Skip to content
Manifest

Erotik schreiben heißt "kreativ schreiben"

Kreatives Schreiben bedeutet im Grunde kaum mehr als „nicht auf die Art zu schreiben, wie wir es in der Schule gelernt haben.“ Die Aussage klingt ein bisschen salopp, aber sie beruht darauf, dass wir gelernt haben, unseren Worten einen festen, recht einheitlichen Rahmen zu geben.

Nehmen wir an, wir würden in der Schule für das Leben lernen. Dann wären wir auf den Beruf eines „akademischen“ Schreibers hinreichend vorbereitet. Das heißt, wir könnten eine „Abhandlung“ zu Papier bringen. Behauptet wird auch, dass die Schule möglicherweise auf für den Beruf des Journalisten sinnreich sein könnte. Auch ihm ist ein Rahmen gegeben, in den er seien Worte setzt.

Erzählungen sind ebenfalls eine Form, der wir in der Schule begegnen, ja selbst in früher Kindheit, beispielsweise in Märchen und Sagen. Erzählungen verwenden einen recht engen zeitlichen oder räumlichen Rahmen, der ihnen Struktur verleiht.

Warum benötigt man aber „kreatives Schreiben“?

Bilder durch Worte übermitteln

Wer diese Art des Schreibens benutzt, will etwas anderes erreichen: Er will die Bilder, die er im Kopf hat, auch im Kopf seiner Leserinnen dun Leser entstehen lassen. Oder noch etwas blumiger: Er zeichnet mit Worten ein Bild von dem Bild, das er im Kopf hat. Die Leserschaft macht sich nun ein eigenes Bild von dem Bild, was sie dabei aufnimmt. Das heißt aber auch: Was der Autor schrieb, muss nicht identisch mit dem sein, was im Kopf des Lesers ankommt.

Die beiden bereist beschriebenen Formen, also die Abhandlung oder auch der Zeitungsartikel, sollen hingegen ein möglichst eindeutiges Bild erzeugen: Jeder Leser soll möglichst exakt das Gleiche darunter verstehen.

Bemerkt ihr den Unterschied?

Wahrscheinlich. Wenn nicht: er liegt darin, dass „kreatives Schreiben“ die Fantasie der Leserinnen und Leser anregen soll.

Und was läge nun näher, als erotische Geschichten genau nach dieser Vorgabe zu schreiben?

Keine Bedienungsanleitungen und keine Ratgeber für guten Sex

Seht - das ist es. Wer erotisch schreibt, will keine „Bedienungsanleitung für eine Klitoris“ schreiben und keine „Abhandlung über den Geschlechtsverkehr als solchen.“ Vielmehr beabsichtigt der Erotik-Schriftsteller, einige flirrende, bunte Bilder zu erzeugen, die so lebensnah sind, dass sich fast jede und jeder damit identifizieren kann.

Nachwort

Ein Hinweis: Ihr werdet sowohl im Internet wie auch bei verschiedenen Schreibschulen und Schreiblehrern noch vielfach Argumente gegen das „kreative Schreiben“ finden. Sie entspringen in der Regel einem akademischen Verständnis des Schreibens. Diese Ansichten haben ohne Zweifel ihre Berechtigung, aber nicht für DICH.

Bestimmt die Person die erotische Handlung?

Viele Schreibschulen beschäftigen sich mit der Frage, ob eine Geschichte handlungsorientiert oder personenorientiert sind. Bei der erotischen Geschichte wird dies auf sonderbare Weise klar, denn je mehr du auf Handlung setzt, umso detaillierter musst du beschreiben, was passiert. Und dabei gerätst du haarscharf an den Rand plumper Pornografie – zumal, wenn du in der „dritten Person“ schreibst. Je mehr du dich auf die Person konzentrierst, umso mehr Gefühle aller Art kannst du ihn sie hineinlegen.

Der pornografische Film und die Schriftstellerin

Ein Beispiel von uns: Pornografische Filme haben normalerweise primitive Plots. Wenn du einen Film dieser Art siehst, kannst du nur beschreiben, was die Schauspieler(innen) miteinander tun, aber nicht, was sie dabei empfinden. Es wäre auch witzlos, denn wichtig wäre ja, was der Zuschauer dabei empfinden soll. Meist setzen solche Filme auf „pure Geilheit“. Das heißt: Die Hersteller erwarten, dass du davon geil wirst, aber nicht, dass du dich mit einer der Person identifizieren kannst. Sicher gibt es Ausnahmen - aber sehr selten.

Du kannst wesentlich sinnlicher schreiben ...

