meist ist es nicht das Klo, Bei mir ist es immer mein großzügiges Büro, in dem ich Ruhe habe. Andere ziehen sich auf Hütten und Dachböden zurück oder schreiben in Cafés oder auf Parkbänken. Leider ist eine enge Beziehung oft ein Schreibhindernis: Erbitten Sie sich Freiräume.

11. Schreiben Sie ruhig in Kladde
Nicht jeder ist so formulierungssicher, dass er sofort „ins Reine“ schreiben kann, auch bekannte Autoren nicht. Es ist besser, ein wüstes Manuskript, sogar ein solches mit Flüchtigkeitsfehlern, im Kasten zu haben als gar keines fertigzubringen. Wenn Sie beim Schreiben erregt sind – lassen Sie es zu, aber nehmen Sie sich alles, was Sie im Zustand der Wollust geschrieben haben, später noch einmal vor.

12. Schreiben Sie, weil sie es wollen
Schreiben Sie, weil sie wirklich schreiben wollen. Jeder Lektor oder spätere Leser bemerkt, ob sie aus wahrer Lust geschrieben haben oder nur, um Seiten zu füllen. Sie können auch mit „Seitenfüllen“ Geld verdienen und berühmt werden. Aber das ist selten.

Einen kleinen Teil dieser 12 Punkte habe ich dem Blog von „Girly Juice“ als Anregung entnommen. Dieser Text ist aber weder eine Kopie, noch eine Übersetzung des Originaltextes, der in eine andere Richtung führt. Der wichtigste Satz, den ich jemals gehört habe und weitergebe, kommt aus einer ganz anderen Richtung: Lassen Sie ihren Figuren die Freiheit, sich zu entwickeln. Es hat keinen Sinn, wenn sie nur bis an IHRE Grenzen gehen dürfen. Oder, ultrakurz: Ihre Figur darf das.

Hinweis: Dieser Artikel kann in etwas veränderter Form in mehreren meiner Medien erscheinen.

Die Top Five des erotischen Schreibens für Autorinnen

Es gibt die Top 10 des erotischen Schreibens, und bestimmt auch die sieben oder zwölf besten Tipps. Ob sie alle stimmen? Sie entscheiden. Hier sind meine Tipps für Sex-Autorinnen, sinnliche Schreiber(innen) und vor allem für Autoren, die betont erotisch schreiben wollen.

1. Erotik findet auf drei Ebenen statt: In Körper, Geist und Seele, um es volkstümlich auszudrücken. Je mehr sie alle drei Ebenen ansprechen, umso mehr literarische Qualität beweisen sie.
2. Sie bringen die Erotik in Ihre Geschichten, indem Sie beim Schreiben eigene Gefühle zulassen - Geilheit ebenso wie Angst.
3. Lassen Sie Ihren Figuren die Freiheit, ihre Geilheit auszuleben. Folgen sie dem Instinkt und der Lust Ihrer Figuren und lassen sie ich von ihnen (ver)führen.
4. Das Ziel einer erotischen Szene ist nicht, moralische Normen zu setzen oder Grenzen zu ziehen, sondern ihre Figuren in ungeahnte Höhen der Wollust zu katapultieren. Ethische Fragen und Zweifel behandeln sie hernach in Monologen oder Dialogen.
5. Versuchen Sie, möglichst wenig über den Geschlechtsakt an sich zu schreiben. Er ist so interessant wie Druckknöpfe. Schreiben Sie stattdessen über Schamlippen, Schweiß und Sperma einerseits und über Wollust, Gier und Furcht andererseits.


Zu 1: Wo Erotik stattfindet

Wenn Erotik in Ihrem Denken die Beschreibung von Sex sein sollte, dann schreiben Sie bitte Sachbücher. Bei einem erotischen Roman geht es niemals ausschließlich um den Sexualakt, sondern um alles, was damit mittelbar und unmittelbar zusammenhängt, von der Körperpflege über die Dessous bis zum dekorativen Öffnen der Schenkel. Es geht auch nicht ausschließlich um Gefühle, sondern darum, eine Stimmung zu erzeugen, die hochgradig erotisch ist. Die Seele, also die Reflexion von Emotionen, spielt dann im Nachhinein eine große Rolle.