Was könntest du beim Schreiben besser machen? Versuch einfach mal, dir die Szene in Worten vorzustellen. Was bekommst du? Einen zeitlichen Ablauf vermutlich. Erst geschah dies, dann das, dann jenes. Bist du dir bewusst, dass du dabei wahrscheinlich ein Vokabular verwenden musst, das die Geschlechtsteile deutlich benennt und ihren Gebrauch beschreibt?

Willst du das wirklich?

Wenn ja, versuch es - wie einige Tausend anderer Autorinnen und Autoren. Die Ergebnisse kannst du auf Webseiten sehen, die wir hier nicht benennen wollen und auf die wir auch nicht verlinken dürfen.

Wie du viel sinnlicher schreiben kannst

Wenn nein, dann versuch es einmal anders. Denn wenn die Menschen im pornografischen Film real gewesen wären, was wäre dann geschehen?

Sie hätten sich auf ihre Partner(innen) und auf sich selbst konzentriert. Ein sehr gutes Mittel besteht darin, dich als Autor(in) in deine Figur hineinzuversetzen. Was aber fühlt, denkt und tut jemand, bevor er intensive sexuelle Begegnungen hat? Was fühlt er/sie währenddessen, und wie ergeht es ihm/ihr hinterher?

Wir versuchen, diese Frage ganz kurz zu beantworten.

Wahrscheinlich würdest du zunächst verspüren, wie vor dem Geschlechtsakt positive und negative Gefühle einen wilden Tanz aufführten. Währenddessen würdest du zwischen sinnlicher Wahrnehmung und emotionaler Überwältigung schwanken, und hinterher würdest du - sehr wahrscheinlich - ein paar völlig anderen Gedanken und Gefühlen nachhängen.

Wie geht das mit den Gefühlen praktisch? Drei Vorschläge für DICH

Dies führt und dazu, dir vorzuschlagen, wie du es bewerkstelligen kannst: Einerseits durch den Dialog mit dir selbst über den Zustand, den du deine Heldin durchleben lässt.

Andererseits durch die Schilderung der äußeren Vorgänge von innen heraus, also wie deine Heldin den Geschlechtsverkehr erlebt.

Und Drittes durch echte Dialoge - gleich ob sie geflüstert, gestammelt oder gekeucht werden - oder in Klarsprache daherkommen.

Das alles wird dazu führen, dass deine Leserin sich auf einer Ebene mit deiner Heldin befindet. Und auch, dass sie eine Person ist, die ebensolche Gefühle hat oder sie jedenfalls ersehnt.

Eine Bitte noch

Gib uns Feedback. Wir lernen durch dich und von dir. Wir haben auch noch ein Beispiel für dich. Wir würden aber sehr gerne wissen, wofür du es benötigst. Dein Feedback im Kommentar oder hier:

Was will deine Figur eigentlich?

Und wie entscheidet sich deine Figur jetzt?
Immer, wenn ich diesen Satz hier erwähne, spüre ich schon die Prügel, die ich von Schreibschulen und schreibenden Bloggern bekomme. Danach zu fragen, was eine Figur will, ist ungefähr das Letzte, was euch jemand raten würde.

Und nun kommt Sehpferd und will euch erzählen, dass ihr eurer Figur die Fesseln entreißen sollt, die sie an euch bindet? Euer Verstand sagt euch: „Diese Figuren sind meine Geschöpfe, Marionetten in meinen Händen – und sie sollen so handeln, wie ich es will.“

Dreht euch mal um – ich bin zwar Sehpferd, aber ich bin nicht allein.

Denn „Finde heraus, was deine Figur will“ ist ein Kernsatz erotischer Literatur. Er beruht darauf, dass die sexuelle Begierde nicht voraussehbar ist, sondern während der Handlung eigene Wege sucht. Das kommt der Realität verdächtig nahe, nicht wahr?

Eine Kollegin schrieb (stark gekürzt) :

Das Schöne beim Schreiben ist, dass sich die Dinge verändern werden … folge dem Weg, den deine Figur einschlägt, und höre darauf, was sie dir sagen will.

Es mag ein bisschen verrückt klingen, aber es funktioniert wirklich. (Du magst etwas für diesen Abschnitt geplant haben), aber deine Figur verschränkt die Arme, schüttelt den Kopf und sagt: "Nein, das mache ich nicht. Ich möchte stattdessen etwas andere machen.“

Kämpfe nicht dagegen an – mach mit. Hör hin, was deine Figur will.


Die Psychologie dahinter - nicht vorausgehen, sondern folgen

Psychologisch ist dies durchaus logisch. Wenn du schreibst, möchtest du, dass deine Figur die Grenzen überschreitet, die du dir in deinem Leben setzt. Und doch soll die Handlung noch lebensnah und glaubwürdig sein. Also ist es nötig, deine Figuren von der Leine zu lassen. Und das heißt: gehe nicht voraus, sondern folge ihnen.