Zu 2: Lassen Sie Geilheit und Furcht zu

Wenn Sie selbst mit zugeknöpfter Seele schreiben oder sich innerlich von Ihren Figuren distanziere, wird es nichts mit dem erotischen Schreiben. Setzen sie ihre Figuren auf den Pfad erotische Abenteuer – und statten sie diese mit Furcht und Geilheit aus, wie im richtigen Leben. Aber dann lassen Sie bitte Ihre Figuren laufen – egal, wie gefährlich oder unmoralisch deren Handlungen im Alltag des Wohnbezirks angesehen würden, ind em Ihr eigenes Reihenhaus steht.

Zu 3: Die Freiheit Ihrer Figuren

Das Wichtigste an all dem was ich Ihnen hier sage, liegt im Punkt drei. Nehmen wir einmal an, Sie befolgen meinen Rat nicht. Dann können Ihre Figuren nie mehr empfinden, erleben oder erleiden als Sie selbst. Und seien Sie doch bitte mal offen zu sich selbst: Was haben Sie schon selbst erlebt? Nun? Sehen Sie, ihre Figuren haben vielleicht dieselben Ängste und Lüste, wie Sie selbst – aber sie haben, im Gegensatz zu Ihnen, alle Möglichkeiten, darüber hinaus zu wachsen. Wenn Sie etwas lieben und zugleich hassen (zum Beispiel frisches Sperma auf der Haut), dann lassen Sie eben Ihre Heldin damit umgehen. Sie werden sich wundern, was dann alles möglich wird.

Zu 4: Wollust und ethische Fragen trennen

Die Szenen höchster Wollust sind Szenen höchster Wollust. Punkt. Über ethische Fragen kann sich ihre Heldin später im eigenen Bett auslassen. Sie werden Dutzende Möglichkeiten finden, das Verhalten in Mongolen oder Dialogen zu ventilieren und auf ethische Zulässigkeit gegenüber sich selbst und anderen abzuklopfen.

Zu 5: Über Lust zu schreiben, heißt nicht, Sex zu beschreiben

Machen Sie sich davon frei, dass Sex etwas wirklich Interessantes ist. Das Erregende an ihrem Text liegt darin, ihre Leserin so in das Geschehen einzubinden, dass sie sich selbst in die Rolle der von Ihnen geschaffenen Figur hineinversetzen kann. Und wenn sie das nicht will, so sollte sie sich in jedem Fall mit ihr auseinandersetzen können.

Werde ich meine Geschichte jemals zu Ende schreiben?

Manchen Autorinnen fehlen Ideen – Ihnen kann diese Webpräsenz helfen. Anderen fehlen Fähigkeiten – und bei ihnen frage ich mich, ob sie überhaupt schreiben sollten. Aber manchmal fehlt einfach die Ausdauer, etwas zu Ende zu bringen – sehr schade. Und so verfallen einige Tausend erotische Geschichten (und nicht nur Sie) dem Papierkorb. Das geht dann so:

1. Sie haben eine tolle Idee.
2. Sie sind fasziniert davon.
3. Sie hacken wie verrückt auf die Tastatur ein.
4. Sie werden unterbrochen. Der Paketbote. Der Ehemann/die Ehefrau. Die Zeugen Jehovas.
5. Irgendwann juckt Sie’s dann doch, die Geschichte zu Ende zu schreiben. Wo hatten Sie die noch abgelegt?
6. Sie finden sie wieder, lese sie. Mein Gott, was für einen Blödsinn habe ich geschrieben, denken Sie.
7. Sie beginnen, das Geschriebenen zu korrigieren, und je weiter sie damit kommen, umso unsicherer werden Sie.
8. Sie fragen sich: „Ist meine Idee wirklich so gut? Und die Story?“
9. Der schleichende Fortschritt nervt Sie. Weg mit dem Scheiß!
10. Sie haben eine neue, brillante Idee. Der reine Wahnsinn!
11. Ihre flinken Finger gleiten nur so über die Tastatur.
12. Weiter mit Punkt vier und Endlosschleife bilden.