Sind erotische Storys planbar?

Wenn jemand ein Haus baut, so ist die Statik unglaublich wichtig. Und die muss berechnet werden, ohne Zweifel. Und ganz sicher muss der Grundrisse so gestaltet werden, dass Singles, Paare oder Familien dort komfortabel leben können.

Müssen wir das auch, wenn wir Kurzgeschichten oder Novellen schreiben? Viele Schreibschulen und Schriftsteller-Webseiten wollen uns „verkaufen“, wie wichtig Plots sind.

Ich zitiere eine gewagte Meinung, die aber unter Schriftstellern verbreitet wird:

Der Plot fasst also die Aktionen der Leitfiguren zusammen, die auf ihren Motivationen und Zielen basieren, von Anfang bis zum Ende.

Ich denke nicht, dass ihr die Genesis neu schreiben wollt, denn nur dann würde ich dem Satz zustimmen. Wollte ich spotten, so fiele mir noch ein: „Oh, dort unten ist mein kleines Marionettentheater, wo ich die Puppen nach meinem Willen tanzen lassen kann.

Nun, ich rede vielleicht von etwas anderem: von sinnlicher, lustgeprägter Literatur. Nicht von den konstruierten Liebes- und Leidensgeschichten, die wie Märchen klingen.

Zwei Beispiele - erste Sätze und was darauf folgt

Stell euch mal diese Situation vor: Da ist ein Mann in T-Shirt und Jeans, und er besucht eine Frau. Als sie ihm öffnet, lächelt sie ihn an. Ist sie schon leicht beschwipst, und für einen Besuch etwas zu leicht bekleidet. Und nun? Was wird jetzt geschehen?

Oder dieses: Der Besucher trägt nun einen Nadelstreifen-Anzug und eine Krawatte. Die Frau öffnet, sieht ihn ausdruckslos von oben bis unten an und nickt dann. Sie selbst trägt eine weiße Bluse zu einem strengen Kostüm und verhält sich ungewöhnlich reserviert. Was wird passieren?

Das Offensichtliche? Das Planbare? Was wird geschehen?

Beide Geschichten werden damit enden, dass der Mann nach einiger Zeit wieder durch die Tür gehen wird, aber in entgegengesetzter Richtung. Dabei wird sich zumindest für eine der Personen etwas verändert haben – und es wird nicht das sein, was „zu erwarten war“. Und es war auch nicht „planbar“.

Warum ich dir das ans Herz lege?

Weil „das Gewöhnliche“, „das Wahrscheinliche“ oder „das Planbare“ langweilig ist. Als du selbst die beiden Eingangssituationen gelesen hast, sind dir Assoziationen gekommen – entweder mit etwas, das du erlebt hast oder mit etwas, von dem du gelesen hast. Vielleicht hast du auch an eine deiner persönlichen Sehnsüchte oder Befürchtungen gedacht.

Nun erkennst du wahrscheinlich, was ich meine. Statte deine Figur mit einer dieser Erlebnisse, Befürchtungen, Wünsche oder Träume aus - und dann lass sie frei, um ein erotisches Abenteuer zu erleben.

Denn deine Leserin oder dein Leser folgt nur dann deiner Figur, wenn sie/er von ihr überrascht wird, nicht, wenn sie vorhersehbar handelt.

Phönix steigt wieder auf - aus dem Staub der Archive

Wie schnell sich doch das Leben verändert – gestern noch dachte ich, dass ich dies Blog einfach seinem Schicksal überlassen sollte. Jeden Tag neue Ideen zu produzieren, mit dem Risiko, wegen des Stils oder der Inhalte angegriffen zu werden? Von Schreibschulen gehasst, vor Verleger(innen) und Autor(innen) ignoriert oder verachtet werden? Viel Aufwand und kein Ertrag?

Indessen fand ich eine kleine Goldgrube: alles, was „Die Erzählerin“ vor vielen Jahren schrieb. Und außerdem das Archiv von Johann Fürchtegott Gramse, das ich schon seit Jahren nicht mehr gesichtet hatte. Hinzu kamen noch einige kleinere Geschichten, die das Leben der bürgerlichen und adligen „höheren Töchter“ um die 1900er Jahrhundertwende schilderten, sowie einige nachempfundene Geschichten ähnlicher Art aus den frühen 1930er Jahren. Leider habe ich die vielen maschinengeschriebenen oder "hektografieren" erotischen Geschichten aus den 1950er Jahren verloren – aber vielleicht hat ja noch jemand einzelne Exemplare – oder kann sie nacherzählen.