Oh, oh, und was machen wir nun dagegen? Jede konservative Schreibschule hätte dafür eine ihrer gloriosen Ideen, das verspreche ich Ihnen. Aber was tun sie, wenn Sie, wenn Sie keine Schreibschule besuchen wollen oder sie misstrauisch gegenüber "schulmäßigem" Handeln sind?

Es gibt einfache Lösungen. Zum Beispiel, die Schreibzeiten in Abschnitte zu verlegen, in denen niemand stört, oder in denen Sie dir Störer (Telefone, Klingeln) einfach abschalten. Und, ganz wichtig ist, kürzer zu schreiben. Reihen sie Episode an Episode, sparen Sie die Teile aus (Gefühlswallungen, Dialoge) die Sie gerade nicht in den Griff Bekommen. Ihre Geschichte im Bereich des kreativen Schreibens lebt davon, dass Ihre Figuren „aus sich selbst heraus“ Leben, Handeln und Fühlen. Das kriegen Sie nur dann hin, wenn Sie an der Figur und deren Wünschen „dran bleiben“.

Mach es einfach - sag es kurz

Hier noch ein paar Tipps zum Thema "Make it Simple"

- Stehen Sie zu Ihrer Idee und lassen Sie sich niemals entmutigen.
- Schreiben Sie kurze, prägnante Episoden oder teilen Sie eine komplexe Handlung in Episoden auf.
- Setzen Sie einen „Füller“ in Textstellen, die Sie später erweitern wollen. Das können Dialoge, nachdenkliche Textstellen, ausführliche Recherchen oder erotische Aktivitäten sein, für deren Beschreibung Sie mehr Zeit benötigen.
- Bilden Sie häufig kurze Sätze, vor allem in Dialogen.

Figuren entwickeln oder Handlungen entwickeln?

In modernen Schreibschulen heißt die von mir favorisierte Methode oftmals „Die Geschichte aus der Figur heraus entwickeln“ – das bedeutet: Sie wissen nicht genau, was Ihre Figur wirklich tun wird, weil Sie sich selbst erst nach und nach emotional (und erotisch!) in sie hineinversetzen. Die bekanntere Alternativmethode besteht ja bekanntlich darin, die Geschichte aus den Handlungssträngen heraus aufzubauen, wie wir es alle in der Schule gelernt haben.

Allerdings bringt die Methode, die Ideen genau zu strukturieren, oftmals langweilige, emotionslose erotische Geschichten hervor. Ein anderes Problem besteht darin, dass „sexuelle Ereignisse“ in solche einem „Plot“ oftmals zu wichtig genommen werden. Dadurch entsteht häufig der Eindruck, Sex würde „abgewickelt“, und die Emotionen würden nur als Beiwerk angehängt.

Ich wünsche Ihnen viel Glück, Geduld und Geschick bei der Umsetzung Ihrer Ideen.

Die Entwicklung der erotischen Persönlichkeit - ein Thema für Dich?

Dieser Artikel wendet sich an Fortgeschrittene, die sich an eine Art "Entwicklungsroman der Sexualität" wagen wollen.

Das Thema ist – wie könnte es anders sein - anspruchsvoll. Die entscheidende Frage bei allen Arten von „Entwicklungsromanen“, ob sie nun in Episoden oder kontinuierlich erzählt werden, ist ja: „Wie kam Ihre Heldin dazu, was sie am Ende wurde.“

Merkwürdigerweise fragt kaum jemand: „Und wie kam es, dass sie so gefühlskalt oder gefühlsstark wurde?“ Warum entwickelte sie sich zur „Schlampe“ oder zum „Mauerblümchen“? Warum prostituiert sich eine Frau im wörtlichen oder übertragenen Sinn? Und schließlich: „Warum heiratete sie einen Millionär und keinen Facharbeiter?“

Erotische, sinnliche und sexuelle Fähigkeiten sind völlig zu Unrecht verpönt. Sie zählen aber zu den wichtigen sozialen Fähigkeiten, die man auf keiner Schule lernt und die folglich nicht im Abschlusszeugnis stehen.

Im Grunde gibt es zwei Wege, einen erotischen Entwicklungsroman aufzubauen, doch haben beide die gleiche Voraussetzung: Je mehr Liebhaber und Geliebte ihre Heldin hat, umso farbenfroher wird die Geschichte.

Zwei Wege zum Ziel - die erotische Persönlichkeit

Ich will nun zu den Wegen kommen, die dahin führen:

1. Beim ersten Weg gehst du vor wie der Kriminalroman-Autor: Deine Heldin tut etwas höchst Ungewöhnliches, das der vorherrschenden Moral und der Altersgruppe und der sozialen Umgebung völlig widerspricht. Oder sie lüftet im Alter von über 50 Jahren, saturiert und selbstbewusst, ein erotisches Geheimnis. Dann verfolgen sie die Geschichte zurück bis zur Pubertät.

2. Im zweiten Weg tust du genau das Gegenteil: Deine Heldin ist gegen 25 Jahre, hatte bisher das, was man „Mainstream-Sex“ nennt, und wird nun plötzlich mit einer Situation konfrontiert, die sie zugleich fasziniert und abstößt. Das löst in ihr etwas Unvorhersehbares aus: Sie handelt nun entfesselt. Es ist nicht sicher, wie sich ihre Sexualität entwickeln wird, und das fasziniert deine Leserinnen. Wie auf dem Jahrmarkt, bekommt deine Figur schreierische Angebote von Frauen und Männern, Paaren und Gruppen, die alle sagen, sie möge ihnen doch folgen. Wohin sich deine Heldin schließlich entwickelt, weiß sie selbst noch nicht – und du, die Autorin, weißt es jetzt auch noch nicht.

Das mag in deinen Ohren sehr befremdlich klingen. Es ist aber eine Methode, die ausgesprochen farbige Manuskripte produziert. Denke einmal so; es geht ja nicht darum, „Verhaltensweise zu schildern“, sondern darum, die erotische Persönlichkeit und ihre Entwicklung vorzuzeigen. Die Dynamik entsteht daraus, dass du deiner Heldin immer wieder Wahlmöglichkeiten einräumst. Sie kann Verführen oder verführt werden, Herrschen oder Dienen, sich mit einem Einzelmenschen oder mit einer Gruppe vergnügen, mit der reinen Kraft der Emotionen Macht gewinnen oder sich körperlich hinzugeben, um Einfluss zu erwerben. Und jedes Mal hat sie erneut die Wahl … bis sie schließlich in vollem Bewusstsein ihrer Möglichkeiten den Weg wählt, den sie im Laufe der Erzählung als „ihren Weg“ gefunden hat.

Nun, hast du Lust darauf?

Ich habe noch zwei Tipps für dich:

Tipp eins: Bleiben bitte glaubwürdig, aber setze alles an Fantasie ein, was dein Gehirn hergibt.
Tipp zwei: Wenn du zu wenig Zeit hast, einen Entwicklungsroman zu schreiben, dann schreibe in Episoden. Jede Episode sollte –wie eine Kurzgeschichte – in sich abgeschlossen sein und dennoch „nach hinten offen“ sein, um die Lust auf ein neues Kapitel anzuheizen.

Und nun wünsche ich Dir vor allem viele Erfolg.